Knapp 40.000 Besucher: Gelungene Innenstadt-Premiere des Schönsonntagmarktes
20. June 2022

Erstmals nach mehr als 40 Jahren ging der traditionelle Schönsonntagmarkt heuer wieder in der Wolfsberger Innenstadt über die Bühne. Und die Premiere ist gelungen. „Die Rückmeldungen aus der Bevölkerung sowie von allen Beteiligten waren enorm positiv“, freut sich Bürgermeister Hannes Primus. „Unser Mut, mit dem Markt in die Stadt zurückzukehren, hat sich gelohnt!“

Bei hohen Temperaturen und Badewetter zog es das Publikum an jedem der drei Markttage (Freitag 17.-Sonntag, 19. Juni) zu Tausenden in das Volksfest-Ambiente der Altstadt. Laut Schätzungen der Polizei, welche auch das verantwortungsvolle Verhalten der Besucher lobte – es wurden durchgehend keine wesentlichen Zwischenfälle gemeldet -, gab es insgesamt zwischen 35.000 und eher 40.000 Besucher. Damit ist der heurige Markt in der Innenstadt von den Besucherzahlen her vergleichbar mit dem Schönsonntagmarkt vergangener Jahre am Marktgelände in Kleinedling, wobei dort jeweils auch der Montag als voller Markttag mitgezählt wurde.

„Im Vorfeld hatten wir aufgrund der speziellen Bedingungen in der Innenstadt einige Herausforderungen zu lösen. Aber dank der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten konnten wir ein attraktives Programm vorbereiten, das von den Besucherinnen und Besuchern mit großer Begeisterung angenommen wurde“, freut sich Marktleiterin Andrea Primus. „Auch die Aussteller, unsere Gastronomen und Vertreter des Innenstadt-Handels haben sich voll hinter das Konzept gestellt, uns super unterstützt und uns während der Markttage viele positive Rückmeldungen gegeben.“

Marktleiterin Andrea Primus bedankt sich insbesondere bei Polizei, Feuerwehr, rotem Kreuz, Wasserrettung und dem Sicherheitsdienst für die reibungslose Zusammenarbeit. „Bei den Innenstadt-Anrainern bedanke ich mich herzlich für das gezeigte Verständnis“, so Primus. Parkplätze standen ausreichend zur Verfügung, sodass die Nutzung zusätzlicher Parkflächen im Bereich des WAC Stadions nicht nötig war.

Wie geht es mit dem Schönsonntagmarkt weiter? Bürgermeister Primus „Keine Frage, der Markt bleibt aufgrund des großen Erfolges auch nächstes Jahr in der Innenstadt“.

mehr
Ehrennadel in Gold für Dr. Andreas Schrepfer (Hermes Pharma)
15. June 2022

Einstimmig beschlossen wurde vom Wolfsberger Gemeinderat  die Verleihung der Goldenen Ehrennadel an Dr. Andreas Schrepfer, dem langjährigen Geschäftsführer des Wolfsberger Werkes der Firma Hermes Pharma, welche seit 2003 – nach einer wechselvollen Geschichte des vorherigen Eigentümers - in Wolfsberg tätig ist.

Hermes Pharma hat nach der Übernahme stark in den Standort investiert: € 40 Mio. waren es beim Erweiterungsbau der Produktion und des vollautomatischen Hochregallagers im Jahre 2008 und weitere € 16 Mio. für den Neubau des Büro- und Laborgebäudes im Jahre 2019. Damit entstanden neben der Erweiterung der Kapazitäten auch rund 150 neue Arbeitsplätze in Wolfsberg.

Bürgermeister Hannes Primus: „Dr. Andreas Schrepfer hat als Produktionsleiter und Geschäftsführer der Hermes Arzneimittel GmbH, sowie als Geschäftsführer der HERMES PHARMA Ges.m.b.H., maßgeblich dazu beigetragen, dass der Standort in Wolfsberg erhalten und ausgebaut wurde. Die positive Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Wolfsberg trägt damit auch seine Handschrift!“

Die Ehrennadel in Gold wurde von Bürgermeister Hannes Primus am vergangenen Wochenende im Rahmen eines Betriebsfestes von Hermes Pharma an Dr. Schrepfer überreicht.

Am Foto Bürgermeister Hannes Primus mit Dr. Andreas Schrepfer und Hermes-Geschäftsführer Dr. Andreas Ulrich.

mehr
Schönsonntagmarkt (17.-19. Juni): Jede Menge Spaß mit 22 Fahrgeschäften und 8 Musikbühnen
14. June 2022

So bunt und vielfältig wie diesmal war das Programm des Schönsonntagmarktes (Freitag, 17., bis Sonntag, 19. Juni) noch nie! 22 Fahrgeschäfte, verteilt auf die Standorte Bleiweißparkplatz, Rathausparkplatz, Offnerplatzl, Weiher, Hecher Platz, Trattl, Lavant Quai, Ernst-Swatek-Straße und Schloss Bayerhofen werden für Spaß für die ganze Familie sorgen und auf insgesamt acht Bühnen – davon die beiden Hauptbühnen am Hohen Platz und am Weiher- gibt es Musik für jeden Geschmack und alle Generationen.

Fahrgeschäfte:
Bleiweißparkplatz: Achterbahn, Autodrom, Break Dance.
Rathaus-Parkplatz: Crazy Wave
Weiher: Drachenpalast
Offner Platzl: Bungee Trampolin, Riesenrutsche, Kinderkarussell, Dinosaurier
Hecher Platz: Hüpfautos, Kinderzug
Lavant Quai: Kinderkarussell
Trattl: Schweinchenzug, Pilzkarussell, Geisterbahn, Ghosty, Fish, Samba, Crazy Boat
Ernst-Swatek-Straße: Riesenrad
Schloss Bayerhofen: Tagada, Mambo

 

Musikbühnen:

Hauptbühne Hoher Platz:

FR:
15.00: Marktsegnung
16.00 Uhr: Musikschule u. MMS Wolfsberg,
21.00: The Ridin´Dudes,

SA:
15.00 Uhr: Bieranstich;
16.00 Uhr: ATK St. Paul;
18.00 Uhr: Daniela Koch;
21.00 Uhr: Marina & The Kats

SO:

11.00 Uhr: Die MusiBuam 14.00 Uhr: Magic & Fire Sabrina (Zaubershow),
16.00 Uhr: Alexander Storfer

 

Hauptbühne am Weiher:

FR:
16.00 Uhr: Die 4 von der Koralm;
21.00 Uhr: Stormy Chicken,
SA:
16.00 Uhr: Trachenkapelle St. Margarethen;
19.00 Uhr: ReAct (>Herzogenaurach)
SO:
11.00 Uhr: Die vier Lavanttaler;
12.00 Uhr: Modeschau LTSC;
14.30 Uhr: Magic & Fire Sabrina

 

Bühne Johann-Offner-Straße:

FR: 19.00: The Joker Rock & Roll Band
SA: 19.00: The Joker Rock & Roll Band
SO: 11.00: Die vier von der Koralm

Bühne Offnerplatzl

FR: 19.00:Duppy Band
SA: 19.00: Jukebox Combo
SO: 10.30:Hannes und die Lavanttaler

Bühne Hecher Platz:

FR: 19.00: Trio Schatz
SA: 16.00: Schlagergarten Gloria, 19.30: Stoni Power
SO: 11.00: Buchbauer Musi

Bühne Herrengasse:

FR: 19.00: Die Hosenstricker
SA: 19.00: Marino MrCela & Band

Bühne Trattl:

FR: 19.00: Zwara
SA: 19.00: Casino Band
SO: 12.00 Die 3 Kärntner

Bühne Schulplatz:

FR: 17.00: Harry Perkins Band
SA: 17.00: Harry Perkins Band, Great 5

mehr
Gemeinderat: Infrastruktur wird mit Jugend- und Sportangebote bereichert
13. June 2022

Die Themen Freizeit und Bildung standen – neben einer Diskussion um den Bodenverbrauch – im Mittelpunkt der am 9. Juni stattgefundenen Sitzung des Wolfsberger Gemeinderates. Bürgermeister Hannes Primus gab eingangs einen Ausblick auf den nächste Woche (17.-19. Juni) in der Innenstadt stattfindenden Schönsonntagmarkt: „Es wird damit eine weitere Belebung unser Stadt geben. Unter anderem erwarten wir rund 120 Schausteller und 22 Fahrgeschäfte“, so der Bürgermeister, der die Bevölkerung und alle Gemeinderäte zu einem Marktbesuch einlud.

Wegen der Verlegung des Marktes vom Marktgelände in Kleinedling in die Innenstadt war eine Änderung der Marktordnung nötig geworden, welche einstimmig beschlossen wurde. Ebenso einstimmig erfolgte der Beschluss für die Aufhebung der Kurzparkzonen von Mittwoch, den 15.6., 0.00 Uhr bis Dienstag, 21.6., 24 Uhr, unter anderem auch um einen zügigen und reibungslosen Auf- und Abbau zu ermöglichen.

Für zwei weitere Attraktionen im Freizeitbereich wurden ebenfalls einstimmige Beschlüsse gefasst: So wurde ein weiterer vertraglicher Schritt für die Umsetzung der geplanten, rund 31 km lange Mountainbike-Rundstrecke – beginnend am Bahnhof Wolfsberg über das Bischofeck und weiter zurück nach Wolfsberg vollzogen.

Ein zweites interessantes Angebot soll laut Vizebürgermeister Alexander Radl am Sportplatz des ATSV-Wolfsberg entstehen. Dort, südlich der Tribüne (etwa wo im Winter ein Eislaufplatz eingerichtet wurde) plant der Sportverein heuer noch die Errichtung einer ca 580 m2 großen Freiluft-Sporthalle. Radl: „Die seitliche geöffnete Halle wird mit Kunstrasten ausgestattet und online für Interessenten, vor allem auch für die Jugend, buchbar sein. Damit das Projekt auf dem der Gemeinde gehörenden Grundstück umgesetzt werden kann, wurde vom Gemeinderat einstimmig das Baurecht für den ATSV Wolfsberg bis 2055 verlängert. „Das bringt eine weitere Aufwertung für die Sportstadt Wolfsberg“, freute sich der Bürgermeister.

Mit dem einstimmigen Beschluss zur Vorfinanzierung von 50.000 Euro kann die Volksschule St. Michael im Zuge von Leitungsverlegungen der Stadtwerke an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Die Gesamtkosten des Zuganges betragen rund 62.000 Euro. Die 50.000 Euro erhält die Gemeinde vom Land als Förderung zurück, den Rest übernehmen die Wolfsberger Stadtwerke. Vizebürgermeister Radl: „Damit wird nach der VS Wolfsberg schon die zweite Volksschule an das schnelle Internet angeschlossen. Im Zuge des Leitungsausbaus der Stadtwerke werden nach und nach auch alle weiteren Volksschulen mit Glasfaser versorgt.“

Unterschiedlich war das Abstimmungsverhalten bei der mit Mehrheit von SPÖ und FPÖ beschlossenen Umwidmung von knapp einem Hektar Grünland in St. Margarethen in Bauland Wohngebiet. ÖVP (Gemeinderätin Waltraud Beranek: „Es gibt bereits genügend Umwidmungen, oft wird Bauland gar nicht genutzt, sondern nur gehortet“) und Grüne stimmten gegen die Umwidmung. Bürgermeister Primus: „Das ist definitiv die letzte größere Umwidmung in diesem Bereich. In den nächsten Jahren müssen wir den Spagat zwischen Abwanderung und neuen Chancen durch die Koralmbahn schaffen und auch Bauland für Familien anbieten können.“

Einstimmig wiederum beschloss der Gemeinderat auf Antrag der Grünen, dem „Bodenbündnis Österreich“ beizutreten. Das Bodenbündnis europäischer Städte und Gemeinden wurde von den Klimabündnis-Mitgliedern gegründet und versteht sich daher auch als ergänzende Initiative zum Klimabündnis.

mehr
Letzte Fliese durch Bgm. Primus verlegt - "Neue" VS St. Stefan nun offiziell eröffnet
09. June 2022

Die um 1,6 Millionen Euro sanierte, modernisierte und mit einem neuen Raumkonzept ausgestattete Volksschule St. Stefan wurde heute, Donnerstag, durch die symbolische Verlegung der „letzten Fliese“ durch Bürgermeister Hannes Primus offiziell ihrer Bestimmung übergeben und eingeweiht. Der Umbau war zum größten Teil bereits zu Beginn des laufenden Unterrichtsjahres abgeschlossen, coronabedingt wurde die offizielle, von einem bunten Rahmenprogramm untermalte Eröffnung erst jetzt nachgeholt.

„Wir sind stolz darauf, dass sich die Volksschule St. Stefan nun als moderne, technisch auf dem neuesten Stand befindliche Schule präsentiert“, betonte Bürgermeister Primus. „Das garantiert die bestmögliche Ausbildung der Kinder und ist ein weiterer Mosaikstein hier im hochwertigen „Bildungszentrum“ St. Stefan mit Mittelschule, Musikschule, BFI-Ausbildungszentrum und auch mit der in der Nähe befindlichen Anbindung an die Fachhochschule.

Schulleiter Alfons Rass konnte unter den Ehrengästen neben Bürgermeister Primus auch Landesrat Daniel Fellner, Vizebürgermeister Alexander Radl, Isabella Karner-Knes von der Bildungsdirektion, Pfarrer Eugen Länger, als „Nachbarn“ Direktor Jürgen Nickel von der Mittelschule St. Stefan und die Leiterin des Kindergartens St. Stefan Elisabeth Ceplak-Nößler sowie die frühere Direktorin Silvia Martinz und zahlreiche Eltern begrüßen.

Rass stellte den Gästen mit der umgesetzten Digitalisierung und dem neuen Raumkonzept die beiden Hauptsäulen der „neuen“ Volksschule St. Stefan vor. So sind alle Klassen mit interaktiven Tafeln der neuesten Generation („Smart Boards“) und mit umfangreicher Software ausgestattet. Pro Klasse gibt es zwei Schüler-PCs mit Netzwerkanschluss, für das gesamte Schulgebäude wurde ein WLAN installiert.

Im Zentrum des neuen Raumkonzeptes stehen in jeder Etage 130 Quadratmeter große, multifunktionale „Freiräume“ die sich zwischen den beiden Klassenzimmern der gleichen Schulstufe befinden und als Pausenraum ebenso benutzt werden können wie als Bibliothek, Lerninsel, Lese- oder  Entspannungszone.

Bei einem Rundgang durch die Schule wurden die Gäste in den Freiräumen von den Schülerinnen und Schülern jeder Schulstufe ein kleines, unterhaltsames Programm präsentiert, vom Gesangs- und Musikstück bis zum Englisch-Sketch.

Im Programm dieses „Baufinales“ enthalten war auch ein KAPLA-Bausteinwettbewerb unter den Volksschulen des Bezirkes Wolfsberg im Turnsaal der Schule , welcher nach Juryentscheid von den Gastgebern, den Kinder der Volksschule St. Stefan, gewonnen wurde.

Fotos:

1 Die Verlegung der letzten Fliese durch Bürgermeister Primus ist vollbracht! Am Foto mit Vizebürgermeister Alexander Radl, Schulleiter Alfons Rass, Landesrat Daniel Fellner und zwei hilfreichen Kindern der VS St. Stefan.

 

2 Die VS St. Stefan, am Foto mit Schulleiter Alfons Rass, Betreuerin Julia Stodulka und Bürgermeister Hannes Primus, holte sich den Sieg im KAPLA-Bauwettbewerb.

mehr
Jetzt bis 19. Juni zur Kärntner Blumenolympiade 2022 anmelden!
07. June 2022

Auch heuer sind die Wolfsberger Blumenfreunde wieder dazu aufgerufen, sich mit ihrer Blumenpracht am Balkon oder im Garten für die Kärntner Blumenolympiade zu bewerben. Anmeldeschluss ist der 19. Juni!

Zum bereits 25. Mal geht heuer die Kärntner Blumenolympiade über die Bühne. Traditionell können sich Privatpersonen in verschiedenen Kategorien bewerben (siehe unten)  „Wolfsbergerinnen und Wolfsberger sind mit ihren prächtigen Anlagen jedes Jahr unter den Preisträgern. Ich hoffe heuer wieder auf viele Teilnehmer und natürlich auf viele Auszeichnungen“ freut sich Stadträtin Isabella Theuermann.

Anmeldungen bitte bei der Stadtgemeinde Wolfsberg, 
Susanne Poms
Telefon:04352/537-332
E-Mail:stadt@wolfsberg.at

Die Bewertung erfolgt nach telefonischer Terminvereinbarung durch eine Fachjury.

Teilnahmekategorien:

  1. Gasthöfe und Hotels, Pensionen
  2. Bauernhöfe und Buschenschanken
  3. Der Garten als Naturquelle/Nutzgärten
  4. Rund ums Haus
  5. Einzelfensterschmuck, Balkon und Terrasse, Dachgarten, Innenhof
  6. Gemeinschaftsprojekte (z.b. Dorfgemeinschaften)
  7. Der Garten als Erholungsraum (Wasser, Stauden, Wohlfühlecken etc)

Foto: Stadträtin Isabella Theuermann: „Rechne heuer wieder mit vielen Medaillen für die Wolfsberger Blumenfreunde“

mehr
Weg mit dem alten Ölkessel - Förderaktion "Wolfsberg wird ölkesselfrei" ab 1. Juli
02. June 2022

Nach zwei erfolgreichen Etappen der Förderaktion "Wolfsberg wird ölkesselfrei" startet ab 1. Juli die 3. Etappe, in der weitere 25 Haushalte für die Umstellung auf erneuerbare Heizungsenergie mit je 1.000 Euro gefördert werden. "Wir setzen damit gemeinsam mit unseren Bürgerinnen und Bürgern und mit Unterstützung des Lades Kärnten den klimafreundlichen Weg Wolfsbergs weiter fort", betont Umwelt-Stadtrat Jürgen Jöbstl.

Die Stadtgemeinde Wolfsberg hat seit 2019 mit der Aktion „Wolfsberg wird Ölkesselfrei“ insgesamt 50 Heizungsumstellungen mit einem Gesamtbetrag von € 75.000.- auf erneuerbare Energieträger gefördert. Das Ziel ist noch nicht erreicht, deshalb möchte die Stadtgemeinde Wolfsberg weitere BürgerInnen zu einer Heizungsumstellung motivieren. Insgesamt können nun nochmals 25 Haushalte zu je € 1.000.- gefördert werden.

Was ist zum voraussichtlichen Erhalt der Förderung „Wolfsberg wird Ölkesselfrei“ zu tun?

·         - Holen Sie sich gegebenenfalls einen Energieberater ins Haus!

·         - Lassen Sie sich Angebote von Fachfirmen für die Umstellung machen!

·         - Kümmern Sie sich um die Fördereinreichungen bei Bund und Land!

·         - Bestellen Sie die Umstellung bei der Fachfirma ihrer Wahl!

Hinweis: Bestelldatum/Auftragsdatum bei der Fachfirma darf frühestens der 01.07.22 sein (keine Förderanspruch für bereits bestellte, umgesetzte oder bezahlte Umstellungen!)!

·         - Übermitteln Sie das vollständig und richtig ausgefüllte Antragsformular an uns!

·         - Sie kommen damit auf die Förderliste!

Hinweis: Reihung erfolgt nach Abgabe des vollständig und richtig ausgefüllten Antragsformular

·         - Stellen Sie um!

·         - Lassen Sie die alte Ölheizung fachgerecht entsorgen!

·         Bezahlen Sie die Rechnung!

Umstellung, fachgerechte Entsorgung und vollständige Bezahlung muss bis spätestens 30.11.22 erfolgen!

·         Übermitteln Sie das Abrechnungsformular und die geforderten Unterlagen an uns bis spätestens 02.12.22

Die Auszahlung erfolgt in der Reihenfolge der Förderliste an die ersten 25 BürgerInnen, die vollständig und richtig ausgefüllten Abrechnungsformulare inkl. der geforderten Unterlagen übermitteln!

Bitte verwenden Sie ausschließlich die Formulare zur Antragstellung bzw. Abrechnung.

mehr
Wolfsberger Sagen- und Märchenwelten 2022: Einladung in den Schlosszauberwald (10.-12.6.)
01. June 2022

Das Stadtmarketing Wolfsberg freut sich - nach zwei Jahren Pause - bereits zum vierzehnten Mal in Wolfsberg und einzigartig in Kärnten, die Wolfsberger Sagen- und Märchenwelten präsentieren zu können. Von 10. Juni bis 12. Juni 2022 erwartet Sie bereits zum vierzehnten Mal der Schloss-Zauberwald in Wolfsberg.

Im Zuge der Wolfsberger Sagen- und Märchenwelten werden im Zauberwald über Generationen überlieferte Sagen und Märchen aus dem Lavanttal und aus Kärnten schauspielerisch von Theater KampuZ (Regie), Markusbühne Wolfsberg, Wolfsberger Drahra, Kindertanzgruppe der Wolfsberger Drahra, Musikschule Wolfsberg u.a. – dargestellt. Das Drehbuch von „Rettet den Märchenwald“ geschrieben von Maximilian Theiss verzaubert große und kleine Besucher. Die Maske übernimmt Megy’s Altstadt Drogerie. In den vergangenen Jahren ist es gelungen, mit dieser Form der Präsentation Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus Nah und Fern zu begeistern.

„Rettet den Märchenwald“

Wer braucht heute noch ein Märchenbuch? – Niemand. Wer interessiert sich noch für die Geschichten von Hänsel und Gretel, Schneewittchen und Dornröschen? – Niemand. Wer bemerkt, dass die Märchen langsam aus den Kinderzimmern verschwinden, da sie keiner mehr vorlesen und anhören will? – Niemand. – Wer ist traurig darüber? - Niemand. Aber was passiert mit all den Märchenfiguren, die keine Arbeit mehr haben, weil sie nicht mehr gebraucht werden?

Dem Froschkönig ist langweilig, die Hexen verlassen verärgert den Märchenwald, der Wolf wird vergesslich und die bösen Stiefschwestern sind gar nicht mehr an einem Prinzen interessiert. Alles ist anders, alles ist verkehrt … und nur, weil alle Märchenbücher dieser Erde bereits verschwunden sind. Aber eine Möglichkeit gibt es noch, wie all das wieder in Ordnung gebracht werden kann …

Begebt  Euch auf eine spannende und abwechslungsreiche Reise durch den Wolfsberger Zauberwald, begegnet dort den geheimnisvollen Wesen unserer Sagenwelt und rettet den Märchenwald.

Der Rundgang dauert ca. 60 Minuten. Für den Zauberwald ist festes Schuhwerk erforderlich. Der Weg ist nicht für Kinderwägen geeignet.

Im Wald rund um Schloss Wolfsberg kommen einmal mehr Phantasie, Träume und Romantik ganz nahe – der Dank der Organisatoren gilt der Kärntner Montanindustrie, vertreten durch GF Graf Andreas Henckel von Donnersmarck, diesen märchenhaften Ort für die Veranstaltung nutzen zu dürfen.

Die Rundgänge finden jeweils zur ¼ Stunde statt.

Freitag, 10. Juni 2022 – 14.00 bis 17 Uhr

Samstag, 11. Juni 2022 – 13 bis 17 Uhr

Sonntag, 12. Juni 2022 – 13 bis 17 Uhr

Karten sind direkt bei der Veranstaltung am Getreidemarkt bzw. im Vorverkauf an der Stadtkasse im Rathaus Wolfsberg, Rathausplatz 1, erhältlich.

Preise: Erwachsene: € 6,--

Kinder: 6-12 Jahre: € 4,--

Kinder bis 6 Jahre: frei (in Begleitung eines Erwachsenen)

 

Familienkarte (2 Erwachsene bis zu 3 Kindern): € 16,--

Gruppenpreis: Ab 6 Personen € 4,-- pro Person

 

Um Anmeldungen wird gebeten!

mehr
Wolfsberger Sagen- und Märchenwelten 2022: Mystische Nachtwanderung (24. Juni)
01. June 2022

Bereits  zum fünften Male in Wolfsberg und einzigartig in Kärnten geht am 24. Juni die „Mystische Nachtwanderung“ – dargestellt von der Markusbühne Wolfsberg – über die Bühne. Dieses Jahr handelt die Geschichte von der „"Reise ohne Wiederkehr - Eine apokalyptische Reise ans Ende der Welt." – ein Stück, geschrieben von Maximilian Theiss.

Reise ohne Wiederkehr – Eine apokalyptische Reise ans Ende der Welt“ (nur für Erwachsene)

Der Gedanke, dass unsere Welt geradewegs einem Ende zusteuert und untergehen wird, begleitet den Menschen seit jeher. Sowohl mit Faszination, als auch mit Schrecken verfolgen wir die Apokalypse. Der biblische Ursprung ist in der „Offenbarung Johannes“, dem letzten Buch der Heiligen Schrift, zu finden. Darin wird von geheimnisvollen Vorhersagen berichtet, die den Untergang der Menschheit auslösen sollen. Beginnen wir unsere Reise im Jahr 66 anno domini und folgen wir den Worten jenes Mannes, dem sich Gott anvertraut hatte und mit denen die apokalyptische Geschichte ihren Anfang nahm.

Mit alten Bergwerkslaternen wandern die Besucher entlang des Wolfsberger Schlossberges auf der Suche nach Antworten auf die Frage nach der Weltenwende. Wie wird es mit der Menschheit weitergehen …?“

Kundige Führer wehren alle Verführungsversuche ab und bringen ihre Schar sicher nach einer Gehzeit von etwa 45 Minuten zurück in die Wolfsberger Innenstadt, wo sich alle von den überstandenen Abenteuern erholen können.

  1. Juni Mystische Nachtwanderung – „Reise ohne Wiederkehr – Eine apokalyptische Reise ans Ende der Welt“

                   20.30 bis 22.30 Uhr

Die Rundgänge finden jeweils im 20-Minuten-Takt statt. Ausgangspunkt: Getreidemarkt

                   Eintrittspreise:

                   Erwachsene: € 9,--

Karten sind direkt bei der Veranstaltung am Getreidemarkt bzw. im Vorverkauf an der Stadtkasse im Rathaus Wolfsberg, Rathausplatz 1, erhältlich. Voranmeldung empfohlen!

 

mehr
Kultursommer startet am 2. Juni mit JAZZ IM HUTH-PARK
30. May 2022

Der Startschuss für den Wolfsberger Kultursommer erfolgt am kommenden Donnerstag, den 2. Juni mit der Veranstaltung "Huth-Park" presents JAZZ im Park im Huth Park (bei Schlechtwetter im Rathaus-Festsaal)

Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr mit einem Auftritt der „CONTENDERS“, einem Ensemble der Musikschule Wolfsberg.

Ab 19 Uhr entführt dann der „STREETVIEW DIXIECLUB“ die Zuhörer auf eine musikalische Zeitreise in das New Orleans der 1920er und 1930er Jahre. Ganz im Geiste der Frenchman Street, der populären Musikmeile in New Orleans, findet man Ragtime, Dixieland & Swing-Klassiker im Programm, die nunmehr bald 100 Jahre die Musikwelt begeistern.

Der Eintritt ist frei!

Huth-Park" presents JAZZ im Park
Donnerstag, 02. Juni 2022 │ 18:00-22:00 Uhr │ Eintritt frei
Huth Park │ Klagenfurter Straße 2 │ 9400 Wolfsberg (bei Schlechtwetter im Rathausfestsaal)
18:00 Uhr „CONTENDERS“ – Musikschule Wolfsberg
19:00 Uhr STREETVIEW DIXIECLUB - Eine musikalische Zeitreise nach New Orleans der 1920er und 1930er
Stehausschank – Monte Lupo

 

Foto: Der Streetview Dixieclub mit Sängerin Ursula Reicher

mehr
Wichtig ist, was möglich ist: Auszeichnung für VS St. Michael als „Potenzialfokussierte Schule“
20. May 2022

Die Volksschule St. Michael wurde als erste und einzige Volksschule
Kärntens und dritte in ganz Österreich mit dem Zertifikat als
"POTENZIALFOKUSSIERTE SCHULE" ausgezeichnet. Direktorin Christina
Baumgartner: „Wir schaffen ein Umfeld, das von Wertschätzung geprägt ist und
sich an dem orientiert, was schon gelingt. Wir zeigen unseren Schüler/innen was
schon gut gelingt und NICHT was nicht geht oder nicht gelingt. Viele kleine
positive Ereignisse werden angesprochen, erfragt und visualisiert. Fehler werden
als Sprungbretter oder Chance gesehen.

Das Zertifikat wurde heute, Donnerstag im Rahmen einer Schulfeier von Günther
Lueger, Leiter des Institutes für potenzialfokussierte Pädagogik (Wien) an
Direktorin Baumgartner überreicht. Bürgermeister Hannes Primus und
Vizebürgermeister Alexander Radl gratulierten dabei ebenso wie LAbg. Claudia
Arpa und Schulqualitätsmanagerin Isabella Karner-Knes. Bürgermeister Primus
lobt die Kinder für die große Motivation „Jeder von Euch hat seine Talente. Und
wenn man sich gegenseitig hilft, dann kommen alle weiter!“

Mit Fragen wie „Was ist dir bei dieser Aufgabe gut gelungen? Was könntest du
bei der nächsten Übung noch anders machen? werden in St. Michael
Erfolgserlebnisse in den Mittelpunkt gestellt. Diese Erfolgserlebnisse schaffen ein
Lernklima, in dem die Schüler/innen für sich selbst Ziele für die Zukunft setzen.

Die Umsetzung der Ziele wird mit 4 Farben veranschaulicht. Die Farben
bedeuten: grün - Ziel erreicht, gelb kurz davor, blau- es geht schon was und
rot das kann ich noch nicht. Auf dieser Basis wird gemeinsam mit der Lehrerin
immer wieder besprochen was es noch braucht, um das selbst gesteckte Ziel zu
erreichen.

Am Foto von rechts: Vizebürgermeister Alexander Radl, Bürgermeister Hannes
Primus, Labg. Claudia Arpa, Direktorin Christina Baumgartner,
Schulqualitätsmanagerin Isabella Karner-Knes, Institutsleiter Günther Lueger
sowie zwei der Schul-Sponsoren Franz Bodlos und Manuel Stocker.

mehr
Internet-Kurs für Seniorinnen und Senioren: Jetzt anmelden!
18. May 2022

Das Bildungsangebot der Kärntner Volkshochschulen in Kooperation mit dem Verein fit4internet bietet Senior*innen die Möglichkeit, erste Schritte im Internet mit Handy & Tablet zu setzen. Ziel ist es, der Generation 60+ die Berührungsängste zu nehmen und die wichtigsten Anwendungen kennenzulernen, um die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben im digitalen Zeitalter zu ermöglichen.


1. Kompetenzanalyse & Beratung zur Feststellung des persönlichen digitalen Wissensstandes
Im Anschluss Kaffee Digital: Einführungskurs für Interneteinsteiger*innen - Grundlegendes und Basiswissen zum Thema Smartphone & mobiles Internet mit dem eigenen Gerät
24. Mai 2022 – 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr, Rathausfestsaal Wolfsberg


2. #webfit Kurs für Anfänger*innen (1x4 UE)
25. Mai 2022 – 13.00 Uhr bis 16.20 Uhr, Rathausfestsaal Wolfsberg


3. #webfit Kurs für Fortgeschrittene (1x4 UE) 27. Mai 2022 – 13.00 Uhr bis 16.20 Uhr, Rathausfestsaal Wolfsberg

Das Projekt #webfit wird gefördert vom Land Kärnten und der Stadtgemeinde Wolfsberg. Die Teilnahme ist kostenlos.


Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung:
Stadtgemeinde Wolfsberg, BSZ 04352/537-302 oder meldeamt@wolfsberg.at

mehr
MGV Jubiläums-Ausstellung in den Schaufenstern der Innenstadt eröffnet
17. May 2022

Ein mächtiges Stück Geschichte repräsentiert der Männergesangsverein Wolfsberg, der im Jahre 1852 gegründet wurde und somit heuer sein 170jähriges Bestehen feiert. Begangen wird das  Jubiläum mit einem Festlichen Singen am Hohen Platz (11.6., 15.45 Uhr), der Aufführung der Jubiläumsmesse im Rahmen der Sonntagsmesse am 12.6. in der Markuskirche sowie mit einer bis 19. Juni laufenden Ausstellung zur MGV Geschichte in den Schaufenstern der Innenstadt, die gestern im Wolfsberger Rathaus-Festsaal eröffnet wurde.

Mit Grußworten gratulierten Vizebürgermeister Alexander Radl und LAbg. Armin Geissler den Jubilaren. Obmann Manfred Gosch lud die Gäste nach einem Ständchen zu einem Rundgang über den Hohen Platz ein, wo er in sieben Stationen vor Schaufenstern verschiedener Geschäfte jeweils ein Kapitel aus der langen Geschichte des MGV zum Vortrag brachte. Die Ausstellung umfasst folgende Stationen:

  • Vereinslokal des MGV, Hoher Platz 6
  • Glas Schreiner, Hoher Platz 14
  • Elektro Krassnig, Hoher Platz 15
  • Juwelier Waschier Diadoropartner, Hoher Platz 22
  • Trafik Bardel, Hoher Platz 24
  • Altstadt Drogerie Megymorecz, Johann-Offner-Straße 8
  • Jäger Haushaltswaren, Johann-Offner-Straße 14

Foto: Der jubilierende Chor mit Obmann Manfred Gosch und Chorleiter Alfred Rothleitner sowie LAbg. Armin Geissler, Vizebürgermeister Alexander Radl und Stadtrat Josef Steinkellner im Rathaus-Festsaal.

mehr
"Wir sind zurück!" Der Schönsonntagmarkt (17.-19.6.) erstmals wieder in der Innenstadt
09. May 2022

371 Jahre nach seiner Einführung und knapp 50 Jahre nach der Übersiedlung auf das damals neue Marktgelände in Kleinedling kehrt der Wolfsberger Schönsonntagmarkt zu seinen Wurzeln in die Stadt zurück. Vom 17. bis 19. Juni steht die Wolfsberger Innenstadt ganz im Zeichen von Marktständen, Fahrgeschäften, Musik und Unterhaltung. Handel und Gastronomie machen mit eigenen Programmen und Aktionen mit, sodass der Schönsonntagmarkt auch Stadtfest-Flair aufweisen wird. „Mit dem Zurückholen des Marktes setzen wir einen Meilenstein zur weiteren Attraktivierung und Belebung der Wolfsberger Innenstadt“ freut sich Bürgermeister Hannes Primus.

Schauplatz Innenstadt

Das Marktgeschehen erstreckt sich über die gesamte Innenstadt, vom Bleiweißplatz und Trattlpark über den Hohen Platz und Rathausplatz bis zum Weiher und Hecher Platz.  Das Musikprogramm wird auf zwei Hauptbühnen (Hoher Platz und Weiher), sechs über die Stadt verteilten Nebenbühnen und in drei Festzelten (Bleiweißplatz, Rathausplatz und Schloss Bayerhofen/Wiese) stattfinden und die Straßenzüge werden von 120 Markständen gesäumt werden. Besondere Attraktionen sind das Riesenrad und die Geisterbahn (beide Ernst-Swatek-Straße), ein Autodrom und Breakdance (beides Bleiweißpatz) sowie ein Tagada (Schloss Bayerhofen).

Gemeinsam mit Handel und Gastronomie

Vertreterinnen und Vertretern der Wolfsberger Werbegemeinschaft und der Gastronomie haben den Schönsonntagmarkt mit großem Engagement und Ideenreichtum gemeinsam mit der Stadtgemeinde Wolfsberg und den Wolfsberger Stadtwerken in die Innenstadt zurückgeholt. Die Gastronomiebetriebe werden ihr Angebot auf den Markt ausrichten und die Handelsbetriebe werden den Markt mit verlängerten Öffnungszeiten und besonderen Aktionen begleiten.

Schwerpunkttage

Das offizielle Programm beginnt am Freitag, den 17. Juni um 15.00 Uhr mit der Marktsegnung durch Stadtpfarrer Christoph Kranitzky auf der Hauptbühne am Hohen Platz. Der Freitag steht in weiterer Folge unter dem Motto „Bühnentag“,  mit Auftritten zahlreicher bekannter Musikgruppen.

Am Samstag („Trachtentag“) findet um 13.30 Uhr der Festumzug mit Start am Bleiweißplatz  statt. Beteiligt sind unter anderem die Oldtimerclubs aus St. Paul und St. Stefan. Um 15 Uhr erfolgt der Bieranstich am Rathausplatz. Der Sonntag wird als „Familien- und Kindertag“ besondere Programme für die ganze Familie bieten. Auf allen Bühnen ist ein Frühschoppen vorgesehen.

Verkehr und Sicherheit

Unter Einbindung der Exekutive wurde ein Verkehrs- und Sicherheitskonzept erarbeitet. Ausreichend Parkplätze gibt es, beim Sportstadion, beim FMZ, KUSS sowie beim Bahnhof/AMS. Somit stehen am Rande der Innenstadt 1.400 Parkplätze zur Verfügung. Behindertenparkplätze werden am großen Rathausparkplatz reserviert.

Am Markt selbst wird ein Security-Service für die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher sorgen. Die Sperrstunde für die Gastronomie wurde für Freitag und Samstag mit 2.00 Uhr (Musikschluss 1.00 Uhr), sowie am Sonntag mit 22.00 Uhr (Musikschluss 21.00 Uhr) festgesetzt.

Verantwortungsvoll Feiern

Die Wolfsberger Stadtwerke als Veranstalter und die Stadtgemeinde Wolfsberg bekennen sich zum Motto „Verantwortungsvoll Feiern“. Dies betrifft insbesondere eine möglichst weitgehende Berücksichtigung der Anrainerinteressen durch Vermeidung von Müll, Einstellung des Lärms nach der Sperrstunde und Benutzung der vorgesehenen, in ausreichender Anzahl vorhandenen Sanitäranlagen. Nach jedem Markttag kommt Frühmorgens der städtische Reinigungsdienst zum Einsatz.

Am Foto von rechts: Stadtwerke-Geschäftsführer Christian Schimik, Bürgermeister Hannes Primus, Stadtpfarrer Christoph Kranitzky, Stadtwerke-Beiratsobmann Karl Heinz Smole, Marktkoordinatorin Andrea Primus und als weitere Vertreter der Arbeitsgruppe Schönsonntagmarkt Silvana Leeb (Benetton) und Manuel Wutscher (Embassy)

mehr
Sonderausstellung "Schicksalswende... " im Museum im Lavanthaus eröffnet
07. May 2022

Vor zahlreichem Publikum eröffnete gestern, Freitag, Landeshauptmann Peter Kaiser die neue Sonderausstellung über das Wolfsberger Interniertenlager 1945-1948 im Museum im Lavanthaus. Die Ausstellung zeigt den Alltag im Lagerleben von 7.000 führenden Funktionären der NSDAP aus der Steiermark und Kärnten, die nach dem 2.Weltkrieg hier interniert waren,  Kriegsverbrecher wie auch lokale Funktionäre. Zu sehen sind u.a. Briefe, Dokumente, bislang unbekannte Aquarelle und Zeichnungen ebenso wie im Lager angefertigtes Kinderspielzeug.

Als „Zentrum der Erinnerungskultur“ bezeichnete Wolfsbergs Vizebürgermeisterin und Kulturreferentin Michaela Lientscher in ihrer Begrüßung das Museum und bedankte sich zugleich beim Museumsteam - Christine Ragger und Daniel Strassnig -  für den Einsatz in der Vorbereitung der neuen Ausstellung. Landeshauptmann Peter Kaiser gratulierte zu dem Mut, sich einem Thema zu stellen, das in viele persönliche Geschichten hineinreicht. „Das Museum im Lavanthaus zeigt damit einmal mehr, dass es eine wertvolle Bereicherung für die Kärntner Kultur- und Museums-Szene ist“, so Kaiser.

Museumsleiterin Christine Ragger bedankte sich bei anwesenden Familienangehörigen ehemaliger Internierter für die zur Verfügung gestellten Leihgaben, darunter auch eine Sammlung von 50 Aquarallen, die ein Insasse im Lager angefertigt hat. Weiteren Dank richtete sie an Landeshauptmann Kaiser für die Wertschätzung des Museums durch das Land Kärnten,  an den Historiker Alexander Verdnik für die wissenschaftliche Begleitung der Ausstellung sowie an den Direktor des Landesarchivs, Thomas Zelloth, und dessen Mitarbeiterin Anna-Lena Stabentheiner für die Unterstützung bei der  Vorbereitung.

Der Wolfsberger Historiker Alexander Verdnik, fasste das Programm der Ausstellung so zusammen: „Sich der Wahrheit zu stellen, fiel der Kriegsgeneration aus vielerlei Gründen schwer. Doch wir, als Nachkommen der dritten und vierten Generation, können diese Scham durchbrechen, indem wir zeigen wie es wirklich war. Nur wenn wir unsere Vergangenheit mit all ihren Defiziten annehmen, können wir aus ihr die richtigen Lehren ziehen“.

Am Foto von links. Daniel Strassnig (Museum), LH Peter Kaiser, Vizebürgermeisterin Michaela Lientscher, Museumsleiterin Christine Ragger, LAbg. Claudia Arpa, Historiker Alexander Verdnik und der Leiter des Landesarchives, Thomas Zelloth.

Museum im Lavanthaus, Öffnungszeiten: Sommersaison: Mai – Oktober, Mi-So 10-17 Uhr.

mehr
Nächstes Repair Café am 14. Mai mit KuKuMa am Hohen Platz
05. May 2022

Nach dem großen Erfolg des letzten „Open Air“- Repair Cafés findet auch die nächste Ausgabe am 14. Mai von 9 bis 12 Uhr unter freiem Himmel gemeinsam mit dem KuKuMa am Hohen Platz statt.

Beim Repair Cafe stehen ehrenamtliche Expert*innen  mit Rat und Tat zur Verfügung und reparieren die vorbeigebrachten defekten Gebrauchsgegenstände (Elektrogeräte, Kleidung, Gegenstände aus Holz, Spielzeug, Fahrräder etc.). Die Kosten für Reparaturen beschränken sich auf freiwillige Beiträge.

Auch wieder im Repair Café mit dabei ist die „ErklärBar“: Die beiden HTL-Absolventen und Jungunternehmer Christian Berger und Konstantin Wiesenbauer stehen für alle Fragen zur digitalen Welt und dem Internet gerne zur Verfügung. Von Mitarbeitern des JUZ-Wolfsberg werden einfache Fahrradreparaturen durchgeführt, wie z.B. Reifen wechseln (Mantel selber mitbringen), Patschen flicken, Schaltung einstellen, oder Bremsen nachstellen.

Das Repair Café ist eine Kooperation der Stadtgemeinde Wolfsberg mit dem Kärntner Bildungswerk.

mehr
Infoveranstaltung am 12. Mai: TAG X - Was tun, wenn in Wolfsberg die Lichter ausgehen
04. May 2022

Die Gefahr eines europaweiten Stromausfalles – und damit eines totalen Blackouts – ist gerade in Krisenzeiten wieder stärker ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Was tun, wenn plötzlich Heizung, Toiletten, Licht, Handy und Strom generell nicht mehr zur Verfügung stehen?

Das Land Kärnten und die Stadtgemeinde Wolfsberg haben zahlreiche Vorkehrungen getroffen, wie der Bevölkerung in solchen Fällen geholfen werden kann. Aber auch ausreichende Information und Selbsthilfemöglichkeiten sind in einem solchen Szenario von höchster Bedeutung.

Um das Thema  ausführlich zu erläutern, Fragen zu beantworten und gemeinsam mit der Bevölkerung zu diskutieren, laden das Land Kärnten und die Stadtgemeinde Wolfsberg herzlich ein zur

Informationsveranstaltung

„DER TAG, AN DEM IN KÄRNTEN DAS LICHT AUSGEHT

am Donnerstag, 12.5.2022,

um 17:30 Uhr (Start 18.00 Uhr)

im KUSS Wolfsberg.

Katastrophenschutzreferent Landesrat Daniel Fellner: „Dass es in Europa irgendwann zu einem größeren Stromausfall kommen wird, ist unter Experten unbestritten. Deswegen setzen wir vom Land Kärnten auf bestmögliche Vorbereitung für den Ernstfall sowie auf Aufklärung. Wer nämlich weiß, was auf ihn zukommen kann, ist gewappnet und kann selbst sehr viel zu einem glimpflichen Verlauf beitragen.“

Für Bürgermeister Hannes Primus ist die Gemeindeebene im Katastrophenfall von besonderer Bedeutung: „Hier gibt es den direkten Kontakt zur Bevölkerung und hier müssen daher Schutz- und Vorsorgemaßnahmen besonders rasch und unbürokratisch funktionieren!“

Der Eintritt zur Informationsveranstaltung ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die jeweils geltenden Covid-Schutzmaßnahmen sind einzuhalten.Als Gesprächspartner stehen Landesrat Daniel Fellner, Bürgermeister Hannes Primus, Rudolf Schober (Präsident Kärntner Zivilschutzverband), Markus Hudobnig (Katastrophenschutzbeauftragter des Landes) und Herbert Saurugg (internationaler Blackout- und Krisenexperte) für Fragen zur Verfügung.

mehr
Neuer Trinkbrunnen vor der Volksschule St. Michael eröffnet
04. May 2022

Im Rahmen eines kleinen Festes mit Liedern, Gedichten und Tanzdarbietungen der Schülerinnen und Schüler wurde heute, Mittwoch, ein neuer, von den Wolfsberger Stadtwerken errichteter Trinkbrunnen vor der Volksschule St. Michael eröffnet. Das kostbare Nass wird der Brunnen nicht nur den Schulkindern, sondern auch vorbeikommenden Spaziergängern und Freizeitsportlern spenden.

Direktorin Christina Baumgartner begrüßte unter den Gästen auch Bürgermeister Hannes Primus, der den Kindern den Weg der Wolfsberger Wasserversorgung erläuterte: „Wir können uns in Wolfsberg glücklich schätzen, denn von der Quelle in den Bergen bis zum Haushalt oder bis zu unseren Trinkbrunnen fließt reines, unverändertes Wasser. Das ist nicht überall so!“

Weiters nahmen Vizebürgermeisterin Michaela Lientscher und seitens der Wolfsberger Stadtwerke Geschäftsführer Christian Schimik, der Leiter Infrastruktur, Markus Godez und der Beiratsvorsitzende Karl Heinz Smole an der Eröffnungsfeier teil, wobei Smole daran erinnerte, dass Wasser ein Lebensmittel im besten Sinne des Wortes sei. Insgesamt ist der Brunnen in St. Michael bereits der neunte Trinkbrunnen im Stadtgebiet von Wolfsberg.

Foto: Kinder freuten sich mit Ehrengästen über die Eröffnung des Trinkbrunnens, v.l. Bürgermeister Hannes Primus, Stadtwerke-Beiratsvorsitzender Karl Heinz Smole, Stadtwerke-Geschäftsführer Christian Schimik, Vizebürgermeisterin und Gesundheitsreferentin Michaela Lientscher, Infrastruktur-Leiter Markus Godez, die Leiterin der Stadtgemeinde Servicestelle Bettina Tschebull und Direktorin Christina Baumgartner.

mehr
Rechnungsabschluss 2021: Budget-Minus deutlich abgemildert
28. April 2022

Dank sparsamer Gebarung und eines fortgesetzten Konsolidierungskurses  konnte die Stadtgemeinde Wolfsberg das aufgrund der Corona-Krise veranschlagte Budget-Minus für das Jahr 2021 um die Hälfte reduzieren. „Trotz Sparkurs werden wir weiter kräftig investieren“, kündigte Bürgermeister Hannes Primus gestern bei der Präsentation des Rechnungsabschlusses an.

Der von Finanz-Stadtrat Christian Stückler präsentierte Rechnungsabschluss für das Jahr 2021 weist im Ergebnishaushalt Aufwendungen in Höhe von 77,3 Mio Euro und Erträge in Höhe von 75,1 Mio. Euro aus. Einschließlich Rücklagen-Positionen ergibt sich unter dem Strich ein Minus von 1,75 Mio. Euro. Im Voranschlag war das Minus mit 3,6 Mio. Euro mehr als doppelt so hoch angesetzt. „Das ist eine klare Verbesserung gegenüber unseren ursprünglichen Annahmen“, so Stückler, der eine Fortsetzung der Haushaltskonsolidierung ankündigte. „Die Welt schlittert von einer Krise in die nächste und auch die Stadtgemeinde Wolfsberg muss damit zurechtkommen. Aber wir haben die Krisen bisher gut gemeistert.“

Bürgermeister Hannes Primus verwies auf den internen Sparkurs, der von allen Abteilungen der Gemeinde eingefordert wurde. „So konnten wir im letzten Jahr trotz schwierigster Rahmenbedingungen 3,8 Mio. Euro für Investitionen und Instandhaltungen ausgeben“, betonte Primus. „Besonders hervorzuheben ist, dass wir aufgrund unserer soliden Finanzen genügend Eigenmittel aufbringen konnten, um die angebotenen Förderungen von Bund und Land zur Gänze auszuschöpfen!“.

Der Rechnungsabschluss wurde von allen Fraktionen einstimmig angenommen.

Investitionen in Straßen und Wohnbau

Ein Zeichen für die Investitionskraft der Gemeinde wurde mit dem Beschluss einer Straßenbau-Offensive in der Höhe von rund 2 Mio. Euro gesetzt. Straßenbau-Referent Josef Steinkellner präsentierte eine umfangreiche Liste, darunter als größte Einzelprojekte die Sanierungen  der Theklagrabenstraße (rund 1km, Kosten 140.000 Euro), der St. Thomaser Straße (Eisenbahnkreuzung bis Lagerstraße, 145.000 Euro), der Ehringstraße (180.000 Euro), den Lückenschluss der Gräberner Straße (1,1 km, 181.000 Euro), die Verbindung zwischen Arlinggrabenstraße und Forst (850 m, 165.000 Euro), sowie die Errichtung des Gehweges Auen (150.000 Euro). Im Paket enthalten sind auch  450.000 Euro Projektkosten für den Geh- und Radweg Schleifenstraße, der ebenfalls noch heuer realisiert wird.

Kräftig investiert wird auch im Wohnbaubereich, etwa mit der Sanierung der Gemeindewohnhäuser in St. Stefan Hauptstraße 4-12 um rund 900.000 Euro. Für ein „Reconstructing“-Projekt der zwischen 1956 und 1962 errichteten Wohnhäuser Koligweg/Egger Lienz Weg mit derzeit  60 Wohnungen wurde ein einstimmiger Grundsatzbeschluss zur Zusammenarbeit mit der Drau Wohnbau gefasst. „Eine Sanierung kann aufgrund der mangelhaften Substanz nicht mehr wirtschaftlich sinnvoll durchgeführt werden“, erklärte dazu Wohnbau-Stadtrat Jürgen Jöbstl.

Diskussion um Anträge

Zu einer ausführlichen Diskussion kam es rund um mehrere Anträge der FPÖ Fraktion. So wurde der beantragte Zuschuss zum Fahrsicherheitstraining von der SPÖ-Fraktion mit einer Stimme der Grünen mehrheitlich abgelehnt. Vizebürgermeister Alexander Radl: „Ohne finanzielle Bedeckung kann so eine Förderung leider nicht umgesetzt werden.“ Die in einem Dringlichkeitsantrag geforderte Einfrierung der Mieten für Gemeindewohnungen wird – nach Ablehnung der Dringlichkeit durch SPÖ und Grüne - dem zuständigen Ausschuss zur weiteren Beratung zugewiesen, ebenso der FP-Dringlichkeitsantrag, der Krebshilfe Räumlichkeiten für eine Beratungsstelle zur Verfügung zu stellen. In diesem Fall erfolgte die Ablehnung durch SPÖ und ÖVP. Bürgermeister Primus: „Wir wollen uns diese Themen in Ruhe ansehen. Für die Krebshilfe werden wir eine Unterstützung finden.“

Mit der fehlenden finanziellen Bedeckung wurde auch ein Antrag der ÖVP auf Installierung einer Beleuchtung für einen Abschnitt des Lavantradweges – geschätzte Kosten 240.000 Euro -  abgelehnt.

Wolfsberg wird ölkesselfrei -  3. Etappe

Einstimmigkeit herrschte beim Beschluss der 3. Etappe der Förderaktion „Wolfsberg wird ölkesselfrei“. Bisher konnten in zwei Tranchen bereits 50 Projekte mit je 1.500 Euro gefördert werden. Nun stellt das Land Kärnten weitere Fördermittel für je 1.000 Euro für den Umstieg von Ölheizungen auf das Heizen mit Erneuerbarer Energie zur Verfügung. Damit können 30 Einzelvorhaben gefördert werden. Start der Aktion ist am 1. Juli 2022.

mehr
Beeindruckende Bücherschau heimischer Autorinnen und Autoren
25. April 2022

Das Lavanttal ist eine Region der Literatur. Das zeigte sich einmal mehr am vergangenen Samstag auf dem Hohen Platz in Wolfsberg, wo der wöchentliche KuKuMa diesmal dem Welttag des Buches gewidmet war.

Auf Initiative der im Lavanttal lebenden britischen Literatin Amelia Marriette und organisiert vom Stadtmarketing Wolfsberg nahmen 21 heimische Autorinnen und Autoren die Gelegenheit wahr, ihre Werke zu präsentieren - eine bunte Mischung von Kinderbüchern über Dialektwörterbücher bis hin zu Sachbüchern, Romanen und Lyrik. Die musikalische Umrahmung dazu lieferten die SchülerInnen der Musikschule Wolfsberg sowie Dorian Melcher & Martin Furian. „Einmal mehr eine neuer, attraktiver Impuls für unsere Innenstadt“, freute sich Stadtrat Christian Stückler, der für nächstes Jahr eine Wiederholung der Aktion ankündigte.

Foto: Die Autorinnen und Autoren mit Stadtrat Christian Stückler, Initiatorin Amelia Marriette und Eva Schatz (Stadtmarketing) am Hohen Platz.

mehr
Schwimmabzeichen für sportliche St. Stefaner Volksschüler
21. April 2022

Kurz vor Ostern absolvierten die SchülerInnen der dritten Klassen der VS St. Stefan in der Therme Aqualux in Fohnsdorf einen 3tägigen Schwimmkurs mit der Schwimmschule Happy Smile.  Organisiert wurde der sportliche Ausflug von den Klassenlehrerinnen Danja Grundnig und Daniela Unterweger.

Mit großer Begeisterung konnten die Kinder ihre Schwimmtechniken verbessern, hatten viel Spaß im Wellenbecken und beim Rutschen. Zum Abschluss bestand für alle die Möglichkeit, ein Schwimmabzeichen zu erlangen.  

Lehrerinnen, Schülerinnen und Schüler  bedanken sich bei den Sponsoren für die finanzielle Unterstützung: ISEC GmbH, MHS Montagesysteme, Technische Akademie, Pieksauber Gebäudereinigung, Sportbau Krainz, Installationen Joham, Fa. WIT, Convisio, Raiffeisenbank Mittleres Lavanttal, Walter Bösch GmbH.

Foto: Die beiden Klassenlehrerinnen mit den SchülerInnen  der 3a und 3b der VS St. Stefan.

mehr
E-Bike-Kurs für Seniorinnen und Senioren in Wolfsberg: Freitag, 29. April
19. April 2022

Der Trend zu E-Bikes hält weiterhin ungebrochen an. Gerade ältere Menschen bleiben durch die Nutzung von E-Bikes mobil und können weitere Radtouren unternehmen. Doch Achtung: E-Bikes sind aufgrund des E-Antriebes schwerer als normale Fahrräder und durch die Tretunterstützung schneller, vor allem beim Beschleunigen. Damit erfordern E-Bikes ein etwas anderes Fahrverhalten – und genau darauf ist zu achten.

Das Land Kärnten bietet daher speziell für ältere Menschen die schon ein E-Bike besitzen oder sich eines kaufen möchten, E-Bike- Kurse zum Üben und Testen an.

In Wolfsberg findet dieser dreistündige Kurs am Freitag, den 29. April, von 14.00 bis 17.00 Uhr im Straßenbauamt Wolfsberg, Klagenfurter Straße 11, statt.

Anmeldung unter info@gerade.at

oder Tel.: 0676 635 82 74 oder 0699 170 757 51 erforderlich

Im Kurs wird die Benutzung von e-Bikes praktisch geübt und auch Verkehrsregeln werden aufgefrischt.

  • E-Bikes können mitgebracht werden bzw. werden bei Bedarf zur Verfügung gestellt
  • Es besteht Helmpflicht. Helm wird bei Bedarf zur Verfügung gestellt
  • Ein Selbstkostenbeitrag von €24 wird eingehoben
mehr
Gudrun Zikulnig in der Stadtgalerie Wolfsberg: Eröffnung am 20. April
16. April 2022

Die Kühnsdorfer Künstlerin Gudrun Zikulnig, Absolventin der Freien Akademie für bildende Künste und Literatur Kärnten, Meisterklasse bei Luka Anticevic und Peter Kohl, stellt ab 21. April in der Stadtgalerie Wolfsberg am Minoritenplatz aus. Vernissage ist am Mittwoch, 20. April, mit Beginn um 19.00 Uhr (Anmeldung unter 04352/537-246 oder kultur@wolfsberg.at erforderlich).

Zikulnig ist Trägerin verschiedener Auszeichnungen, darunter des Preises Ex Tempore Ptuj, 2015, und des Premio Arte Coseano, 2019. Ihre Werke waren zuletzt in Ausstellungen in Wien („Werkschau“, 2018), in der Galerie im Stift in Eberndorf („Wegedenken“, 2019) und im Kulturzentrum zoom in Völkermarkt („Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen“, 2021) zu sehen.
Als Motiv ihrer Arbeit nennt Gudrun Zikulnig das Begreifen, „dass das Äußere nie über die Grenzen des anerkannten Schönen führen kann“. Sie setzte sich das Ziel, sich „dem Äußeren zu entledigen und zur Innerlichkeit zu finden.“

Stadtgalerie Wolfsberg am Minoritenplatz: Gudrun Zikulnig 21. April bis 13. Juni 2022 Öffnungszeiten: Mittwoch 16:00-19:00 Uhr │ Donnerstag & Freitag 10:00-12:00 Uhr Eintritt frei!

mehr
Tag des Buches: KuKuMa am 23. April im Zeichen von Literatur und Musik
14. April 2022

Ein besonderes Angebot gibt es heuer anlässlich des Welttag des Buches am 23. April in der Wolfsberger Innenstadt: Im Rahmen des KuKuMa wird Wolfsberger Autorinnen und Autoren Gelegenheit gegeben, an einem Stand ihr literarisches Schaffen vorzustellen. Umrahmt wird die Welt der Bücher von der Welt der Musik mit Darbietungen der Musikschule Wolfsberg. Ideengeberin für die Aktion ist die im Lavanttal lebende britische Literatin Amelia Marriette, die am Hohen Platz auch ihr Buch „Alchemie des Gehens“ präsentieren wird.

„Ein weiterer frischer Impuls für unsere Innenstadt und zugleich eine  Einladung  an unsere Kulturszene, sich einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren“, freuen sich Stadtrat Christian Stückler und die Kulturreferentin Vizebürgermeisterin Michaela Lientscher. Die Tradition ist eine Große, denn der Welttag des Buches ist international den wortgewaltigen Schriftstellern Miguel de Cervantes, William Shakespeare und dem spanischen Renaissancedichter Inca Garcilaso de la Vega gewidmet.

An der der Teilnahme interessierte AutorInnen können sich übrigens noch gerne unter stadtmarketing@wolfsberg.at melden.

Standesgemäß wird der Welttag des Buches auch in der Stadtbücherei Wolfsberg am Minoritenplatz gefeiert: Am Montag, 25. April 2022, von 09.00 bis 16.00 Uhr können Bücher, Hörbücher und Zeitschriften für die Dauer von einer Woche bzw.  zwei Wochen gratis ausgeliehen werden. Danach werden die üblichen Gebühren (lt. Aushang) verrechnet.

Am Foto von links: Eva Schatz (Stadtmarketing), die Autorin Amelia Marriette, Vizebürgermeisterin Michaela Lientscher, Dieter Bardel (KuKuMa), Bürgermeister Hannes Primus und Stadtrat Christian Stückler

mehr
Stadtbücherei: Gratis-Entlehnung anlässlich des "Welttag des Buches"
14. April 2022

Anlässlich des Welttag des Buches können in der Stadtbücherei Wolfsberg am Montag, 25. April 2022, von 09.00 bis 16.00 Uhr Bücher, Hörbücher und Zeitschriften gratis ausgeliehen werden.

Die Medien können für die Dauer von einer Woche bzw.  zwei Wochen kostenlos entlehnt werden, danach werden die üblichen Gebühren (lt. Aushang) verrechnet.

Hintergrund: Im November 1995 erklärte die UNESCO auf Antrag des spanischen Staates den 23. April zum Welttag des Buches und des Urheberrechts. In einem Statement von Milagros des Corral, dem zuständigen Direktor der UNESCO, heißt es: "Es gibt Bücher zu allen Themen, für jedes Publikum und zu allen Zeiten. Aber wir müssen sicherstellen, dass Bücher für jeden und überall zugänglich sind." Die UNESCO möchte mit dem Welttag des Buches und den damit verbundenen Aktivitäten das Lesen fördern.

Stadtbücherei Wolfsberg, Minoritenplatz 1

Telefon +43 (0) 4352 537-276 | Telefax +43 (0) 4352 537-276

e-mail  buecherei(at)wolfsberg.at

Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag und Donnerstag von 9 bis 16 Uhr

Freitag von 9 bis 18 Uhr

mehr
Zeigt Eure Ideen - schöne Preise für "Kreativität statt Vandalismus"
14. April 2022

Kreativität wird jetzt mit tollen Preisen belohnt! Mit der Plattform „Over the limit“ hat die Stadtgemeinde Wolfsberg ein neues Projekt für alle Jugendliche bis zum vollendeten 19. Lebensjahr. Gefragt sind die besten Ideen rund um das Thema (Vermeidung von) Vandalismus. Einreichungen sind bis 15.Mai möglich

Der kreativen Form sind dabei keine Grenzen gesetzt. „Erlaubt sind alle Stilmittel, von Musikbeiträgen über Kurzfilme, Fotografien, Bilder, Skulpturen, Kurzgeschichten, Gedichte, Collagen usw.“ erklärt der Projektleiter von Over the limit, Christian Vallant.

Vizebürgermeister Alexander Radl: „Zu gewinnen gibt es unter anderem Preise in bar (1.000,- 500,- 250,- Euro), ein Saison-Abo für den RZ-Pellets WAC, eine Saisonkarte plus Begleitperson für das Skigebiet Koralpe, eine Saisonkarte vom Skigebiet Weinebene und drei Wolfsberger Einkaufsgutscheine zu je 100,- Euro. Die Sachpreise wurden von Sponsoren zur Verfügung gestellt.“

Infomaterial wurde bereits an den Wolfsberger Schulen verteilt. Mitmachen ist aber auch über den QR-Code auf nebenstehendem Poster möglich.

 

Instagram Stoppt den Vandalismus

mehr
Spatenstich: Granit-Bau errichtet in Wolfsberg Kärntner Tiefbau-Zentrale
12. April 2022

In St. Marein, nahe der Autobahn-Abfahrt Wolfsberg Süd, errichtet  die Grazer Firma Granit, mit über 2.000 Mitarbeitern und 13 Standorten eines der führenden Hoch- und Tiefbauunternehmen Österreichs, eine neue Betriebsstätte. Bis zum Herbst wird die Übersiedlung vom bisherigen Standort Auenfischerstraße erfolgen und hier in St. Marein mit einer Investition von rund 3,5 Mio. Euro der zentrale Standort für die kärntenweiten Straßenbau-Aktivitäten der Firma angesiedelt. Dies kündigte Granit-Geschäftsführer Günther Lederhaas beim gestrigen Spatenstich in St. Marein an, aus dessen Anlass er sich bei Bürgermeister Hannes Primus für die Unterstützung des Projektes durch die Stadtgemeinde Wolfsberg bedankte.

Bürgermeister Hannes Primus verwies auf die Geschichte des Areals, das ursprünglich rund um die Fußball Europameisterschaft 2008 als Standort für ein Motel gewidmet war. „Im Sinne der Pläne der Granit Bau haben wir uns beim Land erfolgreiche für eine neue  Widmung eingesetzt“, erklärte Primus. „Nun stehen wir hier auf dem Fundament für ein erfolgreiches Unternehmen, dass mit seinen Ausbauplänen eine Bereicherung für den Wirtschafts-Standort Wolfsberg ist.“

Die neue Anlage wird als Verwaltung, Fuhrpark, Werkstatt und Lagerplatz benützt. Im Vollbetrieb werden hier rund 70 Mitarbeiter beschäftigt sein.

Foto: Spatenstich in St. Marein, von links Manfred Geiger (Direktor BKS Steiermark), Günther Tripolt (Granit-Standortleiter Wolfsberg), Bürgermeister Hannes Primus, Granit-Chef Manfred Lederhaas und Granit-Projektkoordinator Peter Weberhofer.

mehr
Danke an unsere SchülerInnen und Schüler für die erfolgreiche Aktion Frühjahrsputz
11. April 2022

Insgesamt 828 Schülerinnen und Schüler der Volksschulen Prebl, St. Marein, St. Margarethen, St. Michael, St. Stefan, Wolfsberg/Bildungswelt Maximilian Schell, der Mittelschule St. Marein, der Sportmittelschule St. Stefan und der HAK Wolfsberg nahmen vergangene Woche an einer Großen „Aktion Frühjahrsputz“ teil.  

Die Stadtgemeinde Wolfsberg unterstützte alle Kinder der 44 teilnehmenden Klassen mit Handschuhen, Müllsäcken und zur Stärkung mit einer Flasche Lavanttaler Apfelsaft. Umwelt-Stadtrat Jürgen Jöbstl, der an der Sportmittelschule St. Stefan persönlich das Startsignal zur Aktion setzte, bedankte sich bei allen Schülerinnen und Schülern und bei den betreuenden LehrerInnen fürs engagierte Mitmachen!

Foto: Die 2b Klasse der Sportmittelschule St. Stefan mit Umwelt-Stadtrat Jürgen Jöbstl (ganz rechts)  und dem LehrerInnen-Team Anja Daveid (Klassenlehrerin) Nina Maierhofer und Daniel Oberländer.

mehr
Oster-Programm mit Eröffnung des Ostermarktes am Freitag, 8.4. um 11 Uhr vor dem Rathaus
05. April 2022

Das Osterfest naht - und damit auch am Palmwochenende (8. bis 9. April) der bereits traditionelle Ostermarkt vor dem Rathaus. Mit einem bunten Rahmenprogramm mit Kasperltheater, Musik, Kinderbetreuung durch das EKI und vielem mehr, werden die Tage vor Ostern verkürzt.

Die Eröffnung des Ostermarktes  am Freitag, den 8. April um 11.00 Uhr wird  gestaltet  von den Kindern der Volksschule Wolfsberg/Bildungswelt Maximilian Schell. Ab 14 Uhr sorgt dann Monsieur Passepartout mit Drehorgel und Flohzirkus für Unterhaltung von Jung und Alt.

Am Samstag, den  9. April 2022 startet das Rahmenprogramm um 11.00 Uhr mit dem Ensemble der Musikschule Wolfsberg  „Akkordeon, Keyboard und Steirische Harmonika“ unter der Leitung von Christian Theuermann.

Um 14.00 Uhr und um 15.30 Uhr ist Unterhaltung und Spaß mit Frowin dem Gaukler und seinem lustigen Programm für Kinder und Magic Klaus angesagt.

Kulinarisch verwöhnt werden Sie am Ostermarkt von der Wolfsberger Brauchtumsgruppe (Obmann Rudolf Mickl) mit Fastensuppe und Gebackenen Mäusen aus Germteig sowie dem Lavanttaler Hobby Koch Klub (Obfrau Hildegard Wiery) mit Kartoffelgulasch mit Würstchen, Mehlsuppe und Polenta mit Kaffee.

Zeitgleich finden im Sitzungssaal des Rathauses die Ausstellungen „Dem Kalender in die Seele geschaut“ von Gerd Buchbauer sowie „Kreuzsticharbeiten in Rot“ von Sieglinde Talker statt.

Im Festsaal des Rathauses läuft die Osterverkaufsausstellung mit traditionellen Osterprodukten. Hier findet sich sicherlich so manch kleines Geschenk für das Osterfest.

Ostermarkt, Osterausstellung und Osterverkaufsausstellung sind am Freitag und Samstag jeweils von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

 

Es gibt auch einen Ostermarkt in der Sporergasse und Wienerstraße, und zwar am Freitag, 8. April 9 bis 18 Uhr, und am Samstag 9. April, 9 bis 13 Uhr. Unter anderem gibt es dabei am Samstag ab 10.30 Uhr  Jazzmusik am Hecher Platzl.

Zu einem vergnüglichen Bummel lädt am Samstag, 9. April die Wolfsberger „Ostermeile“ ein.  Start ist der Wochenmarkt „KuKuMa“ am Hohen Platz, weiter geht es über den Ostermarkt am Rathausplatz und einem großen „Fundus“-Flohmarkt  in der Bambergerstraße bis zu einem jazzigen Frühshoppen in der Wiener Straße/Hecherplatzl mit Markus Heller, Stefan Vallant und Roman Wohofsky.

Am Foto von links: Dieter Bardel (KuKuma) Bürgermeister Hannes Primus, Eva Schatz (Stadtmarketing) und Stadtrat Christian Stückler.

mehr
Mitmachen und Gewinnen mit dem Wolfsberger BewegungSpass 2022
04. April 2022

Der Wolfsberger BewegungSpass geht nach zweijähriger Corona-Pause heuer wieder an den Start – und die sportbegeisterten WolfsbergerInnen freuen sich schon auf ein bunt gemixtes Aktivitätenprogramm und ein Gewinnspiel mit schönen Preisen. Der Start ist am 19. April.

Sportreferent Vizebgm. Alexander Radl:  „Der BewegungSpass hatte in den vier Jahren vor Corona eine große Fangemeinschaft und daher ist die Freude groß, dass wir nach zwei  Jahren Unterbrechung heuer die fünfte Runde „BewegungSpass 2022“ starten können.“

Die Initiative „BewegungSpass2022“ beinhaltet für die Teilnehmer wieder interessante Sportaktivitäten, die kostenlos ausprobiert werden können. Von Laufen bis Karate, von Tanzen und Klettern bis Yoga und vieles mehr!

Bürgermeister Hannes Primus: „Wir freuen uns über viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer! Es ist auch für Neulinge noch nicht zu spät, in die eine oder andere Sportart hinein zu schnuppern.“  

Die Termine starten am 19. April. Eine Voranmeldung im Sportreferat Wolfsberg ist aufgrund begrenzter Platzanzahl für alle Termine erforderlich! Tel: 04352 537 234, sport@wolfsberg.at

Gewinnspiel – 3x €100 Werbegemeinschaftsgutscheine gewinnen!

Die Teilnehmer kreuzen die eigenen sportlichen Aktivitäten am BewegungSpass an und senden den ausgefüllten Pass bis 17. Juni 2022 an die Stadtgemeinde Wolfsberg, Sportreferat, Rathausplatz 1, 9400 Wolfsberg. PS:  Wichtig ist, dass der Bewegungspass auch mit anderen Aktivitäten gefüllt werden kann und damit zur Teilnahme am Gewinnspiel berechtigt!

Am Foto von rechts: Vizebgm. Alexander Radl, Ines Vormaier (LAC) Werner Kohler (Health Gym) und Christian Trebuch (Karate Club Wolfsberg).

 

Das BewegungSpass Angebot im Überblick:

 

  • YOGANITA Anita Buhrandt
    „ATEM & BEWEGUNG“ und „LU JONG“ - tibetisches Heilyoga und ist Meditation in Bewegung. Es ist eine alte tibetische Bewegungslehre. Das unmittelbare Ziel ist es, die Gesundheit auf körperlicher und seelischer Ebene zu verbessern und sie zu erhalten.

  • LAC Wolfsberg Ines Vormaier

„Laufen – der richtige Start“ Lauftraining mit Spaß – die Expertin Ines Vormaier gib Tipps wie du ins Lauftraining  einsteigst und was du tun musst um besser zu werden.

  • LTSC - Lavanttaler Tanzsportclub
    „ZUMBA“ und „LATIN SOLO DANCE“ – Im Latin Solo Dance steht im Gegensatz zu Fitnesskursen nicht die Kondition im Vordergrund! Man lernt in entspannter Atmosphäre Salsa, Merenque, Bachata, Rumba, Cha Cha Cha und die freudvolle Bewegung nach latein-amerikanischen Rhythmen dominiert.

  • KÖRPER KULTUR - Der Bewegungsraum Kurt Pobaschnig

„NORDIC WALKING“ – Der Sportexperte Kurt Pobaschnig zeigt Ihnen das Nordic Walking bei welcher 90% der Körpermuskulatur trainiert und die Gelenke trotzdem geschont werden

 

  • ASKÖ Karate Club Wolfsberg │ Christian Trebuch

„KARATE SCHNUPPERTRAINING“ – Der Karate-Profi Christian Trebuch zeigt Ihnen im Schnuppertraining Techniken der Kampfkunst und wie Sie dadurch Fitness erlangen – Karate ist ein Sport für alle, ob Ausgleichssport, Fitness oder Selbstverteidigung.

 

  • HEALTH GYM FITNESS

„BODY BALANCE“,  „YOGA“ und ANIMAL FLOW ist ein Konzept, das Bewegungen aus verschiedenen Körpergewichtstrainingsdisziplinen miteinander kombiniert und in einem übersichtlich strukturiertem System organisiert. Das Training findet am Boden statt und verlangt die Koordination und wechselnde Belastung aller Gliedmaßen. Es vereint verschiedene Trainingsformen und enthält Elemente aus den Bereichen Yoga, Pilates, der brasilianischen Kampfkunst Capoeira, Breakdance sowie Crunning – einer Mischung aus Crawling (Krabbeln) und Running (Laufen). Du bewegst dich möglichst variantenreich am Boden und führst die Bewegungen fließend aus.

 

  • Kletterzentrum – Alpenverein Wolfsberg

SCHNUPPERKLETTERN – lernen Sie die Grundlagen des Kletterns kennen. Beim Schnupperklettern ist nicht nur Geschicklichkeit sondern auch Kraft gefordert. Ein professioneller Coach gibt Ihnen wichtig Tipps für diese Trendsportart. Bei Schönwetter OUTDOOR im Klettergarten Lavamünd, bei Schlechtwetter im Kletterzentrum Wolfsberg.

 

  • ANGELIKA KARRER
    YOGA stellt eine Kombination aus Achtsamkeit, Atmung und Bewegung dar. Die Sequenzen sind für alle Level geeignet. Die Yogalehrerin Angelika Karrer zeigt Ihnen Übungen für den gesunden Rücken und Füße.

Schnupperangebot für KIDS:

Freitag, 22.04.2022, 15:00 Uhr, Hip Hop – Street Dance

Freitag, 22.04.2022, 17:30 Uhr, Break Dance

Freitag, 06.05.2022, 15:00 Uhr, Hip Hop – Street Dance

Freitag, 06.05. 2022, 17:30 Uhr, Break Dance

mehr
"Tag des Friedens" an der Volksschule Wolfsberg Bildungswelt Maximilian Schell
01. April 2022

Aus Anlass des nahen Krieges in der Ukraine haben sich die Lehrer*innen der Volksschule Wolfsberg in den letzten Wochen intensiv mit dem Thema Frieden und Freundschaft beschäftigt. In allen Klassen wurden Friedenstauben gebastelt und diese an die Fenster geklebt bzw. im Schulhaus aufgehängt.

Familie Yurchenko aus der Ukraine gestaltete 2 Unterrichtsstunden, wo die größeren Schüler/innen der Schule die Möglichkeit hatten, Fragen rund um den aktuellen Krieg in der Ukraine zu stellen. Die Kinder waren sehr interessiert, berührt und stellten wohlüberlegte Fragen.

Die Werklehrerin Ingrid Rupp hat mit allen Klassen Windräder mit Friedenswörtern darauf gebastelt. Mit diesen Windrädern wurde das Peacezeichen im Schulhof nachgebildet. Die Volksschule Wolfsberg will damit ein Zeichen für Frieden und Freiheit für alle Menschen auf der Erde setzen.

Gemeinsam mit der Familie Yurchenko, den Pädagog/innen und allen Kindern fand eine kurze Feierstunde rund um das in die Wiese gebaute Peacezeichen statt. Gedichte und Lieder über Frieden wurden von den Kindern dargeboten. Zum Schluss konnten mit bunt bemalten Steinen Wörter wie Frieden, Liebe und Hoffnung in die Wiese geschrieben werden.

 

Bild1: Feier am Schulhof mit allen Kindern und der ukrainischen Familie

Bild2: Fragen von Klassen an die Familie Yurchenko – Turnsaal (die ersten 2 Unterrichtsstunden)

Bild 3: das Peacezeichen aus Windrädern aller Kinder am Schulhof

Bild 4: Mit von den Kindern bemalten Steinen in die Wiese geschrieben. Jedes Kind hat 1 Stein gelegt.

mehr
Kostenlose anwaltliche Erst-Auskunft an jedem 1. Dienstag im Monat
30. March 2022

Die Kärntner Rechtsanwaltskammer bietet ab Anfang April in den Bezirken wieder eine kostenlose Rechtsberatung an. In Wolfsberg ist der Termin jeden ersten Dienstag im Montag im Rathaus (Bauamt) von 10.00 bis 12.00 Uhr. Start ist am 5. April. Eine  Anmeldung ist nicht notwendig.

Ziel ist eine Erstinformation über die Rechtslage (z.B. Ehe- und Familienrecht, Mietrecht, Schadenersatzrecht, Vertragsrecht, Erbrecht), wobei der Bevölkerung die Möglichkeit geboten wird, sich Kenntnis darüber zu verschaffen, ob überhaupt Ansprüche, Rechte oder Einreden bestehen und wie die Erfolgsaussichten einzuschätzen sind. Dadurch soll niemand mehr darauf angewiesen sein, sich durch Hörensagen über die Rechtslage zu „informieren“. Auch soll vermieden werden, dass durch unbedachte Handlungen oder Äußerungen die eigene Position verschlechtert wird.

Für die Auskunftserteilung im Rahmen der Serviceeinrichtung der Ersten Anwaltlichen Auskunft besteht die uneingeschränkte anwaltliche Verschwiegenheitspflicht. Die Auskunftserteilung erfolgt freiwillig und unentgeltlich.

 

mehr
Ostergewinnspiel der CITIES-App mit Preisen im Wert von über 5.000 Euro
23. March 2022

In Kooperation mit der Stadtgemeinde Wolfsberg lädt die CITIES-App alle User zu einem großen Oster-Gewinnspiel mit Preisen im Wert von über Euro 5.000.– ein! Als Hauptpreise winken je ein Wochenende im Traumauto (VW T-Roc Cabrio und Kia EV6). Zusätzlich gibt es Gutscheine für Bekleidung, Kulinarik, Werkzeug und vieles mehr! Insgesamt werden über 40 Preise ausgespielt. Die Stadtgemeinde Wolfsberg stellt drei Preise - Einkaufsgutscheine der Werbegemeinschaft im Wert von 300,-, 200,- und 100,- Euro -  zur Verfügung.

Frühes Mitmachen lohnt sich, denn in einer Zwischenverlosung werden schon am

Palmwochenende drei Geschenkkörbe ausgespielt – und am 9. April auf dem Ostermarkt vor dem Rathaus den glücklichen Gewinnern übergeben.

Und so läuft das Gewinnspiel ab: Bis 30. April haben alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, nach dem Einkauf in einem an der CITIES-App teilnehmenden Wolfsberger Betrieb die jeweilige Rechnung  in der CITIES-App zu scannen. Damit nimmt man automatisch am Gewinnspiel teil.

Pro Euro 20.– Einkaufswert wird ein Los in den Verlosungstopf geworfen. Man sammelt die Beträge auch fortlaufend. Beispiel: Wenn eine Rechnung in der Höhe von Euro 43.– gescannt wird, so sammelt man 2 Lose und benötigt in weiterer Folge lediglich Euro 17.– bis zum nächsten Los.

Eine zweite Möglichkeit am Gewinnspiel teilzunehmen: Sich mit den am Gewinnspiel teilnehmenden Partnerbetrieben verbinden (das Verbinden-Symbol beim Betrieb einfach anklicken) – die teilnehmenden Betriebe sind in der CITIES-APP gelistet.

mehr
Ab Donnerstag (24. März) weitere Gratis-Corona-Tests erhältlich
21. March 2022

Nachdem die Ende Februar angebotenen Gratis-Corona-Tests rasch vergriffen waren, ist bei der Stadtgemeinde nun eine Nachlieferung des Landes Kärnten eingetroffen.

Die Tests („Wohnzimmer-Tests“ zur Eigenanwendung) werden am Donnerstag, 24.3. von 8.00 bis 16.00 Uhr und am Freitag, 25.3.,  von 8.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus/Kanzleistelle und im Bauhof Wolfsberg (nicht mehr in der Alten Post!!) abgegeben. Die Ausgabe erfolgt solange der Vorrat reicht.

Das Angebot richtet sich vorrangig an jene Personen, die noch keinen Gratis-Test erhalten haben!

mehr
Aus dem Gemeinderat: Stadtwerke-Budget mit 6,8 Mio Investitionen beschlossen
13. March 2022

Einstimmig beschlossen wurde im gestrigen Gemeinderat das Budget der Wolfsberger Stadtwerke für das Jahr 2022. Mit 4,36 Mio. Euro Investitionen und 2,48 Mio. Euro für Instandhaltungen werden kräftige Impulse für die Versorgungssicherheit gesetzt. Einstimmigkeit gab es auch für einen von Bürgermeister Hannes Primus eingebrachten Antrag, in dem die Bundesregierung unter anderem zu einer Senkung der Mineralölsteuer und  einer Verdoppelung des Teuerungsausgleiches aufgefordert wird.

Das Budget der Wolfsberger Stadtwerke Gmbh.,  als 100prozentige Tochter der Stadtgemeinde Wolfsberg im Gemeinderat zu beschließen, sieht für 2022 eine Betriebsleistung („Umsatz“) in der Höhe von 15,071 Mio. Euro vor, was gegenüber 2021 einer leichten Steigerung entspricht. Das geplante Ergebnis vor Steuern beträgt 163 TSD Euro. Wie im Vorjahr steht das Budget im Zeichen kräftiger Investitionen. „Die Stadtwerke nehmen knapp 7 Mio. Euro für Instandhaltungen und Investitionen in die Hand“, betonte Bürgermeister Primus. „Das untermauert die Versorgungssicherheit und gibt auch Impulse für die heimische Wirtschaft“.

Zu den wichtigsten Ausgabenposten zählen Investitionen und Instandhaltungen in den Bereichen Wasser und Abwasser (2,8 bzw. 2 Mio. Euro), 850.000 Euro für die Neugestaltung des Recyclinghofes am bestehenden Standort, das Stadionbad mit 271.000 Euro, davon rund 140.000 Euro für die Sanierung des Sprungturmes, und 333.000 für den Glasfaserausbau. Die 2021 von Corona stark betroffenen Unternehmensbereiche KUSS, Eventhalle, Märkte und Immobilien sollen sich laut Prognose 2022 wieder deutlich erholen.

Forderung an die Regierung: „Teuerungsausgleich verdoppeln!“

Die Initiative ergriff Bürgermeister Primus angesichts eines FP-Antrages zur Einführung eines Strom- und Heizkostenzuschusses. Der Bürgermeister schnürte daraus ein umfangreiches Forderungspaket an die Bundesregierung, das von den 35 Mandataren aller Fraktionen unterstützt wurde.

Gefordert wird darin unter anderem eine erhöhte Förderung für den Umstieg von Ölheizung auf erneuerbare Energie, die Verdoppelung des „Teuerungsausgleiches“ von geplant 150 Euro auf 300 Euro pro Haushalt, eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Treibstoffe (oder eine teilweise Refundierung dieser Steuer an die Bevölkerung) und ein Ausbau des öffentlichen Verkehrs insbesondere im ländlichen Raum. Primus:  „Damit geben wir die Verantwortung dorthin, wo sie auch wirklich hingehört, nämlich an die Bundesregierung!“

Mehr für die Umwelt und mehr für IST-Mobil

Die Umrüstung auf energiesparende LED-Beleuchtung schreitet zügig voran. Heuer werden 600.000 Euro in die Anschaffung und  Installation von weiteren 761 LED-Leuchten investiert – damit sind dann von den insgesamt 2.500 Lichtpunkten im Gemeindegebiet nicht weniger als 95 Prozent schon auf die neue, kostensparende Technologie umgerüstet.

Die Förderung des Ruftaxi-Systems IST-Mobil als Ergänzung zum öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum wird bis zum 31.3. 2023 verlängert.  Nach dem Ausstieg von St. Paul tragen neben Wolfsberg allerdings nur mehr St. Andrä und Frantschach/St. Gertraud die Finanzierung des Modelles mit. Für Wolfsberg ergeben sich daraus - und aufgrund einer generellen Verteuerung – jährliche Kosten von 97.000 Euro, das entspricht gegenüber dem letzten Jahr einer Steigerung von 26 Prozent.

Diskutiert wurde einmal mehr das Thema „Kinderärztliche Versorgung im Bezirk Wolfsberg.“ Vizebürgermeisterin Michaela Lientscher, selbst Ärztin am LKH Wolfsberg, nahm ausführlich zu einem entsprechenden FP-Antrag Stellung. Lientscher: „Nach Meinung aller medizinischen Experten ist die kinderärztliche Versorgung in Wolfsberg absolut sichergestellt. Ein Ausbau wäre sowohl finanziell als auch aufgrund des Mangels an verfügbaren Ärzten nicht zu realisieren.“

Kulturbeirat wird eingerichtet

Auf Initiative von Vizebürgermeisterin und Kulturreferentin Michaela Lientscher wurde die Einrichtung eines Kulturbeirates einstimmig beschlossen. Das aus neun noch zu nominierenden Personen bestehende Gremium soll – analog zum Architekturbeirat – die Stadtgemeinde in allen wichtigen kulturellen Belangen beraten und auch Perspektiven vorgeben, wohin sich die Kulturstadt Wolfsberg generell entwickeln soll.

Geldspenden für Ukraine-Hilfe

Neben  der im Bauhof laufenden Ukraine-Hilfsgütersammlung hat die Stadtgemeinde eine weitere Spendenaktion mit der Bitte um Bargeldspenden für den Ankauf von Medikamenten, Lebensmitteln, Babynahrung, Wundversorgung und Stromaggregaten für die Ukraine gestartet. Die Aktion wurde von Bürgermeister Hannes Primus im Gemeinderat vorgestellt und alle 35 Mandatare beteiligten sich mit einer Spende. In weiterer Folge rief Bürgermeister Primus zur  fraktionsübergreifende Mitwirkung bei der Durchführung der Sammlungen auf.  Nächste Woche wird die Spendenbox unter anderem beim Cupspiel WAC-Salzburg im Stadion im Einsatz sein.

mehr
Stadtgemeinde fördert Ankauf von Fahrrad-Kindersitzen und -Anhängern
11. March 2022

Die Stadtgemeinde Wolfsberg setzt mit Unterstützung des Landes Kärnten einen weiteren Schritt in Richtung Umweltschutz und Klimafreundlichkeit: Mittels einer Förderaktion für den Ankauf von Fahrradanhängern und Kindersitzen sollen die Wolfsbergerinnen und Wolfsberger noch stärker dazu motiviert werden, das Fahrrad als Transport- und Beförderungsmittel zu nutzen.

Das Projekt hat zunächst eine Laufzeit von drei Jahren. Für die Anschaffung eines zertifizierten bzw. geprüften (GS oder TÜV) Fahrradanhängers von einem österreichischen Händler ist pro Haushalt und BürgerIn eine einmalige Unterstützung in Höhe von maximal € 300,-- bzw. höchstens 50 % der Anschaffungskosten möglich. Die Anschaffung eines zertifizierten bzw. geprüften Kinderfahrradsitzes wird pro Haushalt und BürgerIn mit einmalig maximal € 40,-- bzw. höchstens 50 % der Anschaffungskosten unterstützt. Die Auszahlung erfolgt durch die Stadtgemeinde Wolfsberg und wird aus dem mit 19.200 Euro gefüllten Fördertopf des Landes refundiert.

Förderstart ist am 15. März 2022. Untenstehend finden Sie im PDF Dokument den Förderantrag. Dieser ist ausgefüllt in der Kanzleistelle des Rathauses abzugeben.


„Als e-5 Gemeinde haben wir mit E-Bus, Photovoltaik und der Aktion „Wolfsberg wird Ölkesselfrei“ schon zahlreiche Umweltprojekte umgesetzt. Jetzt kommt mit der „Fahrradfreundlichen Gemeinde“ ein weiterer Schwerpunkt hinzu, der besonders unseren Jungfamilien mit Kindern zu Gute kommt“, freut sich Umweltstadtrat Jürgen Jöbstl. „Die Förderkosten werden als Pilotprojekt zur Gänze vom Land Kärnten übernommen, dafür ein herzliches Danke seitens unserer Stadtgemeinde!“
Für den zuständigen Landesrat Sebastian Schuschnig passt das Projekt mit Wolfsberg ideal zu zwei Schwerpunkt-Themen des Landes: „ Zum einen ist es mit ein Teil des gesamten Rad-Masterplanes Kärnten. Und zum anderen passt es sehr gut zu unserer laufenden Initiative für mehr Sicherheit im Straßenverkehr!“

Am Foto von links Stadtrat Josef Steinkellner, Landesrat Sebastian Schuschnig,
Umwelt-Stadtrat Jürgen Jöbstl, der Leiter der Umweltabteilung Günther
Rampitsch sowie Stefan Stückler von der Energiemodellregion „Klimaparadies
Lavanttal“

mehr
Klima-Energie-Preis 2020: Jedes Projekt ein Gewinn für die Umwelt
10. March 2022

Und der Sieger heißt: Klasse 3b der Volksschule St. Marein. Mit tollen und vielen nachahmenswerten Ideen nahmen die Wolfsberger Volks- und Mittelschulen am diesjährigen Klima-Energie-Preis der Stadtgemeinde teil. Juryentscheid und Online-Voting (mit 4.500 Votes!) sahen schließlich die 3b der VS St. Marein als knappen Sieger, gefolgt von den Klassen 4ab der VS St. Margarethen und der 3. und 4. Klasse der Volksschule Prebl.

Die Schecks für die siegreichen Klassen (500,-, 300,- und 200 Euro für die Klassenkasse) wurden heute, Donnerstag, vor Ort von  Bürgermeister Hannes Primus, Umwelt-Stadtrat Jürgen Jöbstl und LAbg. Claudia Arpa (in Vertretung von Umwelt-Landesrätin Sara Schaar) an die glücklichen Schülerinnen und Schüler übergeben. „Herzliche Gratulation den Siegern für die tollen Projekte“, so Bürgermeister Primus. „Es sind aber auch alle anderen eingereichten Vorschläge ein Gewinn für die Umwelt und hätten sich einen Preis verdient.“ Für Stadtrat Jöbstl war die Qualität der eingereichten Arbeiten ein besonderes Lob wert: „Die Jugend steckt voller guter Ideen für Umwelt und Nachhaltigkeit. Danke an alle Klassen für das begeisterte Mitmachen!“

  1. Platz: 3b der VS St. Marein: „Flieg hoch, kleiner Schmetterling“

Mit dem Projekt "Flieg hoch kleiner Schmetterling" möchte die Klasse auf das Aussterben dieser Tierart aufmerksam machen. Jeder einzelne Schmetterling hat einen wertvollen ökologischen Nutzen. Außerdem soll auf einen sorgsameren Umgang mit unserer Umwelt und Natur hingewiesen werden. Vor allem den Kindern soll bewusst werden, dass jedes noch so kleine Lebewesen einen wichtigen Teil zum Kreislauf der Natur beiträgt.

  1. Platz : 4ab der VS St. Margarethen. „Schritt für Schritt – KLIMAFIT“

Ein Drittel der CO2-Emissionen verursacht in Österreich der Verkehr. Für eine intakte Umwelt soll den Schülern der nachhaltige Nutzen des „Zu-Fuß-Gehens“ bewusst gemacht werden. Sie ist die klimafreundlichste, leiseste, natürlichste, billigste aber vor allem die  gesündeste Art der Fortbewegung.  Diese Fortbewegung lässt sich problemlos in den Alltag der Kinder integrieren. Ein Spaziergang im Freien, ein kleiner Einkauf im Ort oder der Fußmarsch zur Schule und wieder nach Hause – jeder Schritt zählt.

Die mit Fitnessuhren ausgestatteten Schüler gaben ihre Ergebnisse täglich in eine Excel-Tabelle ein. Durch das erstellte Diagramm werden die Ergebnisse sichtbar gemacht und tragen zur Motivation bei.

  1. Platz: 3. U. 4. Klasse der VS Prebl: „Prebler Sonnenkinder“

2020 wurde am Dach der VS Prebl eine Photovoltaikanlage installiert. Den Kindern war es wichtig, den Grund, die Funktionsweise und die Auswirkungen einer PV-Anlage zu erfahren. Dazu wurde das Projekt "Prebler Sonnenkinder" gestartet. Im Zuge von mehreren Workshops wurden den SchülerInnen der 3. und 4. Schulstufe viel praktisches Wissen vermittelt. Die Kinder nahmen mit, dass die Sonnen-Energie in Form von Strom vielseitig einsetzbar ist, natürlich aber nicht immer und ausreichend zur Verfügung steht, jedoch auch die Kinder großen Einfluss auf den Verbrauch haben. Mit diesem Wissen strahlen die Prebler Sonnenkinder jetzt noch mehr!

Fotos:

1 – Bürgermeister Hannes Primus, Stadtrat Jürgen Jöbstl und LAbg. Claudia Arpa mit der siegreichen 3b Klasse der Volksschule St. Marein mit Klassenlehrerin Karin Schultermandl-Dohr.

2- Den 2. Preis übergaben Bürgermeister Hannes Primus, Umwelt-Stadtrat Jürgen Jöbstl und LAbg. Claudia Arpa an beiden 4. Klassen der VS S. Margarethen (am Bild mit den Klassenlehrerinnen Angelika Sabath und Marion Grassler sowie Nationalpark-Rangerin Gabriele Golger-Oberwinkler).

3- Die VS Prebl gewann den 3. Preis. Bürgermeister Hannes Primus, Umweltstadtrat Jürgen Jöbstl, die LAbg. Claudia Arpa und Günther Rampitsch (Leiter der Umweltabteilung) gratulierten den Kindern sowie der Direktorin Andrea Jörke-Oberdorfer und Lehrerin Michèle Tribondeau

Die weiteren Einreichungen (alphabetisch gereiht):

  • Erste Klasse der MS Wolfsberg- Bildungswelt Maximilian Schell: „Aus Alt mach Neu“ - Aus Fanta, Cola, Sprite, wird eine Sitzgelegenheit!

Alte Sachen zu verwerten und diesen ein zweites Leben mit einer völlig anderen Funktion zu geben, sind immer in Mode und sehr cool.

Die meisten Produkte, die wir täglich kaufen und verwenden, sind in Plastikverpackungen enthalten, die in hohem Maße zur Umweltverschmutzung beitragen. PET-Flaschen sind die gebräuchlichsten und haben eine belastbare und  flexible Struktur.

Aus diesem Grund bastelte die 1. Klasse der Mittelschule Wolfsberg, Bildungswelt Maximilian Schell aus PET-Flaschen coole Hocker für ihr Klassenzimmer.

Außerdem wurde passend zum Thema ein Gedicht verfasst: https://www.youtube.com/watch?v=VdMOty3IDb4

 

  • Klassen 3abc und der Kleinklasse 2 der Volksschule Wolfsberg, Bildungswelt Maximilian Schell: „In 28 Tagen CO2-frei und inklusiv durch Wolfsberg!“

4 Schulwochen lang waren die Kinder der 3. Klassen und der Kleinklasse 2 klimafreundlich unterwegs. Am Schulweg, bei Lehrausgängen und in der Freizeit wurden CO2-freie Kilometer gesammelt. Das gewonnene Wissen setzten die Schülerinnen und Schüler kreativ im Unterricht um – Klima-CO2-Spar-Buch, Schattenbilder, Rap uvm. Mit ihrer Begeisterung steckten sie auch ihre Familien an, ab jetzt, viele Wege zu Fuß zurückzulegen.

Als Klimadetektive entdecken wir Wolfsberg auf Schritt und Tritt – wir sparen CO² und bleiben fit. Gemeinsam haben wir 4357,49 km CO2-frei geschafft!

 

  • Klasse 3a der Sportmittelschule St. Stefan, Christine Lavant

-Die Schülerinnen und Schüler lernen regional und saisonal einzukaufen und zu verkochen.

- Es soll eine Bewusstseinserweiterung stattfinden, dass ein übermäßiger Fleischkonsum sowohl schlecht für die Gesundheit als auch für die Umwelt ist.

- Der eigene Haushalt soll auf Regionalität und Saisonalität geprüft werden, in weiterer Folge sollen die bevorzugten Supermärkte dahingehend unter die Lupe genommen werden.

- Durch die Bepflanzung der hauseigenen Kräuterschnecke sollen die Schülerinnen und Schüler auf der einen Seite das richtige Handwerk erlernen und auf der anderen Seite die richtige Pflege und Nutzung der Kräuter.

- Besichtigung heimischer Betriebe sollen Einblicke gewähren WOHER die heimischen Produkte kommen, WELCHEN Weg diese Produkte vom Acker bis zum Laden nehmen usw.

- Überprüfung der Gütesiegel und deren Bedeutung im Hinblick auf den Einkauf, sowie die Transportwege verschiedener Produkte.

mehr
Stadtgemeinde Wolfsberg beteiligt sich an Hilfsgüter-Sammlung für die Ukraine
01. March 2022

Die Stadtgemeinde Wolfsberg nimmt an der landesweit durchgeführten Hilfsgüter-Sammlung für die Ukraine teil. Die Bevölkerung wird um Spenden gebeten, gebraucht werden insbesondere Bekleidung (Kinderbekleidung, Jacken, Schuhe etc.), Matratzen, Decken, Schlafsäcke, Aggregate und haltbare Lebensmittel. Bürgermeister Hannes Primus: „Helfen sollte in dieser Krisensituation eine Selbstverständlichkeit sein. Ich bitte alle Wolfsbergerinnen und Wolfsberger ein Herz für die Ukrainische Bevölkerung zu zeigen!“

Die Sammelstelle befindet sich im Bauhof Wolfsberg in der Lagerstraße. Spenden können hier von Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 16.00 Uhr und Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr abgegeben werden.  Nach Möglichkeit sollten die Gegenstände in Schachteln sortiert vorbeigebracht werden.

Auch Geldspenden sind möglich! Details dazu gibt es unter www.nachbarinnot.orf.at

mehr
„Over the limit“ startet neues Jugendprojekt gegen Vandalismus
23. February 2022

Kreativität statt Vandalismus ist jetzt gefragt! Mit der Plattform „Over the limit“ startet die Stadtgemeinde Wolfsberg ein neues Projekt mit dem Ziel, das Thema Vandalismus zielgerichtet den Jugendlichen ohne erhobenen Zeigefinger näher zu bringen und damit über einen längeren Zeitraum präsent zu sein. Für die Jugendlichen gibt es dabei schöne Preise zu gewinnen.

Der Projektstart erfolgte gestern, Dienstag, an der HTL Wolfsberg und mit Vertretern der Mittelschule St. Marein mit der Übergabe der ersten Wettbewerbs-Informationsfolder und Plakate. Über eine breite Informationskampagne werden Jugendliche dazu motiviert, in Klassen, Arbeitsgruppen oder als Einzelpersonen kreative Arbeiten einzureichen, die das Thema Vandalismus bzw. dessen Verhütung in den Mittelpunkt stellen.

Der kreativen Form sind dabei keine Grenzen gesetzt. „Erlaubt sind alle Stilmittel, von Musikbeiträgen über Kurzfilme, Fotografien, Bilder, Skulpturen, Kurzgeschichten, Gedichte, Collagen usw.“ erklärt der Projektleiter von Over the limit, Christian Vallant.

Vizebürgermeister Alexander Radl: „Die Jugend steckt voller positiver Energie. Wir laden Euch zu einem Wettbewerb ein, bei dem ihr diese Energie kreativ nutzen und noch dazu schöne Preise gewinnen könnt.“  Zu gewinnen gibt es unter anderem Preise in bar (1.000,- 500,- 250,- Euro), ein Saison-Abo für den RZ-Pellets WAC, eine Saisonkarte plus Begleitperson für das Skigebiet Koralpe, eine Saisonkarte vom Skigebiet Weinebene und drei Wolfsberger Einkaufsgutscheine zu je 100,- Euro. Die Sachpreise wurden von Sponsoren zur Verfügung gestellt.

Mitmachen kann jeder Wolfsberger Jugendliche bis zum vollendeten 19. Lebensjahr. Die technische Umsetzung erfolgt durch die  Mittelschule St. Marein und die HTL – Wolfsberg. Eine Gruppe von Schülern*innen unter der Leitung von DI Markus Vormaier gestalteten das Layout für die Folder und das Plakat und entwickeln dafür eine jugendgerechte Plattform in den sozialen Netzwerken Tik Tok und Instagram, wo die Ideen präsentiert werden. Mit dabei sind weiters die Mittelschule Wolfsberg - Bildungswelt Maximilian Schell, die Musikmittelschule Wolfsberg, Sportmittelschule St. Stefan Christine Lavant, BBS, BORG, Musikschule Wolfsberg. Jeder Schüler erhält einen Informationsfolder, zusätzlich werden in den Klassenzimmern Info-Plakate angebracht.

Am Foto von links Gemeinderat Bernhard Kainz, Klassenvorstand Elke Kottnig, Direktorin MS St. Marein Isabella Janesch, Julian Sattler, Prof. Markus Vormaier, David Töffele, Niko Wurzer, Direktor HTL Wolfsberg Jürgen Jantschgi, Leonie Joven, Jasmin Granig, Felicitas Knezaurek, Projektleiter Christian Vallant. Nicht am Bild: Bastian Schratter, Maximilian Wadler, Leandro Otti

mehr
Klima-Energie-Preis 2022 - Jetzt über die besten Projekte abstimmen!
22. February 2022

Ab heute, Mittwoch, ist die Abstimmung zum Klima-Energie-Preis 2022 freigeschalten (Link siehe unten). Es wurden insgesamt sechs Projektideen eingereicht. Teilnehmende Klassen sind die 1. Klasse der MS Wolfsberg, BWMS, die Klasse 3a der Sport-MS St. Stefan, die 3. und 4. Klasse der VS Prebl, die Klasse 3b der VS St. Marein, die Klassen 4ab der VS St. Margarethen im Lavanttal sowie die Klassen 3abc und die Kleinklasse 2 der VS Wolfsberg, BWMS.

Das  Online-Voting, das neben der Fachjury einen wichtigen Teil der Gesamtbewertung bilde,  läuft von Mittwoch, dem 23. Februar 2022 bis einschließlich Mittwoch, dem 2. März 2022. Teilnehmen kann jeder über den Link zur Umfrage, welcher auf Facebook sowie auf der Homepage der Stadtgemeinde Wolfsberg zur Verfügung gestellt wird.

Die drei Gewinnerprojekte erhalten in der Folge ihre Preise persönlich überreicht. Wir freuen uns sehr auf die Siegerehrung mit Bgm. DI (FH) Hannes Primus und STR Mag. Jürgen Jöbstl, die die Preise persönlich – natürlich unter Einhaltung sämtlicher Corona-Abstandsregeln – an die Gewinner übergeben werden.

 

Zur Abstimmung

 

mehr
Die neue Wolfsberger CITIES App immer beliebter
21. February 2022

Eine erfolgreiche Zwischenbilanz verzeichnet die neue Wolfsberger CITIES-App: Wie CITIES-Regionalmanager Wolfgang Gutschi heute, Montag, anlässlich der Preisverleihung für das jüngste CITIES-Gewinnspieles berichtete,  konnte die App seit dem Start im Oktober des Vorjahres bereits über 250.000 Zugriffe verzeichnen. 130 Betriebe sind auf der Plattform vertreten und 6.000 „Follower“ gehören zu den regelmäßigen Benutzern. „Eine echte Erfolgsgeschichte“ freute sich Bürgermeister Hannes Primus.

Die Hauptpreisträger des jüngsten CITIES-Gewinnspielwurden heute zur Preisübergabe ins Rathaus eingeladen. Über den ersten Preis, ein nagelneues Ski-Set, durfte sich Hannah Millner aus Wolfsberg freuen. Der zweite Preis, eine Garmin-Sportuhr, ging an Bernd Moll, und die Gewinnerin des dritten Preises, Yvonne Ceplak, konnte einen Geschenkkorb aus dem Haus der Region in Empfang nehmen. 15 weitere Gewinner erhielten je zwei Ski-Tageskarten.

Foto: Preisverleihung im Rathaus, von links Bürgermeister Hannes Primus, Bernhard Moll, Hannah Millner, Yvonne Ceplak und CITIES-Regionalmanager Wolfgang Gutschi

mehr
Johann-Offner-Straße wird wegen Bauarbeiten temporär gesperrt
15. February 2022
Aufgrund des notwendigen Einsatzes eines Kranwagens für eine umfangreiche Dachsanierung muss die Johann-Offner-Straße ab Montag, den 21. Februar, tageweise jeweils von 9.00 bis 17.00 gesperrt werden.
Das Fahrverbot gilt an folgenden Tagen:

Montag, 21.2.2022 und Dienstag, 22.2.2022
Donnerstag, 24.2.2022 und Freitag 25.2.2022
Montag, 28.2.2022 und Dienstag, 1.3.2022
Donnerstag,3.3.2022, und Freitag, 4.3.2022
 
Bei gutem Verlauf der Bauarbeiten kann die verordnete Sperre schon früher aufgehoben werden. „Ich bitte die Bevölkerung um Verständnis für diese notwendige Maßnahme“, erklärt Bürgermeister Hannes Primus. „Die Baufirma hat uns rascheste Abwicklung zugesagt und wird vor Ort um flexible Lösungen bemüht sein. Insgesamt begrüßen wir alle privaten Investitionen in der Wolfsberger Innenstadt und geben seitens der Stadtgemeinde natürlich die benötigte Unterstützung.“
Presseinformation
2022-02-14

Dachsanierung erfordert mehrtägigen Einsatz von Kranwagen

Johann-Offner-Straße wird wegen
Bauarbeiten temporär gesperrt

Aufgrund des notwendigen Einsatzes eines Kranwagens für eine umfangreiche
Dachsanierung muss die Johann-Offner-Straße ab Montag, den 21. Februar,
tageweise jeweils von 9.00 bis 17.00 gesperrt werden.

Das Fahrverbot gilt an folgenden Tagen:

Montag, 21.2.2022

Dienstag, 22.2.2022

Donnerstag, 24.2.2022

Freitag, 25.2.2022
Montag, 28.2.2022
Dienstag, 1.3.2022

Donnerstag, 3.3.2022

Freitag, 4.3.2022

Bei gutem Verlauf der Bauarbeiten kann die verordnete Sperre schon früher
aufgehoben werden.

„Ich bitte die Bevölkerung um Verständnis für diese notwendige Maßnahme“,
erklärt Bürgermeister Hannes Primus. „Die Baufirma hat uns rascheste
Abwicklung zugesagt und wird vor Ort um flexible Lösungen bemüht sein.
Insgesamt begrüßen wir alle privaten Investitionen in der Wolfsberger Innenstadt
und geben seitens der Stadtgemeinde natürlich die benötigte Unterstützung.“
mehr
Statistik Austria - Ankündigung der SILC-Erhebung
09. February 2022

Statistik Austria erstellt im öffentlichen Auftrag hochwertige Statistiken und Analysen, die ein umfassendes, objektives Bild der österreichischen Wirtschaft und Gesellschaft zeichnen. Die Ergebnisse der Erhebung SILC (Statistics on Income and Living Conditions/Statistiken zu Einkommen und Lebensbedingungen) liefern für Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit grundlegende Informationen zu den Lebensbedingungen und Einkommen von Haushalten in Österreich.

Derzeit ist das Leben vieler Menschen in Österreich von sozialen und beruflichen Veränderungen geprägt. Gerade in dieser herausfordernden Zeit ist es wichtig, dass verlässliche und aktuelle Informationen über die Lebensbedingungen der Menschen in Österreich zur Verfügung stehen.

Die Erhebung SILC wird jährlich durchgeführt. Rechtsgrundlage der Erhebung ist die nationale Einkommens- und Lebensbedingungen-Statistikverordnung des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (ELStV, BGBl. II Nr. 277/2010 idgF), eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU-Verordnung 2019/1700) sowie weitere ausführende europäische Verordnungen im Bereich Einkommen und Lebensbedingungen.

Nach einem reinen Zufallsprinzip werden aus dem Zentralen Melderegister jedes Jahr Haushalte in ganz Österreich für die Befragung ausgewählt. Auch Haushalte Ihrer Gemeinde könnten dabei sein! Die ausgewählten Haushalte werden durch einen Ankündigungsbrief informiert und eine von Statistik Austria beauftragte Erhebungsperson wird von Februar bis Juli 2022 mit den Haushalten Kontakt aufnehmen, um einen Termin für die Befragung zu vereinbaren. Diese Personen können sich entsprechend ausweisen. Jeder ausgewählte Haushalt wird in vier aufeinanderfolgenden Jahren befragt, um auch Veränderungen in den Lebensbedingungen zu erfassen. Haushalte, die schon einmal für SILC befragt wurden, können in den Folgejahren auch telefonisch oder über das Internet Auskunft geben.

Inhalte der Befragung sind u.a. die Wohnsituation, die Teilnahme am Erwerbsleben, Einkommen sowie Gesundheit und Zufriedenheit mit bestimmten Lebensbereichen. Für die Aussagekraft der mit großem Aufwand erhobenen Daten ist es von enormer Bedeutung, dass sich alle Personen eines Haushalts ab 16 Jahren an der Erhebung beteiligen. Als Dankeschön erhalten die vollständig befragten Haushalte wahlweise einen 15-Euro-Einkaufsgutschein oder eine Spendenmöglichkeit für das österreichische Naturschutzprojekt „CO2-Kompensation durch Hochmoorrenaturierung im Nassköhr“.

Die Statistik, die aus den in der Befragung gewonnenen Daten erstellt wird, ist ein repräsentatives Abbild der Bevölkerung. Eine befragte Person steht darin für Tausend andere Personen in einer ähnlichen Lebenssituation. Die im Rahmen der SILC-Erhebung gesammelten Daten werden gemäß dem Bundesstatistikgesetz und das Datenschutzgesetz streng vertraulich behandelt. Statistik Austria garantiert, dass die erhobenen Daten nur für statistische Zwecke verwendet und persönliche Daten an keine andere Stelle weitergegeben werden.

Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit! Weitere Informationen zu SILC erhalten Sie unter:

Statistik Austria

Guglgasse 13

1110 Wien

Tel.: +43 1 711 28-8338 (werktags Mo.-Fr. 9:00-15:00 Uhr)

E-Mail: erhebungsinfrastruktur@statistik.gv.at

Internet: www.statistik.at/silcinfo

 

mehr
Beschluss der Bürgermeister: Faschingsumzüge im Tal abgesagt
07. February 2022

Die neun Bürgermeister der Lavanttaler Gemeinden haben gemeinsam und einstimmig beschlossen, die Faschingsumzüge in ihren jeweiligen Gemeinden Corona-bedingt abzusagen. Als Begründung wird die nach wie vor bestehende Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Corona Pandemie, insbesondere angesichts von Großveranstaltungen, angegeben.

Die Bevölkerung wird von den Bürgermeistern jedoch ermutigt, den Fasching zu feiern - selbstverständlich unter Einhaltung der jeweils geltenden Schutzmaßnahmen. Mit bunten Masken und maximal in Kleingruppen soll damit auch ein Zeichen für die Erhaltung des Brauchtums und die Belebung der Ortskerne gesetzt werden.

mehr
Wolfsberg mit Zertifikat als "Familien- und kinderfreundliche Gemeinde" ausgezeichnet
07. February 2022

Engagement für Familienfreundlichkeit und bessere Lebensqualität in allen Bereichen stehen hinter der Initiative der Stadtgemeinde Wolfsberg für die Auszeichnung als  "Familien- und kinderfreundliche Gemeinde".  Das entsprechende Zertifikat, ausgestellt durch das Familienministerium und das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF), wurde dieser Tage an die Stadtgemeinde Wolfsberg überreicht und von Bürgermeister Hannes Primus, Vizebürgermeister Alexander Radl, Altbürgermeister Hans-Peter Schlagholz und Stadtamtsleiterin Dr. Barbara Koller entgegengenommen.

Die Initiative wurde bereits 2016 von der damaligen Vizebürgermeisterin Dr. Manuela Karner und Stadtamtsleiterin Dr. Köller in die Wege geleitet. Nach einer Bestandsaufnahme familienfreundlicher Leistungen der Stadtgemeinde folgte eine groß angelegte Bevölkerungsumfrage, wobei im Ergebnis der Wunsch nach einem Kino an erster Stelle stand. Das Kinoprojekt wurde schließlich ebenso realisiert wie Veranstaltungen wie Picknick im Park, die Errichtung von Trinkbrunnen und Sitzgelegenheiten entlang der Laufmeile sowie verlängerte Öffnungszeiten für Schulen und Kindergärten.

Mit der Zertifikatsverleihung wurden nunmehr alle familienfreundlichen Leistungen der Stadtgemeinde Wolfsberg offiziell gewürdigt. Bürgermeister Hannes Primus: „Familienfreundlichkeit macht sich bezahlt – für die Lebensqualität, für den Wirtschaftsstandort Wolfsberg sowie für Unternehmen und Arbeitsplätze. Sie wirkt der Abwanderung entgegen und hilft den Betrieben dabei, qualifiziertes Personal zu finden.“

Am Foto von links: Altbürgermeister Hans-Peter Schlagholz, Stadtamtsleiterin Barbara Köller, Bürgermeister Hannes Primus und Vizebürgermeister Alexander Radl.

mehr
Mobilar der Villa Rikli wird versteigert – Erlös fließt in die Gebäudesanierung
25. January 2022

Das Mobilar der im Vorjahr von der verstorbenen Gönnerin Margarethe Simak der Stadtgemeinde Wolfsberg testamentarisch vermachten Villa Rikli am Rikliweg wird nun versteigert. Dabei handelt es sich um insgesamt 294 Einzelposten, darunter Möbelstücke, Gemälde, Bücher, Teppiche, und Geschirr. Der Erlös wird ausschließlich für den baulichen Erhalt der Villa Verwendung finden.
Die Versteigerung wird von der Auktionsplattform Aurena unter https://www.aurena.at/auktion/5482 durchgeführt. Die Ausrufungspreise reichen von 4 Euro für eine Tonvase bis zu 340 Euro für eine Infrarot-Kabine.
Angebote können ab sofort online abgegeben werden. Am Freitag, den 4. Februar ist die Villa am Rikliweg Nr. 18 von 13.00 bis 14.00 Uhr für die Besichtigung der Objekte zugänglich. Die Zuschläge erfolgen am Montag, 7. Februar 2022 ab 9.00 Uhr. Abholungstermin ist Mittwoch, der 9. Februar, von 8.00 bis 13.00 Uhr.
Bürgermeister Hannes Primus: „Bei dem Mobilar handelt es teilweise um wunderschöne Einzelstücke. Wir hoffen, dass sich viele Interessenten an der Auktion beteiligen und ein möglichst großer Betrag für die Sanierung der Villa erreicht wird“.

Foto: Vitrinenschrank mit einem Ausrufungspreis von 60 Euro!

mehr
"Kunstwerk am Kreisverkehr Süd ist Wahrzeichen des modernen Wolfsberg"
22. January 2022

Seit drei Monaten heißen zwei überdimensionale Buchstaben die von der Autobahn-Abfahrt Wolfsberg-Süd kommenden Besucher in Wolfsberg willkommen: Ein jeweils mehrere Meter hohes, riesiges „W“ und „O“ ergeben den Ortshinweis auf die Bezirkshauptstadt und symbolisieren durch ihre materielle Gestaltung in Holz und Metall die Verbundenheit der Region mit zwei ihrer wichtigsten Wirtschaftszweige.

Dieses imposante Kunstwerk ist jetzt schon ein Wahrzeichen für das moderne Wolfsberg“, freut sich Bürgermeister Hannes Primus. „Wir haben mit dem Kreisverkehr nicht nur eine wichtige Lösung im Sinne der Verkehrssicherheit gewonnen, sondern mit der künstlerischen Ausgestaltung auch ein weithin sichtbares Symbol für die Hauptsäulen der Wolfsberger und Lavanttaler Wirtschaft geschaffen“. Daran schloss sich Landeshauptmann Peter Kaiser an: „Wolfsberg kann stolz darauf sein, Standort des „wortgewaltigste“ Kunstwerk des Landes zu sein“. Auch Wolfsbergs zuständige Kulturreferentin, Vizebürgermeisterin Michaela Lientscher sowie LAbg. Claudia Arpa und NRabg. Johann Weber (der die Grüße von Landesrat Martin Gruber überbrachte) nahm an dem kleinen Festakt teil.

 

Der Kreisverkehr nach der Autobahnabfahrt Wolfsberg Süd, eine langjährige Forderung der Stadtgemeinde Wolfsberg war mit einer Verkehrsinsel bereits 2017 unter Altbürgermeister Hans-Peter Schlagholz errichtet und zum Verkehr freigegeben worden. Die Kosten von seinerzeit 1,6 Mio. Euro hatten sich Wolfsberg, das Land Kärnten und die Asfinag geteilt. Für die nachfolgende künstlerische Gestaltung wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben, aus dem das Künstlerkollektiv „1000&“ (Martin F. & Irmgard Karoline (†) SIEPMANN von Wymar) aus Wieting als Sieger hervorging. Die Skulptur wurde schließlich in 2500 Arbeitsstunden von SchülerInnen und Lehrlingen der Landwirtschaftlichen Fachschule St. Andrä und der ÖBB-Lehrwerkstätte Graz errichtet und im Oktober des Vorjahres im Kreisverkehr montiert. Die Finanzierung des 25.000 Euro teuren Kunstwerkes erfolgte durch das Land, die Stadtgemeinde und die Asfinag.

Anlässlich der nun erfolgten offiziellen „Eröffnung“ dankte Bürgermeister Hannes Primus dem Künstler Martin Siepmann, Landeshauptmann Peter Kaiser für die Finanzierung durch das Land und den Schülerinnen und Schülern der beiden Ausbildungsstätten für die tolle geleistete Arbeit. Die Segnung sprach Stadtpfarrer Christoph Kranitzky.

mehr
Neue Pop-up-Store Kooperation – jetzt mit Konzept bewerben
19. January 2022

Der KWF (Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds) schreibt gemeinsam mit der Stadtgemeinde Wolfsberg heuer bereits zum 5. Mal die Aktion „Meine Pop-up-Store Kooperation“  aus. JungunternehmerInnen haben damit die Möglichkeit, mit geförderter Miete durch die Stadtgemeinde Wolfsberg und einem Barzuschuss des KWF ihre Geschäftsidee für sechs  Monate zu testen.

Konzepte in Form eines einfachen Business-Plans können ab sofort beim KWF eingereicht werden. Die Frist endet am 31. März 2022. Infos und Anträge unter www.kwf.at/popupstore.

Die ausgewählten Projekte werden vom KWF mit je 3.000 Euro gefördert. Die Stadtgemeinde Wolfsberg stellt den Jungunternehmern für die Umsetzung ihrer Geschäftsidee ein halbes Jahr lang die Miete  für Geschäftsräumlichkeiten bis zu einer Höhe von 400 Euro monatlich zur Verfügung.

„Die Pop-up-Initiative ist in Wolfsberg ein Erfolgsmodell und in Kärnten führend“,  freut sich Bürgermeister Hannes Primus. „Von den bisher geförderten 21 Unternehmen sind alle 21 noch aktiv, mehr als die Hälfte davon ist am Standort in der Innenstadt verblieben!“.

Wirtschaftsreferent Christian Stückler: „Es gibt in Wolfsberg ein großes Potenzial an Kreativität und Mut zum Unternehmertum. Mit den Pop-ups bringen wir frischen Wind in die Innenstadt und sorgen für mehr Frequenz in den Einkaufsstraßen!“

Als Projektbetreuerin seitens des KWF steht  Patricia Radl-Rebernig für alle Fragen zur Verfügung (Tel. 0650 7777324, email: office@radl-rebernig.at).

Am Foto die Teilnehmer der letzten Pop-up-Förderaktion mit Bürgermeister Hannes Primus, LHStv.in Gaby Schaunig,  Stadtrat Christian Stückler und Patricia Radl-Rebernig.

mehr
Klima-Energie-Preis 2022_Einreichformular_ausfüllbar.pdf
Klima-Energie-Preis 2022_Projektbeschreibung.pdf
Klima-Energie-Preis für Schulklassen: Einreichfrist bis 11. Februar verlängert
17. January 2022

In vielen Wolfsberger Schulklassen (Volksschulen, Mittelschulen, Gymnasium-Unterstufe) werden bereits Ideen für den Klima-Energie-Preis 2022 der Stadtgemeinde Wolfsberg gewälzt. Um den Kindern noch mehr Zeit für kreative Ideen und Ausarbeitungen zu geben, wurde die Einreichfrist für Projekte  bis 11. Februar verlängert.

„Es gibt sicher wieder viele interessante Vorschläge“, freut sich Stadtrat Jürgen Jöbstl. „Sollte es gewünscht sein, kommen gerne der Leiter unserer Umweltabteilung, Günther Rampitsch, oder  Christoph Stückler von der KEM (Energieparadies-Lavanttal) auch direkt in die Klasse und unterstützen die Lehrer/Kinder beim Ausarbeiten eines Projektes.“

Prämiert werden Projektideen zu einem der folgenden Themen: Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Luftreinhaltung, Klimaschutz, Umwelt- und Naturschutz, Verkehr und neue Mobilitätsdienstleistungen.

 Einreichungen müssen jeweils durch die gesamte Klasse erfolgen. Von einer Jury werden die drei besten Ideen ausgezeichnet – dafür gibt es einen kräftigen Zuschuss für die jeweilige Klassenkasse und zwar in Höhe von 500, 300 und 200 Euro! Einreichungsformulare gibt es unter www.wolfsberg.at

mehr
e4-Auszeichnung des Landes für Umweltmaßnahmen der Stadtgemeinde Wolfsberg
11. January 2022

Für die zahlreichen Umweltmaßnahmen der letzten drei Jahre (u.a. Photovoltaik-Offensive, LED-Umrüstung, Ökologisierung Stadtfriedhof, Aktion Ölkesselfrei) wurde die Stadtgemeinde Wolfsberg mit dem "4.e" des e5-Landesprogrammes für energieeffiziente Gemeinden ausgezeichnet. „Wolfsberg zählt damit zu den besten Gemeinden Kärntens“, gratulierte Landesrätin Schaar bei der Überreichung der Urkunde an Bürgermeister Hannes Primus

„Ideen für die Umwelt und Nachhaltigkeit haben in der Stadtgemeinde Wolfsberg einen hohen Stellenwert“, betont Bürgermeister Primus, der neben den Maßnahmen für Energieeinsparungen und Klimaschutz auch auf die Förderung des Kost-Nix-Ladens oder auf das regelmäßig stattfindende Repair-Café verweist.

Umweltstadtrat Jürgen Jöbstl kündigt für heuer bereits weitere konkrete Maßnahmen an: „Photovoltaik auf Gemeindegebäuden wird auf breiter Front umgesetzt und auch die kostensparende LED-Umrüstung der Straßenbeleuchtung wird fortgesetzt“, so Jöbstl.

Am Foto von links: Christian Goritschnig (Landes-Umweltabteilung), Statrat Jürgen Jöbstl, Landesrätin Sara Schaar, Bürgermeister Hannes Primus und Umwelt-Abteilungsleiter Günther Rampitsch.

mehr
LAVanttal ISTmobil: Mit dem KlimaTicket jetzt noch günstiger
11. January 2022

KlimaTicket-Besitzer*innen fahren nun auch im LAVanttal ISTmobil zu stark
vergünstigten Tarifen.

Seit 01. Jänner 2022 rückt LAVanttal ISTmobil noch näher an den öffentlichen
Verkehr, da das KlimaTicket (KlimaTicket Österreich, Kärnten Ticket) nun auch bei
LAVanttal ISTmobil-Fahrten berücksichtigt wird und sich dadurch der Fahrtpreis
reduziert.

Inhaber*innen eines KlimaTicket Österreichs oder Kärnten Ticket zahlen für
LAVanttal ISTmobil-Fahrten im gesamten Bediengebiet je Fahrtauftrag nur mehr
den Komfortzuschlag in Höhe von € 3,00.

Um die Ermäßigungen mit dem KlimaTicket bei ISTmobil-Fahrten nutzen zu
können, benötigt man die kostenlose ISTmobil Kundenkarte, die mobilCard. Das
KlimaTicket wird anschließend in den persönlichen Kundendaten registriert. Die
vergünstigten Fahrpreise gelten dann nach der Registrierung für die Dauer und
den Gültigkeitsbereich des KlimaTickets. Senden Sie hierfür eine Kopie oder Scan
des KlimaTickets an
kundenservice@ISTmobil.at.
Alle Informationen zur Berücksichtigung des KlimaTickets sowie zur kostenlosen
mobilCard finden sich auch unter www.ISTmobil.at.

mehr
Christbäume können kostenlos im Recyclinghof entsorgt werden
05. January 2022
Wolfsberger Gemeindebürger können ihren Christbaum ab Mittwoch, 5. Jänner 2022, gegen Vorlage der Wolfsberg-Card zur kostenlosen Entsorgung in den Recyclinghof bringen.
Biotonnenbenützer stellen bitte den vollkommen abgeräumten Christbaum einfach in die Nähe des Behälters (Biotonne), dieser wird dann abgeholt.
 
BITTE den Baum nicht bei den Altstoff-Sammelstellen entsorgen!
 
Öffnungszeigen Recyclinghof: Mo-Do: 07.00 - 15.45 Uhr , Fr: 07.00 - 16.45 Uhr, Sa: 08.00 bis 11.45 Uhr.

 

 

 

Diese Aktion gilt ausschließlich für Bürger der Stadtgemeinde Wolfsberg und ist gegen Vorlage der Wolfsberg Card kostenlos!

mehr
Wolfsberg: Klein-Feuerwerke in der Silvesternacht erlaubt
23. December 2021

Bürgermeister Hannes Primus gibt in der Silvesternacht in Wolfsberg die Verwendung von Klein-Feuerwerken frei: Die Erlaubnis gilt für das Ortsgebiet in der Zeit vom 31.Dezember 2021, 23.30 Uhr bis 01.Jänner 2022, 01:00 Uhr.

Erlaubt sind demnach Feuerwerkskörper der Klasse II (Silvesterraketen, div. Fontänen, Römische Lichter, Feuerräder, Feuertöpfe etc.). Die Erlaubnis gilt für den Bereich innerhalb der Hinweiszeichen „Ortstafel“ und „Ortsende“. Von der Erlaubnis ausgenommen ist der Bereich der Altstadt (siehe rot umrandete Fläche in der Beilage).

Verboten bleibt allerdings die Verwendung von Feuerwerkskörpern:

  • in unmittelbarer Nähe zum Krankenhaus sowie zu Kirchen, Kinder-, Alters- und Erholungsheimen und zum Tierheim,
  • in der Nähe von leichtentzündlichen Anlagen, wie z.B. Tankstellen,
  • in geschlossenen Räumen,
  • innerhalb bzw. in unmittelbarer Nähe größerer Menschenansammlungen sowie
  • dort, wo eine Gefahr für Leben, Gesundheit oder Eigentum besteht.

Bürgermeister Primus: „Wir wollen den Wolfsbergerinnen und Wolfsbergern die Gelegenheit geben, den Jahreswechsel traditionsgemäß zu feiern. Ich bitte aber um maßvolle Verwendung und Rücksichtnahme gegenüber Menschen und Tieren.“

mehr
CITIES-App Wintergewinnspiel: bis 31. Jänner Bonuspunkte sammeln und Preise gewinnen
21. December 2021

Über 5.000 aktive Follower haben sich bereits via CITIES nur mit Wolfsberg verbunden und dabei über 190.000 Seitenaufrufe getätigt. Und auch im neuen Jahr dürfen sich alle CITIES-User auf neue nützliche Features  freuen.

CITIES sagt Danke in Form eines großen Wolfsberger-CITIES Winter-Gewinnspiel in Kooperation mit der Stadtgemeinde Wolfsberg:

 

  • Gewinnspielzeitraum: 20.01.2021 – 31.01.2022
  • Preise im Wert von € 1.800, -

Partner des Gewinnspiels: Ski-Gebiet Koralpe, Ski-Gebiet Weinebene, Gigasport Wolfsberg, Intersport Wolfsberg, Intersport Tatschl, Haus der Region.

Zu gewinnen gibt es unter anderem ein Fischer Race Ski-Set, eine Garmin-Sportuhr, 30 Tages-Skitickets, 3 Geschenksboxen, 2 WAC-Tageskarten und 7 Top Ski-Services.

 

Und so einfach macht man beim Gewinnspiel mit:

Die App einfach kostenlos in den App Stores runterladen und anmelden.
Einfach Rechnungen teilnehmender Betriebe scannen, Bonuspunkte sammeln und Lose erhalten. Pro 20 gesammelten Bonuspunkten im Gewinnspielzeitraum (20.01.2021- 31.01.2022) wird ein Los automatisch in den Topf geworfen. Die gesammelten Lose werden übersichtlich in der Bonuswelt angezeigt.

Eine weitere Möglichkeit am Gewinnspiel teilzunehmen:

Einfach mit den 6 am Gewinnspiel teilnehmenden Partnerbetriebe verbinden. Hierzu klicken Sie auf das „verbinden Symbol“ neben dem Profil-Namen.

 

Die CITIES-App:

Von regionalen Nachrichten und Veranstaltungen, bis hin zu Öffnungszeiten und lokalen Neuigkeiten, lassen sich über die App, alle relevanten Informationen über Wolfsberg schnell und kompakt in einem übersichtlichen Feed abrufen.

Sparen mit der CITIES Bonuswelt: Über die Bonuswelt der App können Rabatte, Coupons, Angebote und Sammelpässe in Anspruch genommen werden. Die CITIES App ist kostenlos sowohl für iOS (Apple-Geräte) als auch Android (Samsung, Huawei etc.) verfügbar und wird laufend weiterentwickelt. Starten wir gemeinsam in eine neue Art der Kommunikation mit CITIES!

mehr
CITIES-App-Gewinnspiel: Große Freude bei den Gewinnern
20. December 2021

Leonie Kamraner und Philipp Leopold heißen die beiden Hauptgewinner des Wolfsberger CITIES-App Gewinnspieles. Bei der Verlosung unter allen rund 5000 App-Benutzern ging der erste Preis, Einkaufsgutscheine im Wert von 300 Euro, an die Friseurin Leonie Kamraner (19) aus Wolfsberg. Den zweiten Preis, Gutscheine im Wert von 200 Euro, erhielt Philipp Leopold (29), IT-Techniker aus St. Georgen.

Die Übergabe an die glücklichen Gewinner erfolgte heute, Montag, im Rathaus durch Bürgermeister Hannes Primus. „Herzliche Gratulation und weiterhin viel Spaß mit unserer CITIES-APP,“ so der Bürgermeister.  

Foto: Bürgermeister Hannes Primus mit den beiden CITIES-App Hauptgewinnern, Philipp Leopold (links) und Leonie Kamraner (rechts)

mehr
Aus dem Gemeinderat: 2022 wird ein Jahr mit großen Investitionen
18. December 2021

Corona belastet auch den Gemeindehaushalt in Wolfsberg stark – bremst aber nicht die wichtige Investitionstätigkeit der Stadtgemeinde. Für 2022 sind mehr als 7 Mio. Euro für die Stärkung der Infrastruktur vorgesehen, vor allem im Bereich des Wohn-, Straßen- und Schulbaues. Bürgermeister Hannes Primus: „Alle Abteilungen mussten einsparen, aber wir haben Mut bewiesen und werden auch 2022 wieder kräftig investieren!“

Die nackten Budgetzahlen, vorgetragen von Finanzreferent Christian Stückler, spiegeln die schwierige Wirtschaftssituation angesichts der anhaltenden Corona-Krise wieder. Ausgaben von 82,8 Mio. Euro stehen Einnahmen von 73,6 Mio Euro gegenüber. Voranschlags-, also budgetwirksam ist ein Defizit von 6,8 Mio. Euro. Stückler: „Ich bin aber optimistisch, dass es uns gelingen wird, mit dem Rechnungsabschluss den Abgang noch deutlich nach unten zu drücken.“

3,2 Millionen Euro für Gemeindewohnungen

Einen großen Schwerpunkt unter den Investitionen bildet ein Rahmenplan für die Sanierung von Gemeindewohnungen. Wohnungsstadtrat Jürgen Jöbstl: „Ein ursprünglich geplantes Reconstructing, also ein Neubau, wurde uns wegen der Hochwasserzone nicht genehmigt. Deshalb nehmen wir viel Geld in die Hand, um eine zeitgemäße Wohnqualität zu sichern.“  „Vor Umsetzung der Maßnahmen wird es selbstverständlich Gespräche mit allen Mietern geben“  versichert Jöbstl. Innensanierungen der Wohnungen sind damit nicht erfasst – diese können erst z.B. bei einem Mieterwechsel durchgeführt werden.

1,2 Mio. Euro für den Straßenbau

Für die ÖVP unterstrich Verkehrsstadtrat Josef Steinkellner die Zustimmung zum Budget, wobei er insbesondere auf die bereitgestellten Mittel für Straßenbau und Hochwasserschutz verwies. 1,2 Millionen werden in diesem Bereich für 11 Baulose investiert, unter anderem  der Geh- und Radweg Schleifenstraße (450.000 Euro), die St. Thomaser Straße (145.000 Euro), die Forster Straße Sonnseite  und der Lückenschluss Gräbern-Prebl (jeweils 165.000) sowie die Auenstraße und der Gehweg Auen um zusammen rund 200.000 Euro.

Im Budget enthalten ist weiteres die Attraktivierung Getreidemarkt mit 1,6 Mio. Euro . Einen erfreulichen Punkt hob Bürgermeister Primus noch hervor: Die Innensanierung der Volksschule St. Margarethen um 1,4 Mio. Euro. Primus: „Damit wird für die Modernisierung unserer Schulen nach der VS St. Stefan ein weiterer Meilenstein gesetzt!“.

Zustimmung für das Budget gab es auch für die FPÖ. „Wir wollen zeigen, dass wir in schwierigen Zeiten wie diesen gemeinsam an einem Strang ziehen“, betonte FP-Stadträtin Isabella Theuermann, die allerdings für einen späteren Nachtragsvoranschlag eine Erhöhung des Postens „Hilfe in besonderen Lebenslagen“ forderte , welcher mit 17.000 Euro zu gering dotiert sei. Theuermann: „Zusätzlich sollten wir dieses Hilfestellung auch in der Bevölkerung bekannter machen.“

Auch die Fraktion der Grünen stimmte dem Budgetentwurf zu.

Förderungen für Jugend und Sport

Auf Initiative von Bürgermeister Primus wurde ein wichtiger Beschluss zur Fortführung des Skibetriebes auf der Koralpe einstimmig gefasst. Primus: „Es ist mir gelungen, in persönlichen Gesprächen mit Betreibern und Grundeigentürmern eine gemeinsame Lösung zu finden.“ Die neue Betreibergesellschaft hat drei Lifte bereits vor wenigen Tagen in Betrieb genommen. Als Wermutstropfen entfällt leider der Betrieb des Sesselliftes. Die Stadtgemeinde unterstützt das Projekt mit einer Förderung von 50.000 Euro.

Ebenfalls 50.000 Euro wurden einstimmig für die Ausstattung des Reiterhofes Stückler in St. Margarethen mit einer Flutlichtanlage und mit einer Zusatztribüne genehmigt. Primus: „Der dortige Reitsportclub bringt mit seinen überregionalen Veranstaltungen auch einen großen Nutzen für den Tourismus unserer Stadt.“

Einstimmig beschlossen wurden weiters die Verlängerung der Studentenförderung, sowie die Förderung der Jugendarbeit im JUZ und in den Initiativen Over the limit und aspHALT (mobile Jugendarbeit).

Abgelehnt wurde ein Antrag der Grünen auf Umbenennung des Gassersteiges, da der Name Gasser nationalsozialistisch belastet sei. Nach Diskussion einigten sich schließlich alle Fraktionen darauf, statt der Umbenennung eine Zusatztafel mit Informationen zur Persönlichkeit Gassers (ehemaliger Bürgermeister Wolfsbergs 1928-1930) anzubringen.

Ebenfalls mehrheitlich abgelehnt (SPÖ und ÖVP gegen Gründe und FPÖ) wurde nach ausführlicher Diskussion der Antrag der Grünen auf Reduzierung der Sitzungsgelder für die Gemeinderäte. Während die Grüne Gemeinderätin Susanne Dohr an den Spargedanken in Krisenzeiten appellierte verwies SP-Gemeinderat Harry Koller auf die gemäßigte Höhe der Aufwandsentschädigung. Koller: „Demokratie muss uns auch etwas wert sein. Wir liegen mit unseren seit Jahren gleichbleibenden Beträgen im Gegensatz zu anderen Städten deutlich unter der vom Land Kärnten festgelegten Höchstgrenze.“

mehr
Museum im Lavanthaus zeigt Funde aus der Gruft der Markuskirche
16. December 2021

Während des vierten Lockdowns haben die engagierten Mitarbeiter des Museums im Lavanthaus die besucherfreie Zeit intensiv genutzt, um unter anderem einen Bereich der Dauerausstellung neu zu gestalten. Im Bereich Stadtgeschichte sind ab sofort Funde aus der im heurigen Jahr renovierten Gruft der Markuskirche zu sehen. Ebenfalls wurden weitere Vitrinen mit neuen Objekten arrangiert sowie Texte überarbeitet und erneuert. Vizebürgermeisterin und Kulturreferentin Michaela Lientscher sowie Pfarrer Christoph Kranicki zeigten sich tief beeindruckt von der würdigen Präsentation der Gruft-Fundstücke.  

Das Museum im Lavanthaus hat auch im Winter geöffnet. Von Mittwoch bis Samstag kann man jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr in den Kosmos Lavanttal eintauchen. Ebenfalls noch zu sehen ist die Sonderausstellung „WIRR:WAHR“ in welcher die Vernetzungen unsere Welt wissenschaftlich beleuchtet werden.

Am Foto von rechts Vizebürgermeisterin Michaela Lientscher und Pfarrer Christoph Kranicki mit den beiden Kuratoren Christine Ragger und Daniel Strassnig im neu gestalteten Bereich des Museums.

mehr
Stadtgemeinde startet wieder Gutscheinaktion zur Förderung des Innenstadt-Handels
14. December 2021

Die Stadtgemeinde Wolfsberg startet diese Woche mit einer Neuauflage der bereits zweimal erfolgreich durchgeführten Gutscheinaktion für „Einkaufen in Wolfsberg“.  „Wir wollen unserem Handel damit noch einen Impuls für das Weihnachtsgeschäft geben. Zumal heuer Corona-bedingt leider auch der Adventmarkt entfallen musste“, erklärt Bürgermeister Hannes Primus.

Die Förderung erfolgt als „Draufgabe“ von zehn Prozent auf den angekauften Wert von Einkaufsgutscheinen in der Höhe von ganzen 100, 200 oder 300 Euro. Für den Betrag von 100 Euro erhält man somit Gutscheine im Wert von 110 Euro, für 200 Euro Gutscheine im Wert von 220 Euro und für 300 Euro Gutscheine im Wert von 330 Euro. Pro Person werden maximal Gutscheine im Wert von 300 Euro gefördert.

Die Gutscheine können ab sofort bei der Raiffeisenbank Mittleres Lavanttal (Hoher Platz), Anadi Bank (Herrengasse), Kärntner Sparkasse (Bambergerstraße), BKS Bank (Am Weiher), im Telekom Shop TSS (Bambergerstraße), im Modehaus Offner (Offnerplatzl), im Juweliergeschäft Waschier (Hoher Platz) und in den Unterkärntner Nachrichten (Sporergasse)  in Wolfsberg erworben und bei allen Mitgliedsbetrieben der Werbegemeinschaft sowie Betrieben und Lokalen der Innenstadt eingelöst werden. Ausgenommen hiervon ist die Einlösung bei Supermarkt-Ketten, Autohäusern, Apotheken und Dienstleistern wie Notare, Rechtsanwälte, Versicherungen oder Steuerberater.

Wirtschafts-Stadtrat Christian Stückler appelliert an die Bevölkerung, beim Weihnachtseinkauf an den heimischen Handel zu denken: „Lieber im Ort kaufen, als Online bei einem Internet-Konzern.“

Stressfreies Einkaufen ist am letzten Adventwochenende wieder mit dem Citybus möglich: Die Aktion „1 Euro proTag/pro Person“ gilt für das gesamte letzte Wochenende (Freitag, 17.12. bis Sonntag, 19.12.).

mehr
Eishalle in Kleinedling ab Dienstag, 14.12. wieder geöffnet
12. December 2021

Am Dienstag nächster Woche öffnet die Wolfsberger Eishalle in Kleinedling wieder ihre Pforten. Es gelten folgende Öffnungszeiten:

  • Dienstag von 13:30 bis 18:00, wobei ab 16:30 auch freies
    Eishockeyspielen erlaubt ist.
    · Mittwoch bis Freitag von 13:30 bis 16:30 Uhr,
    · Samstag von 11.00 bis 16.30 Uhr
    · Sonntag von 13:30 bis 17:30 (Sonntag, 19.12., aufgrund eines Meisterschaftsspieles des EC St. Marein nur bis 16.30 Uhr)
  • Montag ist KEIN Eislaufbetrieb

    Für Personen ab 12 Jahren gilt die 2G-Regel, Eintritt nur geimpft oder genesen!

Schulen und Gruppen können mit Voranmeldung bei den Stadtwerken auch einen Vormittagstermin buchen.
Weitere Infos und Reservierungen bei den Wolfsberger Stadtwerken  04352/51300 401 bzw. eventhalle@wolfsberg.at

mehr
VS St. Stefan nun modernste Volksschule des Bezirkes Wolfsberg
02. December 2021

Im Herbst wurden noch die letzen Maßnahmen gesetzt, nun ist alles komplett: Die Volksschule St. Stefan wurde in den letzten Monaten im Innenbereich um 1,6 Mio. Euro saniert und darf sich nun dank einer Digitalisierungs-Offensive mit Fug und Recht als modernste Volksschule des Bezirkes, wenn nicht gar des ganzen Bundeslandes bezeichnen.

In den Sommermonaten blieb im Innenbereich der Volksschule St. Stefan nahezu kein Stein auf dem anderen. Nachdem es im  Außenbereich schon 2008 zu einer gründlichen Sanierung kam, wurden nun im Inneren alle Installationen und die Böden erneuert, Einrichtungsgegenstände erneuert,  Akustikdecken eingezogen und die WC-Anlagen saniert.

Die Gesamtkosten, finanziert durch die Stadtgemeinde Wolfsberg und das Land Kärnten,  betragen 1,6 Mio. Euro. Bürgermeister Hannes Primus: „Dank Unterstützung des Landes konnten wir hier einen weiteren Meilenstein in der Wolfsberger Schul- und Kindergartenoffensive setzen“. Wobei seitens der Stadtgemeinde  als „Draufgabe“ für den Außenbereich auch noch eine Rutsche mit Klettergerüst zur Verfügung gestellt wurde.

Pädagogisch wertvolle „Freiräume“

Die Baumaßnahmen beruhten auf einem völlig neuen Raumkonzept:  Für die 150 SchülerInnen gibt es in jeder Schulstufe einen zwischen den Parallelklassen liegenden, 130 m2 großen und lichtdurchfluteten Gemeinschaftsraum („Freiraum“) , der während der  Unterrichtszeiten als Gruppenraum mit variablem Einsatz (z.B. Bibliothek) sowie im Rahmen der Ganztagsschule als Freizeitraum genutzt wird.

Weiters dient der Bereich als Kommunikations-, Begegnungs- und Pausenraum, als Raum für gemeinsame Veranstaltungen der Parallelklassen bzw. auch als Bibliothek. Als zentraler Mittelpunkt wurde ein Trinkbrunnen errichtet.

„Dieses Konzept gestattet uns vielfältige Nutzungen“, freut sich Schulleiter Alfons Rass. „Von der Bibliothek über Theateraufführen bis zum Singen und Tanzen, aber auch als Rückzugs- und Freiarbeitsraum für die Kinder ganz nach ihren Bedürfnissen“.

Digitalisierungs-Offensive

Auch die Digitalisierung hält an der VS St. Stefan auf breiter Front Einzug. So wurde in jeder der acht Klassen eine interaktive Tafel („Smart Board®“) der neuesten Generation mit umfangreicher Software installiert. Vier weitere dieser Smart Boards stehen mobil in den Freiräumen für Lernen und Unterhaltung zur Verfügung.

In den Klassen finden sich jeweils zwei Schüler-PCs mit Anschluss an das neu errichtete Schul-WLAN. Auch im Konferenzzimmer wurden neue PCs und ein Wandscreen installiert.

Schulleiter Rass: „Die Smart Boards können wie herkömmliche Tafeln genutzt werden. Darüber hinaus sind sie wie ein überdimensionales Tablet zu sehen, haben erweiterte Funktionen und ein umfangreiches Software-Paket, welches für den schulischen Einsatz maßgeschneidert ist. Bilder, Videos und andere aktuelle Inhalte können sofort aufgerufen und präsentiert werden. Allen Pädagog*innen steht eine Spezialsoftware zur Verfügung, mit Hilfe derer sie ihre Tafelbilder und Präsentationen vorbreiten und mit wenigen Klicks individuell anpassen können. Somit bleibt mehr Zeit für die pädagogische Arbeit in der Klasse.

Die VS St. Stefan in Zahlen:

Eröffnung der ersten Volksschule in St. Stefan: 6. Nov. 1910. Das Gebäude ist in die heutige Mittelschule integriert.

Grundsteinlegung für das heutige Gebäude:  4. Oktober 1963 Eröffnung: 12. Sept. 1965

Schuljahr 2021/22:

8 Klassen, davon 1 Integrationsklasse

150 Schüler*innen

12 Stammschullehrer*innen

43 Schüler*innen in der Ganztagsschule

20 Schüler*innen im Hort

 

Pädagogische Zusatzangebote

  • Sprachenschwerpunkt Englisch mit Native Speaker Siobhán Kienzl
  • NAWI – naturwissenschaftliches Experimentieren
  • Schulbibliothek
  • Bläserklasse
mehr
Einkaufen im Lockdown: Wolfsberger Innenstadt-Betriebe mit "Click&Collect" und Take-away-Service:
30. November 2021

Wo kann man im Lockdown einkaufen, wo bestellen, wo sein Mittagsmenü abholen? Das Stadtmarketing Wolfsberg hat für Sie Listen mit Innenstadt-Betrieben (mit FMZ und Tenorio) erstellt, die entweder normal geöffnet haben, ein"Click & Collect"-Service  oder "Take away" anbieten. Einfach oben auf das jeweilige PDF klicken!

mehr
"14 - was nun?" Unsere Schulen informieren und geben Orientierungshilfe
29. November 2021

„14, was nun?“ Vor dieser Frage stehen Schüler_innen und deren Eltern der 8. Schulstufe. Um dabei eine Orientierungshilfe zu geben, bietet die Berufs- und Bildungsorientierung Kärnten (BBOK) eine kärntenweite, digitale Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Schulen informieren digital – 14, was nun?“ an. Auftraggeber und Fördergeber der BBOK sind das Arbeitsmarktservice (AMS) Kärnten, das Land Kärnten und die Industriellenvereinigung (IV).

Eltern aus ganz Kärnten melden sich dafür mit ihren Kindern unkompliziert auf der Website der BBOK an. Die Teilnahme ist kostenlos und erfolgt bequem von zu Hause aus online via Zoom.

Die Info erfolgt  zum angegebenen Termin (siehe unten) jeweils von 18.00 bis 19.30 Uhr.


Pro Termin stellen sich jeweils zwei bis drei weiterführende Schulen und Berufsvorbereitungsschulen vor, erläutern Ausbildungsschwerpunkte, Aufnahmekriterien und individuelle Zusatzangebote und stehen anschließend bei virtuellen Stehtischen den Teilnehmenden für Fragen zur Verfügung. Auch die Regionalstellen des BerufsInfoZentrums vom AMS sind informativ und beratend eingebunden.
In dieser Veranstaltungsreihe finden insgesamt 17 Termine von November 2021 bis Februar 2022 statt. Weiterführende und polytechnische Schulen aus ganz Kärnten sind dabei.

Weitere Infos und Termine unter www.bbo-kaernten.at
Das sind die kommenden Termine in der Region Wolfsberg und Völkermarkt:
1. Dezember 2021: PTS Völkermarkt, HAK Völkermarkt, LFS Goldbrunnhof, AMS/BIZ Völkermarkt 

2. Dezember 2021: HAK Wolfsberg, HTL Wolfsberg, AMS/BIZ Wolfsberg-


11. Jänner 2022: SOB Wolfsberg, PTS Wolfsberg, LFS Buchhof.
13: Jänner 2022: BORG Wolfsberg, HLW Wolfsberg, LFS St. Andrä.
Rückfragen unter: Berufs- und Bildungsorientierung Kärnten Standort Wolfsberg (Bezirke Wolfsberg und Völkermarkt) Manuel Wunder MOBIL: 0676/67 44 910 manuel.wunder@bbo-kaernten.at

mehr
Gemeinderat gibt Grünes Licht für Lavanttaler Technologie- und Gewerbepark
24. November 2021

Der in St. Paul geplante interkommunale Technologie- und Gewerbepark Lavanttal steht vor dem Start: Gestern erfolgte auch im Wolfsberger Gemeinderat der einstimmige Beschluss zu den erforderlichen Maßnahmen, einschließlich des Gemeinde-Aufteilungsschlüssels für die mit dem Park verbundenen Ausgaben und Einnahmen. Bürgermeister Hannes Primus: „Das ist ein Meilenstein für die wirtschaftliche Entwicklung unserer Region!“

2025 soll die Koralmbahn als Achse Graz-Lavanttal-Klagenfurt in Betrieb gehen. Zur Ausnützung der damit verbundenen wirtschaftlichen Chancen  ist im Bereich des neuen Bahnhofes Lavanttal in St. Paul ein gemeinsamer Technologie- und Gewerbepark aller neuer Lavanttaler Gemeinden geplant.

Zu diesem Zweck soll vom Land Kärnten ein zehn Hektar großes Grundstück nördlich des Tunnelportals angekauft werden. Nun geht es in allen neun Gemeinden des Bezirkes um die Zustimmung zu dem vom Land vorgeschlagenen Aufteilungsschlüssel für die notwendigen Investitionen und die zu erwartenden Einnahmen aus der Kommunalsteuer. Dieser sieht für Wolfsberg als einwohnerstärkste Gemeinde einen Anteil von 42 Prozent vor, für St. Paul als Standortgemeinde 20 Prozent, für St. Andrä 15 Prozent und entsprechend kleinere Anteile für die übrigen Gemeinden.

Einstimmig wurde nun im Gemeinderat dem Projekt (mit einem Kündigungsverzicht von zehn Jahren) wie auch dem Aufteilungsschlüssel die Zustimmung erteilt. „Das ist ein Meilenstein für unsere Region“, betonte Bürgermeister Hannes Primus. „Gemeinsamkeit hat Vorrang vor Kirchturmdenken“. Primus bedankte sich beim Land Kärnten für den Ankauf des Grundstückes und verwies auf bereits laufende Überlegungen, das Areal noch zu erweitern.

Für die ÖVP erklärte Stadtrat Josef Steinkellner, dass damit ein lang ersehnter Wunsch der Wirtschaft in Erfüllung gehe. Erfreulich sei, dass neben dem Gewerbepark auch der Sektor Technologie nicht zu kurz komme. Gemeinderat und Nationalrat Johann Weber verwies auf die großen Chancen, die sich dem Lavanttal durch die neue Verkehrsanbindung eröffnen würden. „Schon die Errichtung der Autobahn in den 1980er Jahren hat zu einer Verdoppelung der Arbeitsplätze im Tal auf mehr als 20.000 geführt.“

Für die FPÖ sprach Gemeinderat Harald Trettenbrein –angelobt für die erkrankte Stadträtin Isabella Theuermann – von einem „Signal an die Zukunft“. Es würden auch bereits mit ansiedlungswilligen Firmen Gespräche geführt. Gleichermaßen Zustimmung kam von der Fraktion der Grünen.

Förderung für Altstadtmarkt

Der von der Organisation Pro Mente betriebene Altstadtmarkt am Hohen Platz, dessen Gründung bzw. Erhaltung als Nahversorger von der Stadtgemeinde  massiv unterstützt wurde, erhält –nach einstimmigem Beschluss - für weitere fünf Jahre eine Förderung der Gemeinde von jährlich 20.000 Euro. Bürgermeister Primus: „Das Geschäft ist ein enorm wichtiger Nahversorger für die Obere Stadt und zugleich ein vorbildlicher Ausbildner von Lehrlingen. Das verdient unsere volle Unterstützung.“

Hochwasserschutz

Die lange Liste an erforderlichen Hochwasserschutz-Maßnahmen in Wolfsberg wird weiter abgearbeitet. Nach bereits erfolgten Projekten am Auenbach, St. Thomaser Bach, Kleinen Weißenbach und Pailbach erfolgte nun einstimmig der Beschluss für die Projektierung des  Arlingbachs. Die Kosten dafür betragen rund 120.000 Euro, der Gemeindeanteil beläuft sich auf 23.000 Euro. Stadtrat Steinkellner: „Wir haben 25 Gewässer in unserem Gefahrenplan und müssen die Projekte kontinuierlich weiter in Angriff nehmen.“

Aktion Windelsäcke

Seit Beginn dieses Jahres stellt die Stadtgemeinde für Familien mit Kleinkindern und Personen mit besonderem Pflegebedarf Windelsäcke zur Abholung zur Verfügung. Pro Kind bzw. pro Person werden jährlich 26 Stück zu je 60 Liter bereitgestellt. Die Aktion wird 2022 fortgeführt, die Kosten dafür betragen 10.000 Euro.

Neuer LKW

Einstimmig beschlossen wurde der Ankauf eines neuen Kommunal-LKW für den Bauhof. Die Kosten für das Fahrzeug, das mit Liftachse, Dreiseitenkipper, Streuautomat und Schneepflug ausgestattet ist, betragen 260.000 Euro. Die Auslieferung wird voraussichtlich im nächsten Jahr erfolgen.

Schrebergärten

Die Stadtgemeinde Wolfsberg verfügt über insgesamt 26 Schrebergärten (15 in Kleinedling, 5 im Bereich des Bauhofes und 6 in Schwemmtratten).  Einstimmig beschlossen wurden neue, ab 1.1. 2022 geltende Vergaberichtlinien, z.B.Vergabe nur an Wolfsberger mit Mietwohnungen für maximal drei Jahre, keine „Vererbung“.

Diskussion über Anträge

Drei Anträge der FPÖ (Evaluierung Katastrophenschutz, Live-Übertragung von Gemeinderatssitzungen und Errichtung von Trinkwasserkraftwerken an der neugeplanten Koralpe-Wasserleitung) wurden nach vorheriger Ablehnung in den Ausschüssen und im Stadtrat nunmehr auch im Gemeinderat gegen die Stimmen der FPÖ abgelehnt. „Es spricht sachlich nichts gegen diese Anträge, aber sie gehen ins Leere, weil bei all diesen Themen bereits sehr konkrete Überlegungen der Stadtgemeinde bzw. Stadtwerke angestellt werden“, begründete Bürgermeister Primus die Ablehnung.

mehr
Lockdown bringt reduziertes Adventprogramm, auch Bücherei und Museum geschlossen
22. November 2021

Der seit heute, Montag, geltende bundesweite Lockdown hat auch im Bereich der Stadtgemeinde Wolfsberg gravierende Auswirkungen auf die geplanten vorweihnachtlichen Veranstaltungen. „Leider können wir nur einen kleinen Teil unserer geplanten Aktivitäten umsetzen“, bedauert Bürgermeister Hannes Primus.  „Aber zumindest mit der  Lichtprojektion am Hohen Platz, einem Advent-Gewinnspiel und einem Adventkalender mit – nach dem Lockdown einlösbaren – Sonderangeboten können wir etwas für unsere Innenstadt tun“.

  • Der diesjährige Adventmarkt am Trattl, dessen Eröffnung am kommenden Wochenende geplant war, entfällt zumindest bis 12. Dezember. Ob es am letzten Adventwochenende (17. bis 19. Dezember) noch zu einer Adventveranstaltung in reduzierter Form kommen wird, wird von der Stadtgemeinde kurzfristig und zeitnah entschieden. Auch alle Veranstaltungen im KUSS sind abgesagt.
  • Am Hohen Platz müssen die an den Adventsamstagen geplanten Konzerte der Musikschule leider entfallen. Auch das Christkindl-Postamt in der Alten Post bleibt geschlossen. Die vorgesehene Wochenend-Fußgängerzone wird nicht umgesetzt. Der Wochenend-Citybus wird frühestens am letzten Adventwochenende fahren.
  • Schöne Adventstimmung bleibt mit der künstlerischen Lichtprojektion eines Adventkalenders auf die Fassade der Alten Post erhalten. Auch der KuKuMa kann stattfinden – allerdings ohne Ausschank und nur für den Verkauf von Lebensmitteln.
  • Ein Adventkalender mit täglichen Sonderangeboten, welche nach dem Lockdown eingelöst werden können, wird jedem Wolfsberger Haushalt per Post zugestellt. Auch das Advent-Gewinnspiel der Werbegemeinschaft findet statt (einkaufen-wolfsberg.at). Vom Stadtmarketing wird eine Liste mit allen Innenstadt-Betrieben einschließlich FMZ und Tenorio veröffentlicht, welche während des Lockdowns geöffnet haben.
  • Die Stadtbücherei am Minoritenplatz muss schließen, bietet aber wie schon in der Vergangenheit ein „Click und Collect“-Service an. Dabei können Bücher zur Entlehnung online bestellt und zu einem fixen Zeitpunkt vor der Bücherei abgeholt werden.
  • Ebenfalls für 20 Tage geschlossen bleibt das Museum im Lavanthaus.

Foto: Am Hohen Platz wird es heuer wieder eine Lichtprojektion geben. Foto Emhofer

mehr
Buchpräsentation "Es lebe der Tod" (Prim. Dr. Likar ) am 22.11. in der Bestattung Wolfsberg
12. November 2021

Der Intensivmediziner und Vizepräsident der Österreichischen Palliativgesellschaft Primarius Univ.-Prof. Dr. Rudolf Likar hat seine Erfahrungen rund um das Thema Sterben gemeinsam mit Dr. Herbert Janig und Dr. Georg Pinter zu einem neuen Buch mit dem Titel „Es lebe der Tod“ verarbeitet.

Auf Einladung der Bestattung Wolfsberg wird Herr Primarius Likar am Montag, den 22.11.2021 um 19 Uhr in der Zeremonienhalle des Bestattungszentrums Wolfsberg (Lindhofstraße 2) mit seinen Co-Autoren Passagen aus dem Buch vortragen und im Rahmen einer Podiumsdiskussion auch für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung stehen.

Das Thema ist – wie die Diskussion rund um die gesetzliche Neubewertung des Themas „Sterbehilfe“ zeigt – von hoher Aktualität. Die Expertise von Herrn Prof. Likar geht aber weit darüber hinaus und umfasst viele weitere Aspekte, wie z.B. die Frage „Wann beginnt das Sterben und wann endet das Leben wirklich?“. Insgesamt versucht er im Buch vor allem „dem Tod den Schrecken zu nehmen“.

Der Abend wird moderiert von Thomas Schmid.

Anmeldung erforderlich unter bestattung@wolfsberg.at oder 0664 262 12 55.

Einlass ist ab 18.30 Uhr. Es gelten die aktuellen Covid-Bestimmungen.

mehr
Sechs "Stolpersteine" zum Gedenken an jüdische Opfer des Nationalsozialismus
09. November 2021

Seit heute, Dienstag, ist auch Wolfsberg Teil der Europa umspannenden Erinnerungskultur der „Stolpersteine“. Sechs dieser mit Namen beschrifteten Pflastersteine wurden vor dem Haus Wiener Straße 11 im Gehsteig angebracht – zum Gedenken an die beiden miteinander verwandten Familien Groß und Singer, die hier wohnhaft waren und in der Zeit des Nationalsozialismus ihr Eigentum verloren und flüchten mussten oder deportiert und in Ausschwitz ermordet wurden.

„Wir verneigen uns heute vor den Opfern des Nationalsozialismus in Wolfsberg“,  betonte Stadtrat Christian Stückler in Vertretung des erkrankten Bürgermeisters Hannes Primus im Beisein zahlreicher Gäste,  darunter Uri Ovseyevitz-Roth, Nachfahre der Familie Groß, der mit Ehefrau Tania aus Mexiko angereist war. Gemeinderat Harry Koller – Präsident der Landesgruppe Kärnten der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft, welche die Kosten für die Gedenksteine übernommen hat – zeichnete kurz die Lebensläufe der Opferfamilien mit dem 1885 geborenen „Stammvater“ Adolf Gross nach. Dieser war 1910 von  Ungarn nach Wolfsberg gekommen, wo er später ein Gemischtwarengeschäft eröffnete, ab 1930 im Haus mit der heutigen Adresse Wiener Straße Nr. 11.   

Stückler und Gemeinderat Harry Koller dankten Gemeinderätin Susanne Dohr von den Grünen, die 2019 den Antrag auf Verlegung der Stolpersteine gestellt hatten. Schon 20 Jahre zuvor war auf Initiative des damaligen Grünen Gemeinderates Ulrich Habsburg Lothringen eine Gedenktafel für die von den Nationalsozialisten vertriebenen und ermordeten Wolfsberger Juden in der Nähe des Rathauses angebracht worden.

Die Stolpersteine sind folgenden Personen gewidmet: Adolf Gross (geb. 1885, ermordet 1942 in Auschwitz), seiner Frau Emma Groß (ebenfalls in 1942 Auschwitz ermordet), deren Töchter Lotte Roth (vertrieben 1938, verstorben 1998) und Anny Junek (deportiert 1942, Bergen-Belsen überlebt und 2016 gestorben), sowie seiner Schwägerin Hermine Singer (vertrieben 1938, Flucht in den Tod 1944) und deren Sohn Hans Singer (vertrieben 1938, Flucht nach Palästina, überlebt).

Foto: Verlegung der Stolpersteine in der Wiener Straße, von links: GR Harry Koller, GRin Susanne Dohr, Stadtrat Christian Stückler sowie Uri Ovseyevitz-Roth mit Ehefrau Tania.

mehr
"Der Wolf tanzt!" - Wolfsberger Live-Musik Festival am Freitag, den 12.November
03. November 2021

Die Wolfsberger Innenstadtlokale laden am Freitag, dem 12.11.2021 bereits zum 10. Mal zu einer der größten Indoorpartys in Kärnten ein. "Der Wolf tanzt!" hat sich als  Live-Musik Festival  bereits fix etabliert und ist aus Wolfsberg gar nicht mehr wegzudenken.

In 9 Lokalen der Innenstadt wird „Live“ gespielt. Von Austropop, Rock, Jazz, Blues, Folklore, Hip Hop, bis hin zu Swing und Kaffeehaus-Musik – mit heimischen und internationalen Künstlern – es ist mit Sicherheit für jeden etwas dabei. Hier die Programm-Übersicht:

Bajazzo – „Not Stewart Band“

Café Lobisser – „Radio Active“

Cafino – „Jukebox Combo“

Embassy – „Fugero Light“

Monte Lupo – „Wolfi & his guitar“

Scharf’s Deli „Stormy Chicken“

Sixities – „Zupfgeige & Klopfschachtel“

Stiagnwirt – „Harry Perkins & Band“

Torwirt – „Cowboyman Wolf Memphis“

 

Und das Ganze bei FREIEM Eintritt!

Genießen Sie Musik vom Feinsten!

mehr
Gulasch-Wettkochen brachte 4.055,90 Euro für einen guten Zweck
27. October 2021

Exakt 4.055,90 wurden beim Gulasch-Wettkochen Anfang Oktober durch die von den 20 Teams verkauften  Gulasch-Portionen eingenommen. Das prall gefüllte Spendensäckel wurde nun am vergangenen Wochenende in Form eines Schecks von Bürgermeister Hannes Primus, Stadtrat Christian Stückler und Eva Schatz (Stadtmarketing) an die Köche des Siegerteams Roßmarkt (Jela Pirker, Walter Pirker, Reinhold Polsinger und Erwin Sattler) übergeben.

Nach guter Tradition wird der Betrag von den preisgekrönten Köchen einem guten Zweck zur Verfügung gestellt. Die Spende geht heuer an eine Wolfsberger Familie, die damit Therapieeinheiten für ihr beeinträchtigtes Kind in Anspruch nehmen kann.

Foto: Bürgermeister Hannes Primus, Stadtrat Christian Stückler und Eva Schatz (Stadtmarketing) übergaben den Spendenscheck zur weiteren Verwendung an die Gulaschköche vom Team Roßmarkt.

mehr
Riesen-Bergkristall per Schenkung an Museum übertragen
25. October 2021

Einer der interessantesten Bergschätze, die in den vergangenen Jahrzehnten im Lavanttal gefunden wurden, ist am vergangenen Freitag per Schenkung an das Museum im Lavanthaus übertragen worden. Es handelt sich um einen Riesen-Bergkristall mit 66 cm Länge und einem Gewicht von 40 kg, dessen Entdeckung und Ausgrabung 1971 im gesamten Tal für große Aufregung sorgte.

Nach kurzer Lagerung im Tresor der Stadtgemeinde Wolfsberg wurde der Kristall damals von seinen Findern - Horst Hartl, Dr. Anton Kranner, Valentin Leitner, Herbert Cancola und Horst Sabath - bis zur Errichtung eines Heimatmuseums dem Bergbaumuseum in Klagenfurt zur Verfügung gestellt. 2009 kehrt das Exemplar ins Lavanttal zurück und wurde dem neuen Museum im Lavanthaus als Leihgabe überlassen. Hier ist der Kristall im Bereich der „Bergschätze“ inkl. Text zu seiner Geschichte in einer Vitrine ausgestellt.

Der offizielle Schenkungsakt an Bürgermeister Hannes Primus und Museumsleiterin Christine Ragger erfolgte im Beisein aller fünf der damaligen Finder in den Räumlichkeiten des Museums.

Am Foto von links: Horst Hartl, Dr. Anton Kranner, Valentin Leitner, Herbert Cancola, Museumsleiterin Mag. Christine Ragger, Bürgermeister DI (FH) Hannes Primus, Dr. Robert Swatek (Obmann Museumsverein) und Horst Sabath.

Foto Stadtpresse

mehr
"Masterplan Wolfsberg 2030" wurde im KUSS der Bevölkerung präsentiert
21. October 2021

Der Masterplan „Wolfsberg 2030“ wurde gestern, Mittwoch in einer öffentlichen Informationsveranstaltung im KUSS-Veranstaltungszentrum präsentiert. Ausgangslage für den Masterplan waren die Ergebnisse der im Vorjahr durchgeführten BürgerInnenbefragung. Das daraus abgeleitete Leitbild für Wolfsberg bildete wiederum die Grundlage für den Masterplan, der in 13 Einzelprojekten Maßnahmen für die Stadtentwicklung vorschlägt. Bürgermeister Hannes Primus dazu:  „Das sind Ideen und Visionen, die uns eine Marschrichtung vorgeben. Die Projekte wollen wir jetzt vertieft diskutieren und einzeln in den vorgesehenen Gremien wie dem Gemeinderat weiter behandeln.“

Nach der Vorstellung der Vorgehensweise im Stadtentwicklungskonzept durch Günther Rampitsch (Abteilungsleiter Umwelt und öff. Verkehr) ging Rainer Rosegger (Agentur Scan) auf die Ergebnisse der BürgerInnen-Befragung ein. Der Rücklauf betrug 2.000 beantwortete Fragebögen, was einer Teilnahme von rund 10 Prozent der erwachsenen Bevölkerung entspricht.

Gereiht nach Wichtigkeit wurden von der Bevölkerung folgende fünf Maßnahmen am stärksten gewünscht: „Steigerung der Aufenthaltsqualität“, „Sanierung von Wohnungen“, „Angebot für Kinder und Jugendliche“, „Mehr Grün und Wasser in der Innenstadt“, „Attraktivierung des Lavantufers“. Zugleich wurde konkreter Handlungsbedarf beim Thema „Parkplätze“, „Geschäftsvielfalt“ und „ansprechende Gastronomie“ angegeben.

Das daraus entwickelte Leitbild Wolfsberg fasste Architekt Johannes Wohofsky in drei Schwerpunkte zusammen:

  1. Öffentlicher Raum und Wohnen: Innerstädtisches Wohnen fördern, „Grätzl-Bildung“, „Begegnungszonen und andere verkehrsberuhigende Maßnahmen“ schaffen.
  2. Grünraum: Schaffung von Grünen Inseln, Bekämpfung von „Heat Islands“/große Betonflächen, Grünräume weiterentwickeln, Ausbau der blauen Infrastruktur (Wasser auf Plätzen sichtbar machen).
  3. Mobilität: Fahrradfreundliche Gemeinde, intelligente Bewirtschaftung von Parkplätzen (Kurz- und Dauerparkplätze), Ausbau Begegnungszone, Aufbau eines smarten Verkehrsleitsystems.

Wohofksy ging in seiner Präsentation auf fünf Einzelprojekte ein (alle 13 Projekte sind im Dokument Masterplan auf www.wolfsberg.at detailliert angeführt): Den Weiherplatz, die Zone Sporergasse/Hecher, den Bereich Bahnhof, den Lavantkai, und die Obere Stadt. Die verbindenden Ideen dabei: Vervollständigung des Radweges R10 durch die Innenstadt, Aufwertung des Bahnhofplatzes (in Verbindung mit der Stärkung der Bahninfrastruktur durch den Koralmtunnel), neue Naherholungszonen (begrünte Plätze, Lavantkai), Eindämmung des Durchzugsverkehr.

Abschließend  gab Gernot Rüf (Leiter der Abt. Infrastruktur) einen Ausblick auf bevorstehende Baumaßnahmen am Getreidemarkt, wo der Umbau mit Bepflanzung von Bäumen und teilweiser Freilegung des Schossbaches im nächsten Jahr durchgeführt werden soll. Insgesamt, so Rüf, sollen in Zukunft in der städtischen Infrastruktur vermehrte Pop-up-Elemente (z.B. vorübergehende Einbahnen, Platzmöblierungen oder befristete Umnutzungen von Flächen) zum Einsatz kommen. Bei diesem Thema arbeitet die Stadt Wolfsberg mit dem Institut für Städtebau an der TU Graz zusammen.

Das letzte Wort in der Masterplan-Vorstellung gehörte Bürgermeister Hannes Primus: „Jetzt müssen wir schauen, wie die Ideen funktionieren können und werden in weiterer Folge vor allem mit den leistbaren Dingen anfangen. Die Pläne sind am Tisch, die Diskussion ist eröffnet!“

Foto: Das Masterplan-Projektteam bei der Präsentation im KUSS, von links: Lisa Schatz und Rainer Rosegger (beide Agentur Scan), Eva Schatz (Stadtmarketing), Günther Rampitsch, Bürgermeister Hannes Primus, Benjamin Melcher (Architekturbüro balloon), Gernot Rüf.

mehr
MASTERPLAN "WOLFSBERG 2030" - Projekte und Visionen
21. October 2021
mehr
"Verortungen": Buchpräsentation im Museum im Lavanthaus (20.10.)
18. October 2021

Wie lebt man als Habsburger? Der Wolfsberger Gutsbesitzer, Land- und Forstwirt Ulrich Habsburg-Lothringen, geboren 1941, präsentiert sein neuestes Buch „Verortungen“ am Mittwoch, den 20. Oktober mit einer Lesung im Museum im Lavanthaus. Beginn ist um 19 Uhr.

Habsburg ist Urenkel des letzten Großherzogs Ferdinand IV. von Toskana und gleichzeitig Neffe dritten Grades von Otto Habsburg-Lothringen. Der Band „Verortungen“ spiegelt als Biographie ein interessantes und durch Geschichte geprägtes Leben.

 

Buchpräsentation: „Verortungen“ – von und mit Ulrich Habsburg-Lothringen

Mittwoch, 20.10.2021 um 19:00 Uhr

Museum im Lavanthaus (St. Michaeler Straße 2, 9400 Wolfsberg)

Der Eintritt ist  frei!

 

Bei der Veranstaltung gelten die jeweils aktuellen COVID-19 Bestimmungen!

mehr
Erlös aus Repair-Café-Spenden an soziale Einrichtung übergeben
15. October 2021

Bei den beliebten Repair Cafés, eine Kooperation der Stadtgemeinde mit dem Kärntner Bildungswerk, werden für die Reparatur von Elektrogeräten, Kleidung, Fahrrädern etc. nur freiwillige Spenden entgegengenommen. Dennoch war der Spendentopf aus den letzten Repair Cafés mit 400 Euro gut gefüllt. Bürgermeister Hannes Primus verdoppelte die Summe und die 800 Euro konnten vor wenigen Tagen gemeinsam mit Repair Café  Mitarbeiterinnen an die Frauenservice- und Familienberatungsstelle Wolfsberg übergeben werden.

Foto von links:  Bürgermeister Hannes Primus, Silvia Schmerlaib, Eveline Paier-Sternjak (Beratungsstelle), Eva Schatz (Stadtmarketing), Michaela Parthl-Kornfeld (Beratungsstelle), Rosemarie Janesch und Heidi Karner.

mehr
Aus dem Gemeinderat: Stopp dem Vandalismus: Beschluss für Videoüberwachung
15. October 2021

Zur Eindämmung des Vandalismus auf Wolfsbergs Spielplätzen wurde in der gestrigen Sitzung des Gemeinderates einstimmig die Installierung von Videoüberwachungsanlagen an zwei besonders betroffenen Plätzen beschlossen. Ebenfalls einstimmig angenommen wurden das  Nachtragsbudget 2021 mit einer deutlichen Verringerung des Defizites sowie wichtige Investitionen der Wolfsberger Stadtwerke, unter anderem die Sanierung des Sprungturmes im Stadionbad.

Jährlich über 10.000 Euro betragen die durch Vandalismus verursachten Schäden im Stadtgebiet von Wolfsberg. Seit längerem wird daher eine Videoüberwachung der besonders betroffenen Örtlichkeiten diskutiert. „Der Datenschutz hat eine Umsetzung bisher verhindert, durch gesetzliche Anpassungen erhalten wir nun aber die Möglichkeit, als Präventionsmaßnahme Kameras zu installieren“, betonte Bürgermeister Hannes Primus.

Laut Primus werden am Spielplatz östlich des Hauses der Musik in St.Stefan drei Kameras installiert, eine weitere Kamera im Bereich des WC am Kapuzinerspielplatz. Überwacht wird von 19.00 Uhr abends bis 6.00 Uhr früh. Nach 72 Stunden werden die Aufzeichnungen gelöscht. Das System ist an kein Netzwerk angebunden und damit gegen Missbrauch besonders geschützt.  Die Kosten bezifferte der Bürgermeister mit gesamt rund 5.000 Euro.

Positive Budgetentwicklung

Einstimmigkeit herrschte auch beim sogenannten Nachtragsvoranschlag der Stadtgemeinde für das laufende Jahr 2021. Hier konnten Bürgermeister Hannes Primus und Finanzreferent Christian Stückler mit positiven Nachrichten aufwarten: Das ursprünglich Corona-bedingt angenommene Minus von 8,2 Millionen Euro hat sich aufgrund mehrerer positiver Faktoren, darunter das kommunalen Hilfspaket des Bundes (3,9 Mio. Euro), Einsparungsmaßnahmen in der Stadtverwaltung von rund 900.000 Euro und zusätzlicher Einnahmen aus  der Kommunalsteuer (400.000 Euro) auf ein Minus von 2,7 Mio. Euro verringert.

Diese positive Entwicklung gab laut Bürgermeister Primus auch Spielraum für die budgetäre Aufnahme von zusätzlichen Fördermaßnahmen für Vereine und Organisationen darunter für Sport 157.000 Euro, für Soziales 25.000 Euro und für Kultur 16.000 Euro. Resumee von Finanzreferent Stückler: „Die Zahlen sind viel besser als erwartet, aber wir werden Corona-bedingt auch im nächsten Jahr noch einen Abgang haben. Die Krise ist noch nicht vollständig überwunden.“

Budgeterhöhung der Stadtwerke

Auch die Budgeterweiterung der Wolfsberger Stadtwerke um mehrere hunderttausend Euro wurde von allen Fraktionen einstimmig beschlossen. In der Aufstockung enthalten ist unter anderem die Sanierung des Sprungturmes um 140.000 Euro und die Abdichtung des Ausgleichsbeckens (50.000 Euro) im Stadionbad, Kanalsanierungen mit der Inliner-Technologie am Trattl (230.000) und in St. Stefan (200.000) und zusätzliche Baumaßnahmen am Rikliweg (200.000 Euro).

Mit den Stimmen der SPÖ, ÖVP und der Grünen wurde ein FPÖ-Antrag auf Gebührensenkung abgelehnt. Seitens der Stadtwerke wurde in einer Stellungnahme darauf verwiesen, dass seit 2004 eine stetige Verringerung des Eigenkapitals stattgefunden habe und dass mit dem positiven Jahresergebnis 2020 dieser Trend erstmals gestoppt werden konnte. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis mit rund 350.000 Euro fällt außerdem wesentlich niedriger aus als der Bilanzgewinn. Die nun erwirtschafteten Mittel sind außerordentlich wichtig, um über den normalen Geschäftsbetrieb hinausgehende, zusätzlich erforderliche Investitionen in wesentliche Infrastruktur-Großprojekte umsetzen zu können.

 Mit den Stimmen der SPÖ gegen die Stimmen von ÖVP, FPÖ und Grüne wurde ein Antrag der Grünen auf die Einführung einer Elektronischen Akteneinsicht für Gemeinderäte abgelehnt. Bürgermeister Primus, sachlich ein Befürworter dieser Möglichkeit, verwies auf eine zuvor notwendige Änderung der Kärntner Allgemeinen Gemeindeordnung (K-AGO) durch das Land Kärnten.  Gleiches gilt laut Bürgermeister auch für die von der FPÖ beantragte (und von SPÖ und ÖVP abgelehnte) Live-Übertragung von Gemeinderatssitzungen. Primus: „Der Antrag geht ins Leere. Wir können uns über die derzeitigen gesetzlichen Rahmenbedingungen nicht hinwegsetzen“.

Einem Dringlichkeitsantrag der FPÖ zur Einrichtung eines kinderärztlichen Bereitschaftsdienstes wurde von den anderen Fraktionen die Dringlichkeit abgesprochen. SPÖ-Vizebürgermeisterin Michaela Lientscher, selbst Ärztin am LKH Wolfsberg, verwies auf den gut funktionierenden ärztlichen Bereitschaftsdienst in Wolfsberg, der auch die Versorgung von Kindern mit einschließt. „Ich verwehre mich gegen die Angstmache, die mit diesem Antrag verbunden ist“,  so Lientscher. „In Wolfsberg gibt es keine Unterversorgung!“.

Positive Nachricht schließlich für die Florianijünger. Einstimmig wurde die Anschaffung eines Allrad-Löschfahrzeuges für die FF St. Margarethen beschlossen. Die Anschaffungskosten betragen 220.000 Euro, der Kostenanteil der Stadtgemeinde beläuft sich auf 158.000 Euro.

mehr
Jugend-Präventionsprojekt OVER THE LIMIT nimmt Vandalismus aufs Korn
14. October 2021

Die Wolfsberger Jugend-Präventionsinitiative OVER THE LIMIT mit Projektleiter Christian Vallant leistet gemeinsam mit Netzwerkpartnern seit mehr als 12 Jahren erfolgreiche Aufklärungsarbeit zum Thema Suchtmittelmissbrauch. Nun wurde aufgrund aktueller Anlassfälle in Wolfsberger Parks das Thema Vandalismus und seine Folgen neu in das Programm aufgenommen.

Bei einem Treffen aller Netzwerkpartner mit Bürgermeister Hannes Primus und Vizebürgermeister Alexander Radl am vergangenen Dienstag im Wolfsberger Rathaus widmeten sich Experten in kurzen Referaten verschiedenen Aspekten des Vandalismus.

Christian Vallant stellte das neue Modul Vandalismus vor, mit dem bereits im letzten Schuljahr an allen Wolfsberger Mittelschulen, der Unterstufe des BORG Wolfsberg und der Berufsbasisschule Wolfsberg gestartet wurde. Vallant: „Dabei wird erklärt, was unter Sachbeschädigung zu verstehen ist, was eine schwere Sachbeschädigung ist und wie daraus im schlimmsten Fall ein Einbruchdiebstahl werden kann. Den meisten Jugendlichen ist nicht bewusst, welche Straftaten sie dabei begehen. Wenn sie erfahren, welche Strafen sie bei solchen Taten erwarten und welche Konsequenzen das für ihre Zukunft haben kann, sind sie meist mehr als überrascht. Vandalismus ist kein Kavaliersdelikt“.

Anschließend beleuchtete Familienrichter Christian Gutschi die Konsequenzen von Vandalismus bei Jugendlichen, die bis zu schweren Vorstrafen reichen können. Andreas Tatschl, Präventionsbeamter der Polizei Wolfsberg zitierte die Statistik mit 20 bis 25 Sachbeschädigungen im Monat. Christiane Kollienz-Marin (Caritas) und Margit Nemeth (Land Kärnten) gingen auf die oft schwierige Situation der jugendlichen Täter ein („Die Gewalt des Nicht-beachtet-werdens“). Vizebürgermeister Alexander Radl appelliert an die Jugendlichen, Zivilcourage zu zeigen und bei Straftaten nicht schweigend zuzusehen.

In diesem Schuljahr werden von OVER THE LIMIT an den Wolfsberger Schulen insgesamt 12 verschiedene Module zu Themen wie Suchtberatung, Rauchen, Fahrsicherheit, Jugendschutz, Trauer und Toleranz sowie auch Elternabende angeboten.

Netzwerkspartner sind Polizei Wolfsberg, Rotes Kreuz Wolfsberg und Jugendrotkreuz Klagenfurt, Feuerwehr Wolfsberg, Kärntner Landesregierung, Caritas, Oikos, Sixvision, die beiden Fahrschulen Haider und Schellander sowie die Mittelschule Wolfsberg-BW Maximilian Schell, Musikmittelschule Wolfsberg, Mittelschule St. Marein, Sportmittelschule St. Stefan Christine Lavant, BBS, Borg, HLW, HAK, und HTL.

Foto: Vorne von links: Margit Nemeth, Andreas Tatschl, Christiane Kollienz-Marin, Christian Vallant und Christian Gutschi. Dahinter Vizebürgermeister und Jugendreferent Alexander Radl und Gastgeber Bürgermeister Hannes Primus

mehr
Samstag. 16. Oktober, 9 bis 13 Uhr: Oktoberfeststimmung am KuKuMa
13. October 2021

Kommenden Samstag (16.10.) findet der Goldene Herbst am KuKuMa mit "Bäck Sepp & Freunden" statt.Bei zünftiger Musik, warmen Speisen und Getränken lädt der besondere Bauernmarkt von 9 bis 13 Uhr zum Verweilen ein.

Neben regionalen, ausgefallenen Produkten unserer Bauern und Kleinunternehmer, findet sich auch Kunsthandwerk und Malerei wieder. Musikalisch bietet der Kulinarik-Kultur-Markt immer wieder heimischen Künstlern eine Bühne. Durch das wechselnde Angebot gibt es jede Woche etwas Neues zu entdecken. Ein Besuch lohnt sich und das Team des KuKuMa´s freut sich über ihren Besuch.

mehr
Freie Impftage am 15. und 22. Oktober in der Sporthalle Wolfsberg
08. October 2021

Der Stadtgemeinde Wolfsberg ist es in Verhandlungen mit dem Land gelungen, nun auch für Wolfsberg freie Impftage für schnelle und unbürokratische Corona-Impfungen anbieten zu können.

Die freien Impftage finden am Freitag, den 15., und am Freitag den 22. Oktober, jeweils von 9-18 Uhr in der Sporthalle Wolfsberg statt.

  • Keine Voranmeldung erforderlich - einfach mit e-card hinkommen!
  • Angeboten werden sowohl die 1., als auch die zweite und dritte Impfung.
  • Verimpft wird der Impfstoff von Biontech-Pfizer.
  • Die Impfung ist für ein Alter ab 12 Jahren möglich. Bis zum Alter von 14 Jahren ist die Zustimmung der Erziehungsberechtigten erforderlich.

Am 22. Oktober wird in der Sporthalle auch Vizebürgermeisterin und Ärztin Dr. Michaela Lientscher Impfungen verabreichen.

mehr
Neues Pop-up: Aroma- und Wollfühlplatz in der Innenstadt eröffnet
06. October 2021

Allerlei Buntes, Gestricktes und Gehäkeltes gibt es im heute eröffneten „Aroma- und Wollfühlplatz“ von Doris Hahn in der Kreuzgasse 6 (Eingang um die Ecke in der Freidlgasse). Die Glückwünsche der Stadtgemeinde zum Geschäfts-Start überbrachte Wirtschafts-Stadtrat Christian Stückler, der sich von der breiten Warenpalette begeistert zeigte – von Socken und Schals über Schlüsselanhänger, Kuscheltiere, kleine Täschchen, Kosmetikpads und vieles mehr. Der Aroma- und Wollfühlplatz ist ein Betrieb der neuen Pop-up-Initiative von Stadtgemeinde und KWF. Öffnungszeiten: Mo-Fr 8.30. Bis 13.00 Uhr. Kleiner Tipp: Das Geschäft ist eine wahre Fundgrube für Geschenke aller Art!

Foto: Wirtschafts-Stadtrat Christian Stückler überbrache Doris Hahn die Glückwünsche der Stadtgemeinde

mehr
Ausgedienter Bürgermeister-Schreibtisch erbrachte 200 Euro für das Tierheim
06. October 2021

Der Schreibtisch, der seinerzeit schmucklos und bescheiden im Büro des verstorbenen Altbürgermeisters Manfred Kraxner seinen Dienst verrichtete, wurde von der Stadtgemeinde ausgemustert und von Fundus-Chef Andreas Mosgan-Steinbachner für einen guten Zweck versteigert. Den Zuschlag erhielt Gerald Flaggl, Firmenchef von Flaggl-Sanitätshaus und Pflegebetten. Zusammen mit Max Knabl von MMM Communications als Zweitsponsor wurden 200 Euro erlöst, die als Spende an das Wolfsberger Tierheim gehen!

Foto: Gerald Flaggl (links) mit Andreas Mosgan-Steinbachner

mehr
Erfolgsfirma PMS mit dem Wolfsberger Stadtwappen ausgezeichnet
05. October 2021

Die Firma PMS in St. Stefan, Spezialist für Elektro- und Automationstechnik und mit 500 Mitarbeitern einer der größten Betriebe des Bezirkes, wurde gestern im Rahmen des Forum Wolfsberg von Bürgermeister Hannes Primus mit dem Wolfsberger Stadtwappen ausgezeichnet. Die Ehrenkurkunde wurde vom Bürgermeister an den PMS Mehrheitseigentümer und geschäftsführenden Gesellschafter Franz Grünwald und dessen Ehefrau Herta übergeben.

PMS wurde von Franz Grünwald und Alfred Krobath 2005 gemeinsam mit der steirischen Christof Holding gegründet, deren Anteile 2017 zur Gänze von  Grünwald und Krobath übernommen wurde. 2019 investierte das Unternehmen 11,5 Mio. Euro in eine neue Schaltschrank-Fertigung und neue Ausbildungsräumlichkeiten, unter anderem für ein Kooperationsprojekt mit der FH Kärnten. Bereits zwei Mal wurde PMS in der Mittelstands-Kategorie mit dem 1. Platz der „Austrian Leading Companies“ ausgezeichnet. Seit dem Ausscheiden Alfred Krobaths im Sommer dieses Jahres ist Franz Grünwald Mehrheitseigentümer, Partner ist mit 20 Prozent Anteilen die Firma Invest AG aus Oberösterreich.

„PMS ist ein Paradebetrieb unserer Stadt und Wolfsberg darf sich glücklich schätzen, dass eine international so erfolgreiche Firma bei uns tätig ist“, betonte Bürgermeister Primus bei der Verleihung der Urkunde. „PMS investiert nicht nur in die Technik sondern auch in die Ausbildung und sichert damit wichtige Arbeitsplätze für die Jugend in unserer Region“, so der Bürgermeister, der Franz Grünwald und dessen Team alles Gute für die Zukunft wünschte.

Foto: Verleihung des Stadtwappens durch Bürgermeister Hannes Primus an PMS-Chef Franz Grünwald und dessen Ehefrau Herta.

mehr
Infineon Chefin Sabine Herlitschka zu Gast im Forum Wolfsberg
05. October 2021

Eine der führendsten Managerinnen des Landes, die Österreich-Chefin des weltweit tätigen Chip-Herstellers Infineon, gastierte gestern, Montag, mit einem fesselnden Vortrag in der Veranstaltungsreihe „Forum Wolfsberg“ im KUSS, diesmal vor einer Rekordkulisse mit mehr als 100 ZuhörerInnen.

Infineon ist mit weltweit 46.000 MitarbeiterInnen einer der global größten Hersteller von Chips, unter anderem für die Elektronik in Autos, Handys und Computer.  Die Standorte in Österreich werden von der Fabrik in Villach mit rund 4.0000 Mitarbeitern angeführt, hier läuft mit einer Investition von 1,6 Milliarden Euro eines der größten Industrieprojekte Österreichs.

Die Kernaussage Herlitschkas betraf den von Infineon verfolgten Kurs der Nachhaltigkeit auf allen Ebenen. „Die wichtigste neue Energiequelle ist die Energieeffizienz - damit lassen sich enorme Mengen an Energie einsparen, nicht zuletzt durch unsere „Energiespar-Chips“, so Herlitschka. Infineon-Produkte und Lösungen ermöglichen einen ökologischen Nettonutzen, der dem durchschnittlichen  jährlichen Stromverbrauch von mehr als 90 Millionen Menschen entspricht, die in Europa leben.

Ergänzend zur Präsentation von Herlitschka sprach FH-Professor Erich Hartlieb über neue Ausbildungsformen wie z.B. in einer „Innovationswerkstatt“ oder einer „Ausbildungsgarage“ für Studenten und Jungunternehmer.

Bürgermeister Hannes Primus hob unter anderem die Zusammenarbeit der Wolfsberger HTL mit der Wirtschaft und Ausbildungseinrichtungen  hervor und verwies auf die am gleichen Tag erfolgte Eröffnung des „Digi-Lab“ ein Projekt der HTL mit der Firma Infineon. Das Resumee des Bürgermeisters: „Ein Tag mit vielen Highlights, und zusammengefasst:  Die Ressourcen, die wir haben, gilt es so effektiv wie möglich zu nutzen!“.

Foto: Bürgermeister Hannes Primus mit Sabine Herlitschka, Erich Hartlieb und Forum Wolfsberg-Koordinator Horst Groß.

mehr
Beim Gulasch-Wettkochen am Weiherplatz herrschte Volksfest-Stimmung
04. October 2021

Ein Höhepunkt im Veranstaltungsreigen der Stadt ist der jährliche „Herbst in Wolfsberg“ mit dem traditionellen Kesselgulasch-Wettkochen. Am vergangenen Samstag formierten sich am Weiherplatz wieder 20 Teams, bestehend aus leidenschaftlichen Hobbyköchinnen und –Köchen, um mit allerlei Geheimrezepten die Gaumen der Jury zu überzeugen.

Im Wettkampf um das beste Gulasch setzte sich schließlich das „Team Rossmarkt“ (mit Reinhold Polsinger, Erwin Sattler sowie Walter und Jela Pirker) vor dem Team „Chili Fraunz“ (Christian Franz und Heidi Klary, Andreas Berchtold und Markus Otti) und der Kärntner Landsmannschaft (Koch Manfred Ragger) durch.

Für das Ergebnis verantwortlich zeichnete die Jury mit Bürgermeister Hannes Primus, dem Bayerischen Landtagsabgeordneten und Freund Wolfsbergs Walter Nussel mit Ehefrau Monika, Publikumsvertreterin Waltraud Kainer, Stadtwerke-Beiratschef Karl Heinz Smole und Stadtpfarrer Christoph Kranicki sowie als Koordinatorin Stadtmarketing-Chefin Eva Schatz. Als Moderator führte Tommy Schmid souverän und unterhaltsam durch die Veranstaltung.

Foto: Die Sieger vom „Team Rossmarkt“ mit Bürgermeister Hannes Primus, den weiteren Jurymitgliedern, der Landtagsabgeordneten Claudia Arpa und Stadtrat Christian Stückler.

Foto Stadtpresse

mehr
Nächstes Repair Café am 9. Oktober wieder mit KuKuMa am Hohen Platz
04. October 2021

Nach dem großen Erfolg des letzten „Open Air“- Repair Cafés findet auch die nächste Ausgabe am 9. Oktober von 9 bis 12 Uhr unter freiem Himmel gemeinsam mit dem KuKuMa am Hohen Platz statt.

Beim Repair Cafe stehen ehrenamtliche Expert*innen  mit Rat und Tat zur Verfügung und reparieren die vorbeigebrachten defekten Gebrauchsgegenstände (Elektrogeräte, Kleidung, Gegenstände aus Holz, Spielzeug, Fahrräder etc.). Die Kosten für Reparaturen beschränken sich auf freiwillige Beiträge. Beim letzten Repair Café legte übrigens auch Bürgermeister Hannes Primus, ein ausgewiesener Computer-Experte, mit Hand an.

Auch wieder im Repair Café mit dabei ist die „ErklärBar“: Die beiden HTL-Absolventen und Jungunternehmer Christian Berger und Konstantin Wiesenbauer von der HTL Wolfsberg stehen für alle Fragen zur digitalen Welt und dem Internet gerne zur Verfügung. Von Mitarbeitern des JUZ-Wolfsberg werden einfache Fahrradreparaturen durchgeführt, wie z.B. Reifen wechseln (Mantel selber mitbringen), Patschen flicken, Schaltung einstellen, oder Bremsen nachstellen.

mehr
Vizebürgermeisterin Dr. Lientscher appelliert: "Auch das Impfangebot der Hausärzte annehmen!"
01. October 2021

Angesichts der weiterhin hohen Zahl an Corona-Neuinfektionen und der niedrigen
Impfquote – nur 61 Prozent der Gesamtbevölkerung sind voll immunisiert - weist
Wolfsbergs Vizebürgermeisterin Dr. Michaela Lientscher darauf hin, dass sowohl
in der Stadtgemeinde als auch im Bezirk Wolfsberg zahlreiche Hausärzte Corona-
Impfungen anbieten. „Damit wird allen Personen eine einfache und
unbürokratische Möglichkeit angeboten, sich selbst und Angehörige vor
einer schweren Infektion zu schützen“, betont Lientscher.

Bei der Arztauswahl ist die Homepage der Ärztekammer für Kärnten hilfreich:
Unter www.aekktn.at/covid/impfungen gibt es eine Liste der niedergelassenen
ImpfärztInnen. Darin werden für den Bezirk Wolfsberg insgesamt 24 Ärzte und
Ärztinnen ausgewiesen, davon 14 in der Stadtgemeinde Wolfsberg.

„Mit der herannahenden kalten Jahreszeit und vermehrt Kontakten in
geschlossenen Räumen steigt die Gefahr einer Corona-Infektion erheblich“,
warnt Dr. Lientscher. „Der hohe Nutzen der Impfung ist vielfach medizinisch
belegt. Sie schützt vor einem schweren Krankheitsverlauf und hilft, die Pandemie
endgültig in den Griff zu kriegen, damit wir bald wieder einen Alltag haben, der
sich nicht mehr so häufig mit Covid-19 beschäftigen muss.“

mehr
Trinkwasser in ganz Wolfsberg wieder uneingeschränkt genießbar!
30. September 2021

In Wolfsberg ist ab sofort im gesamten Stadtgebiet die einwandfreie Versorgung mit Trink- und Nutzwasser wieder gewährleistet. Die am vergangenen Freitag verfügten Vorsichtsmaßnahmen für einzelne Gebiete sind aufgehoben und das Trinkwasser wieder uneingeschränkt genießbar.

mehr
Die neue Wolfsberg-APP CITIES ist online - Plattform für Bürger, Betriebe und Vereine
29. September 2021

Die neue Wolfsberger „CITIES“-APP ist online – und vereint viele nützliche Funktionen für Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Betriebe. Bürgermeister Hannes Primus: „Damit erhalten wir eine moderne, digitale Plattform mit vielen Vorteilen für alle Wolfsbergerinnen und Wolfsberger“!

Verfügbar ist die CITIES-APP zum Download auf Google Play und im APP Store.

Neben Gemeinde-Infos vereint die umfangreiche App verschiedene nützliche Funktionen für den Alltag und schafft zudem eine Online-Plattform für alle teilnehmenden Wolfsberger Betriebe, Vereine und öffentliche Einrichtungen.  So lassen sich über die APP viele Informationen zur Stadtgemeinde sowie zu den lokalen Vereinen, Verbänden und Betrieben schnell und kompakt abrufen. Neben alltagstauglichen Funktionen wie einem Informationskanal, einem Müll- und Veranstaltungskalender, Tourismusinfos sowie einem „elektronischen Briefkasten“ an die Stadtverwaltung ist unter anderem ein Bonussystem vorgesehen, das den lokalen und regionalen Einkauf attraktiver macht. „Die APP ist ein ideales Instrument für die Kommunikation der Bürgerinnen und Bürger mit der Stadtgemeinde und mit unseren Betrieben“, freut sich Bürgermeister Hannes Primus.

Über die Bonuswelt können Rabatte, Coupons, Angebote und Sammelpässe in Anspruch genommen werden. Das funktioniert ganz einfach: Mit jeder gescannten Rechnung teilnehmender Betriebe  sammeln Wolfsberger Kundinnen und Kunden digitale Bonuspunkte. Diese können wiederum bei ebendiesen Betrieben gegen spezielle Aktionen eingetauscht werden.

Auch ein Gewinnspiel gibt es zum Start der Wolfsberg APP: Unter allen Nutzern, die sich bis 31.10. mit „CITIES“ verbinden und einen Account erstellen, werden drei Einkaufsgutscheine der Wolfsberger Werbegemeinschaft im Wert von 300,-, 200,- und 100,- Euro verlost.

mehr
Trinkflaschen-Aktion für die 225 Wolfsberger "Taferlklassler"
28. September 2021

Dieses kleine, gesunde Geschenk hat schon Tradition: Anlässlich des Schulbeginns besuchte Vizebürgermeister Alexander Radl die Volksschulen der Stadtgemeinde Wolfsberg, um den 225 Schulanfängern den Start in einen neuen Lebensabschnitt mit einem kleinen Präsent der Stadtgemeinde zu verschönern. Mitgebracht hatte er für jede Schülerin und jeden Schüler eine Trinkflasche, welche auch leicht an der Schultasche befestigt werden kann.

Vizebürgermeister Radl: „Sport, Bewegung und die richtige Ernährung sind elementare Komponenten im Schulalltag. Die Stadtgemeinde möchte den Kindern eine Freude machen und sie zugleich zu motivieren, genug und regelmäßig zu trinken - keine gezuckerte Limonade sondern unser gutes Wolfsberger Wasser!“

Foto: Vizebürgermeister Alexander Radl in der Volksschule St. Marein.

mehr
Fortbildung für pflegende Angehörige startet am 6. Oktober
27. September 2021

Reges Interesse verzeichnete vor wenigen Tagen der Informationsabend zur Fortbildung für pflegende Angehörige im AIS-Center in Wolfsberg. Nach einer kurzen Einführung durch AIS-Geschäftsführer Gerhard Hofstätter ging Wolfsbergs Vizebürgermeisterin, die Ärztin Dr. Michaela Lientscher  in einem sehr persönlichen Impulsvortrag auf Entscheidungen im Alter ein. Im Anschluss daran wurden von den Trainerinnen und Trainern die Inhalte der jeweiligen Fortbildungsmodule vorgestellt.

Das Programm – eine Kooperation der AIS-Bildungsakademie mit der Stadtgemeinde Wolfsberg - umfasst sieben verschiedene Themen, die in jeweils 90 minütigen Informationseinheiten (immer von 18.30 bis 20 Uhr) einmal wöchentlich besprochen werden:

06.10.2021:
Ernährung bei pflegebedürftigen Angehörigen – was braucht mein Angehöriger?

12.10.2021:
Bewegen und Positionieren meines pflegebedürftigen Angehörigen
20.10.2021:
Hilfsmittelberatung für die Pflege daheim – was brauche ich, um meinen Angehörigen gut pflegen zu können?

02.11.2021:
Beschäftigungsmöglichkeiten und ein wertschätzender Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen

08.11.2021:
Rechtliche Grundlagen für pflegende Angehörige
18.11.2021:
Mit Herzenswärme die Themen Sterben und Tod enttabuisieren

25.11.2021 |
Hilfe ich kann nicht mehr! Wie man lernt, die eigene Belastbarkeit zu erkennen und Hilfsangebote anzunehmen

Der Kursbeitrag beträgt für die ersten 100 Anmeldungen 19,- Euro pro Person und Modul, für weitere Anmeldungen 29,- Euro je Person und Modul.

Die Kurse finden im im Seminarraum des AIS-Center in Wolfsberg Siebenbrünner Straße 1 (Ecke Packer Bundesstraße) statt. Informationen unter 04352-49199-300.

 

Am Foto v.r.  Gerhard Hofstätter (Geschäftsführer AIS pbw GmbH), Vizebürgermeisterin Dr. Michaela Lientscher,  Eveline Pobaschnig (Landeskoordinatorin für die Hospizbegleitung des Roten Kreuzes),
Ingrid Breithuber (AVS Wolfsberg), DGKP Brigitte Pekastnig (3. Vizepräsidentin des Roten Kreuz Kärnten), Mag. Sabine Battistata (Obfrau der Aktion Demenz Moosburg) und DGKP Michael Waldher (Leitung „pflege zu hause“ /Maierhofer) .

mehr
1.-3.10.: „Herbst in Wolfsberg“ mit Bauernmarkt, Gulasch-Wettkochen und Erntedank
24. September 2021

Nach einem Jahr Corona-bedingter Pause steht der Weiherplatz in der Wolfsberger Innenstadt heuer wieder ganz im Zeichen des vom Stadtmarketing koordinierten „Herbstes in Wolfsberg“.

Los geht es am Freitag, den 1. Oktober: Von 7.00 bis 12.00 Uhr gibt es am Bauernmarkt am Weiher die ganze Bandbreite heimischer landwirtschaftlicher Produkte: Frischfleisch, Geselchtes, Trockenwaren, Butter, Glundner, Topfen, Eier, Kärntner Nudel, Reindling, verschiedene Brotsorten, hausgemachte Mehlspeisen, Kleingebäck, verschiedene Honigsorten, Schnäpse, Kernöl, Obst- und Gemüse aus heimischen Anbau u.v.m. Ab 10.00 Uhr sorgt Live-Musik für ein stimmungsvolles Ambiente.

Am Samstag, den 2. Oktober heißt es von 9.00 bis 13.00 Uhr wieder Bühne frei für das traditionelle Kesselgulasch-Wettkochen. Wer einmal dabei war, lässt sich diesen Spaß nicht entgehen. An die 20 Gruppen  kochen mit diversen Geheimrezepten um das beste Gulasch.

Die Gaumen einer fachkundigen Jury werden entscheiden, welches Team zum Gulaschmeister gekürt wird. Anmeldungen von Gruppen, die am Wettkochen teilnehmen möchten, sind  noch  bis Donnerstag, 30. September, 16 Uhr, per email an stadtmarketing@wolfsberg.at möglich. Der Gesamterlös der Veranstaltung wird wieder einer caritativen Organisation zur Verfügung gestellt.

Für musikalische Untermalung wird unter anderem das Saualm-Duo sorgen.

Die jeweils geltenden Covid-19-Bestimmungen sind zu beachten!

 

Ebenfalls am Samstag, 2. Oktober, findet parallel dazu von 9.00 bis 13.00 der KuKuMa am Hohen Platz mit Musik eines Ensembles der Musikschule Wolfsberg („Contenders“)  statt.

 

Der Sonntag, 3. Oktober, steht dann im Zeichen des Wolfsberger Erntedankes mit Segnung der Erntegaben am Weiherplatz (10.00 Uhr) und anschließendem Festzug zur Mariensäule am Hohen Platz und Gottesdienst.

Foto: Auch ein Team der Feuerwehr ist traditionell beim Gulasch-Wettkochen mit dabei.

mehr
Neue WC-Anlage am Wolfsberger Skaterpark fertiggestellt
24. September 2021

Rasch hat die Stadtgemeinde auf die Belebung der Jugendszene am neuen Skaterplatz reagiert. Während der Sommermonate wurde auf der Fläche vor dem JUZ-Jugendzentrum eine WC- Anlage errichtet und damit ein großer Wunsch der Jugendlichen erfüllt. Die Kosten betrugen rund 55.000 Euro

Bisher konnten die jungen Sportler nur die Sanitärräume des Jugendzentrums benutzen, das nur am Nachmittag geöffnet ist und um 19 Uhr schließt. Das neue WC ist nun rund um die Uhr geöffnet. „Ich freue mich, dass damit eine gute Lösung für die Skater, die oft noch in den Abendstunden auf dem Platz sind, gefunden wurde”, so Vizebürgermeister Alexander Radl.

Das neue WC ist übrigens „vandalensicher” mit massiven Eingangstüren und Nirosta- Einbauteilen (wie in Asfinag- Raststätten) gestaltet. Alle wasserführenden Leitungen haben eine innenliegende Begleitheizung. Ein separierter Technikraum enthält alle Anschlüsse. Der Zugang ist 24 Stunden  rund um die Uhr möglich.

Foto: Vizebürgermeister Alexander Radl und JUZ-Leiter Gernot Brandstätter vor der neuen WC-Anlage.

mehr
Vorübergehende Einschränkung Trinkwasser-Genuss in Stadtbereichen von Wolfsberg
24. September 2021

Bei Wasserproben im Stadtbereich von Wolfsberg wurde heute, Freitag (24.9.) eine leichte bakterielle Kontaminierung festgestellt. Ursache dürfte eine Verunreinigung im Quellgebiet sein.

Betroffen sind folgende Gebiete:

Teile Siedlungsbereich St. Jakob und Priel bis Höhe OBI Baumarkt

(siehe rot umrandeter Bereich in beiliegender Planskizze)

mit insgesamt rund 200 Haushalten.

Die betroffene Bevölkerung wird gebeten, als Vorsichtsmaßnahme das Trinkwasser nur in abgekochtem Zustand (mind. 3 Minuten Siedetemperatur) zu verwenden.

Für die Zubereitung von Speisen, zum Zähneputzen und Geschirrwaschen ist ebenfalls abgekochtes Wasser bzw. Mineralwasser zu verwenden.

Alle verfügbaren Mitarbeiter arbeiten an einer raschen Beseitigung der Verunreinigung. Die nächsten labortechnischen Untersuchungsergebnisse sind für Donnerstag nächster Woche zu erwarten

Info-Telefon für die Bevölkerung: 0800 998820

mehr
Bis 29.10.: Herbstausstellung mit Bildern und Skulpturen Karl Schüßlers in der Stadtgalerie
23. September 2021

Dem bedeutendsten zeitgenössischen Künstler des Lavanttales, dem 2010 mit 70 Jahren verstorbenen Maler Karl Schüßler, widmet die Stadtgalerie Wolfsberg ihre diesjährige Herbstausstellung, die gestern, Mittwoch, vor zahlreichem Publikum eröffnet wurde.

„Die schöpferische Kraft stammt aus der Auseinandersetzung mit sich selbst“, heißt es in einer Werkbeschreibung Schüßlers. „Das erklärt auch den Titel der Ausstellung, in knappen Worten: „Ichpunkt“, so Vizebürgermeisterin Michaela Lientscher in ihren Eröffnungsworten, in denen sie auch die anwesenden Familie des Künstlers, Witwe Ruth Schüßler sowie Tochter Ruth und Sohn Aaron Schüßler begrüßte. Lientscher verwies auf die große Bedeutung Schüßlers für die Stadt Wolfsberg, welche sich an den zahlreichen Schüßler-Werken zeige, die im öffentlichen Raum Wolfsbergs zu sehen sind.

Daran anschließend stellte Bürgermeister Hannes Primus eine neue Broschüre vor, die vom Kulturamt gemeinsam mit Aaron Schüssler gestaltet wurde. Unter dem Titel „Karl Schüßler – KUNST WALK & BIKE wird ein Rundgang durch Wolfsberg skizziert, bei dem man nicht weniger als 17 Werken Schüßlers begegnet. Und weitere 13 Objekte sind per Fahrrad in der näheren Umgebung der Stadt zu erkunden!

Die Ausstellung, die unter Mithilfe der Familie Schüßler und von Michael Moser gestaltet wurde, zeigt Bilder und Skulpturen, darunter auch mehrere bisher unveröffentlichte Werke aus dem Nachlass des Künstlers.

Karl Schüßler „Ichpunkt.“ – bis 29. Oktober in der Stadtgalerie Wolfsberg am Minoritenplatz

Mittwoch –Freitag 10-12 Uhr und Donnerstag 14-17 Uhr.

Eintritt frei.

Foto von links: Bürgermeister Hannes Primus, Michael Moser, Witwe Ruth Schüßler, Tochter Ruth und Sohn Aaron Schüßler sowie Vizebürgermeisterin Michaela Lientscher.

 

Foto2: Aaron Schüßler vor einem Werk seines Vaters mit der Broschüre „KUNST WALK&BIKE“

 

Foto3: Stimmungsvolle Ausstellungseröffnung im Minoritenhof

mehr
Stadtgemeinde lädt am 25.9. zum Gesundheitstag ins KUSS
20. September 2021

Schon traditionell setzt die Stadtgemeinde Wolfsberg jährlich im September einen großen Gesundheits-Schwerpunkt. „Diesmal steht der Gesundheitstag wieder unter dem Motto „Lebensfreude“ und wird den Besuchern viele interessante Informationen bieten“, kündigt Vizebürgermeisterin und Gesundheitsreferentin Dr. Michaela Lientscher an. „Ich lade alle Wolfsbergerinnen und Wolfsberger herzlich ein, sich im KUSS ausführlich über aktuelle Gesundheitsthemen zu informieren“.

Der Gesundheitstag (Samstag,25.9.)  steht ab 9.00 ganz im Zeichen von Fachvorträgen hochkarätiger Medizin-Experten, darunter vom Klinikum Wolfsberg die Medizinische Direktorin Sonja-Maria Tesar („Volkskrankheit Migräne“, Beginn 9.30 Uhr), Primarius Thomas Roskaric („Schmerzen im Magen und Darm“, Beginn 11.15  Uhr) und Oberärztin  Vizebürgermeisterin Dr. Lientscher selbst mit dem Thema „Schmerz als Warnsignal – wann muss ich in die Notaufnahme?“ (12.30 Uhr).

Neben den Vorträgen  wartet auf die Besucher auch wieder die traditionelle „Gesundheitsstraße“ mit Blutdruck- und Blutzuckermessung, Hörtest, Sehtest, Gefäßmessung, Erste Hilfe Beratung und Defibrilator-Vorführungen.

Der Eintritt ist wie immer frei!

mehr
Tag des Denkmals am 26.9. mit freiem Museums-Eintritt
16. September 2021

Anlässlich des „Tag des Denkmales“ am Sonntag, den 26. September, lädt das Museum im Lavanthaus bei freiem Eintritt zu einem Tag der offenen Tür ein. Angeboten werden auch zwei kostenlose Führungen mit Prof. Walter Richter um 10.30 Und um 14.00 Uhr. Für die Teilnahme an einer der Führungen ist eine telefonische Anmeldung unter 04352 537-333 erforderlich.

Die Besucher erwartet an diesem Tag eine Entdeckungsreise durch den Kosmos Lavanttal! Kinder erleben eine spannende Rätselrallye durch das Haus, mit der die kleinen Besucher das Museum selbstständig erkunden können. Ebenso ist an diesem Tag die Sonderausstellung „WIRR:WAHR – Wie wir über Vernetzungen die Welt verstehen“ zu besichtigen.

Tag des Denkmals – Tag der offenen Tür

Sonntag, 26. September 2021

10:00 bis 17:00 Uhr

Museum im Lavanthaus (St. Michaeler Straße 2, 9400 Wolfsberg)

Freier Eintritt

 

mehr
Hundefreilaufzone ab Montag, 20.9., vorübergehend gesperrt
16. September 2021

Die  Hundefreilaufzone an der Schleifenstraße wird ab Montag, den 20. September, aufgrund von Bauarbeiten an der Umzäunung vorübergehend geschlossen. Die Sperre wird voraussichtlich eine Woche dauern. Die Stadtgemeinde Wolfsberg bittet alle HundebesitzerInnen um Verständnis.

mehr
Klima-Energie-Preis 2022 für Schulklassen: Jetzt mitmachen!
14. September 2021

Nach dem großen Erfolg des Vorjahrs lädt die Stadtgemeinde Wolfsberg heuer wieder alle Schulklassen aus den Volksschulen, Mittelschulen sowie der Gymnasium-Unterstufe dazu ein, mit neuen Ideen zum Umweltschutz am Klima-Energiepreis 2022 teilzunehmen. Teilnahmeberechtigt sind nur gesamte Klassenarbeiten, Einzelprojekte können nicht eingereicht werden.

„Bewusstseinsbildung für den Umwelt- und Naturschutz beginnt schon bei den Jüngsten. Im Vorjahr gab es sehr interessante Vorschläge zu Umweltschutz und Energie. Auch heuer wollen wir mit dem Preis die Kinder und Jugendlichen dazu motivieren, ihren Ideenreichtum einzubringen, erklärt Umwelt-Stadtrat Jürgen Jöbstl.

Prämiert werden Projektideen zu einem der folgenden Themen: Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Luftreinhaltung, Klimaschutz, Umwelt- und Naturschutz, Verkehr und neue Mobilitätsdienstleistungen. Die Vorschläge sind bis spätestens 4. Februar 2022 einzureichen Die Preisträger erhalten 500, 300, und 200 Euro für die Klassenkasse.

Hier gehts zum Einreichungsformular:

mehr
„ICHPUNKT.“ Ausstellung Karl Schüßler Ab 22.9. in der Stadtgalerie am Minoritenplatz
14. September 2021

Dem vor nunmehr über 10 Jahren verstorbenen Wolfsberger Künstler Karl Schüßler, widmet die Stadtgalerie in Wolfsberg unter dem Titel „Ichpunkt.“ ihre Herbstausstellung, die mit einer Vernissage am Mittwoch, dem 22. September um 19 Uhr eröffnet wird.

Unternehmer und Vollblutkünstler Karl Schüßler hat zu Lebzeiten und darüber hinaus die Kunstszene des Lavanttals maßgeblich geprägt und in seinem Sog ist eine lebendige, umtriebige und produktive Riege heimischer Künstler erstanden. Diesem Faktum Rechnung tragend widmet die Stadtgalerie Karl Schüssler vom 22.September bis 29.Oktober diesen Jahres eine eindrucksvolle Werkschau.

Unter Mitarbeit der Familie Schüßler spannt sich ein abwechslungsreicher Bogen durch die verschiedenen Schaffensphasen des Ausnahmekünstlers, wobei neben Bildern in verschiedenen Ausführungstechniken natürlich auch das Skulpturenwerk Schüßlers eindrucksvolle Berücksichtigung erfährt.

Da Ausstellungen von Werken Schüßlers in den letzten Jahren recht rar gesät waren, erwarten die Verantwortlichen regen Zuspruch des kunstaffinen Publikums auch über das Lavanttal hinaus, nachdem Karl Schüßler auch österreichweit und international bekannt und aktiv war. Der Träger des Ehrenringes der Stadt Wolfsberg begeistert mit seinem Werk auch über sein Ableben hinaus und neben zahlreichen Kunstbegeisterten, sind zu diesem Termin natürlich auch die Repräsentanten der Stadt und des Landes Kärnten zu erwarten.

 

„Ichpunkt.“ Karl Schüßler - Stadtgalerie am Minoritenplatz 1, 9400 Wolfsberg
Eröffnung: Mittwoch, 22. September, 19 Uhr. Ausstellungsdauer: 23. September – 29. Oktober 2021
Mittwoch-Freitag 10-12 Uhr und Donnerstag 14-17 Uhr │ Eintritt frei

 

mehr
Fortbildung für pflegende Angehörige: Infoabend am 23. September
14. September 2021

Die Pflege von Angehörigen erfordert nicht nur Zeit und Geduld, sondern bringt die Betreuungsperson oft an die Grenze der Belastbarkeit. Die AIS Bildungsakademie in Wolfsberg (Packer Straße/Siebenbrünner Straße) hat ein Fortbildungsprogramm gestaltet, das auf Initiative von Vizebürgermeisterin Dr. Michaela Lientscher in Kooperation mit der Stadtgemeinde Wolfsberg allen Interessierten angeboten wird.

Vorgestellt wird das Programm mit einem kostenlosen öffentlichen Informationsabend am Donnerstag, den 23. September um 18:00 Uhr im Seminarraum des AIS-Center in Wolfsberg Siebenbrünner Straße 1 (Ecke Packer Bundesstraße).

Das Programm besteht aus sieben Modulen zu je 90 Minuten (jeweils von 18.30 bis 20 Uhr) die im Wochenabstand angeboten werden:

  • Ernährung bei pflegebedürftigen Personen – was benötigt mein Angehöriger? (6.10.)
  • Bewegen und Positionieren meines pflegebedürftigen Angehörigen (12.10.)
  • Hilfsmittelberatung für die Pflege daheim – was brauche ich, um meinen Angehörigen zu Hause pflegen zu können? (20.10.)
  • Beschäftigungsmöglichkeiten und ein wertschätzender Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen (2.11.)
  • Rechtliche Grundlagen für pflegende Angehörige (8.11.)
  • Mit Herzenswärme die Themen Sterben und Tod enttabuisieren (18.11.)
  • Hilfe, ich kann nicht mehr! Wie man lernt, die eigene Belastbarkeit zu erkennen und Hilfsangebote anzunehmen (25.11.)
  • Der Kursbeitrag beträgt für die ersten 100 Anmeldungen 19,- Euro pro Person und Modul, für weitere Anmeldungen 29,- Euro je Person und Modul.

INFORMATIONEN UNTER:

 

Am Foto Mitte Vizebürgermeisterin Dr. Michaela Lientscher mit AIS Geschäftsführer Gerhard Hofstätter und der pädagogischen Leiterin MA Viktoria Kirschner.

mehr
"WIRR:WAHR" -Thema Vernetzung in neuer Sonderausstellung im Museum im Lavanthaus
10. September 2021

Dem großen Thema „Vernetzung in unserer modernen Welt“ widmet sich das Museum im Lavanthaus in seiner neuen Sonderausstellung, die bis 4. März 2022 zu sehen ist.

Die Ausstellung macht deutlich, dass sich alles, was auf der Welt passiert, auf Wechselwirkungen von Teilchen und Molekülen, aber auch von Menschen zurückführen lässt. So bilden sich Netzwerke, die auf den ersten Blick verwirrend erscheinen. Ziel der Präsentation im Museum im Lavanthaus ist es aufzuzeigen, wie wir diese Netzwerke verstehen und damit unserer Welt entschlüsseln können.

Die Ausstellung mit dem Titel „WIRR:WAHR“ kombiniert die Arbeiten aus zwei vormaligen Ausstellungen des Wissenschaftskollektivs BIOTOP*, das sich der fachübergreifenden Erforschung wissenschaftlicher Themen widmet. Gründer ist der Villacher Systembiologe Lukas Hutter, der unter anderem an der Universität Oxford studiert hat.

Foto: Vizebürgermeisterin Michael Lientscher mit dem Museums-Team Christine Ragger und Daniel Strassnig.

Ausstellung WIRR:WAHR - Über Vernetzung die Welt verstehen.

MUSEUM IM LAVANTHAUS

BIS 4. MÄRZ 2022

Museum im Lavanthaus

St. Michaeler Straße 2, 9400 Wolfsberg

04352 537 333 | museum@wolfsberg.at

facebook.com/MuseumImLavanthaus

www.museum-lavanthaus.at

Öffnungszeiten: Sommersaison:
Mai – Oktober

Mi-So 10-17 Uhr
An Montagen & Dienstagen geschlossen

Wintersaison:
November –  April

Mi-Sa 10-16 Uhr
An Montagen, Dienstagen und Feiertagen geschlossen

mehr
Staffel-Wandertag der Wolfsberger Soroptimistinnen
10. September 2021

Zu einem Wandertag auf die Koralpe mit Start vor dem Rathaus lud heute der Soroptimist Club Lavant/Wolfsberg mit Obfrau Eveline Swersina-Steinkellner im Rahmen des Jubiläums „100 Jahre Soroptimist International“ ein. Das Jubiläum wird unter dem Motto „Road to Equality“ mit einer 100tägigen Staffel-Wanderung quer durch Österreich gefeiert, wobei von Gemeinde zu Gemeinde eine Übergabe stattfindet. Morgen, Samstag, wird das gestern von Völkermarkt erhaltene „Feuer“ auf der Weinebene an den Club Deutschlandsberg weitergereicht.

Foto: Die Wolfsberger Soroptimistinnen vor dem Rathaus mit Stadtrat Josef Steinkellner und drei Jungfußballern des WAC, die sich der Wanderung anschlossen.

mehr
Mobile Ausstellung "CarinthiJA" gastiert vom 11. bis 19. 9. 2021 in Wolfsberg
31. August 2021

Im Vorjahr wurde die Ausstellung „CarinthiJA  2020“  anlässlich 100 Jahre Volksabstimmung bei ihrer Tour durch die Bezirksstädte Corona-bedingt unterbrochen. Nun wird das Programm in Wolfsberg fortgesetzt: Die mobile Wanderausstellung „CarinthiJA 2020 – ein Land in Zeitreisen und Perspektiven“ gastiert mit der Ausstellungsplattform von 11. bis 19. September 2021am Bleiweißplatz.

Die Mobile Ausstellung mit ihrer markanten Holzarchitektur gibt einen interaktiven Einblick in die bewegte Vergangenheit. Im Dialog mit den Betrachtern unternimmt die Ausstellung ausgehend von den Kernereignissen 1918 bis 1920 eine Zeitreise über 100 Jahre Kärntner Geschichte und gibt auch Ausblick auf Kärntens künftige Entwicklung. Gegenwart und Zukunft werden in Form von speziellen Vermittlungsebenen und dem Begleitprogramm erlebbar und sollen die Besucherinnen und Besucher nicht nur an Vergangenes erinnern, sondern auch die Themen der Gegenwart und Zukunft vermitteln.

ZEITREISEN /

PERSPEKTIVEN

Mobile Ausstellung in den Kärntner Regionen

11.9. - 19.9.2021 WOLFSBERG, Bleiweiß-Platz

ÖFFNUNGSZEITEN: Mo–So: 9–17 Uhr; Do: 9–20 Uhr

 

mehr
Zeichen für Nachhaltigkeit - Aktion "Wolfsberg repariert" gestartet
30. August 2021

Der große Erfolg der regelmäßig stattfindenden Repair-Cafés zeigt den immer stärkeren Trend zu „Reparieren statt Wegwerfen“. Jetzt geht die Stadtgemeinde Wolfsberg einen neuen Schritt zu mehr Nachhaltigkeit und führt unter dem Titel „Wolfsberg repariert“ eine Online-Plattform ein, auf der sich alle Wolfsberger Betriebe registrieren können, die Reparaturen von Gebrauchsgütern anbieten. „Mit der Aktion wollen wir ein Zeichen dafür setzen, dass es sich lohnt, defekte Gegenstände zur Reparatur zu bringen und dass in Wolfsberg dafür ausgezeichnete Fachbetriebe zur Verfügung stehen“, erklärt Bürgermeister Hannes Primus. „Den Kunden wird mit der Plattform das Finden des passenden Reparaturbetriebes wesentlich erleichtert.“

Die Liste der teilnehmenden Betriebe ist auf der Homepage www.wolfsberg.at abrufbar. Bisher haben sich mehr als ein Dutzend Unternehmen für die Teilnahme registriert, darunter Vertreter nahezu aller gängigen Branchen, vom Elektrofachhandel über Glaserei bis zu Schneiderei, Computer, Schlüsseldienst bis zu Uhren/Juwelen. Jeder teilnehmende Betrieb erhält einen Aufkleber für seine Eingangstür mit dem Hinweis „Wir reparieren – Ihr Wolfsberger Fachbetrieb“.

 

PS: Wer sein Gerät noch bis Jahresende zur Reparatur bringt kann überdies von einer Aktion des Landes Kärnten mit der Wirtschaftskammer profitieren: Dabei geht es um die Reparatur von Haushalts-Elektrogeräten, für die  pro Haushalt und Jahr ein Antrag zur Rückerstattung von 50 Prozent der Brutto-Reparaturkosten (bis zu 100 Euro) gestellt werden kann. Die Förderung kann von jedem Privathaushalt über ein Online-Formular des Landes Kärnten (https://portal.ktn.gv.at/Forms/AFS/UW80) beantragt werden.

 

 

 

„Wolfsberg repariert“
WIR MACHEN MIT!

Name

Adresse

Tel.

E-Mail

Website

Uhren, Schmuck,…

Juwelier Waschier - Diadoropartner

 

 

Hoher Platz 22, A-9400 Wolfsberg

 

+434352 2503

shop@waschier.at

www.juwelier-waschier.at

Goldschmied Primus

Sporergasse 13

9400 Wolfsberg

+434352 51312

office@primus-trendline.at

www.goldschmied-primus.at

Goldschmied Kienzl

Inhaber: Goldschmiedemeister

 

Mst. M. Sonja Pietschnig-Dohr

Johann- Offner-Straße 16

9400 Wolfsberg

+434352 4890

office@gold-kienzl.at

www.gold-kienzl.at

Juwelier Roth OG

Hoher Platz 21

9400 Wolfsberg

+434352 30103

office@uhrenroth.at

www.uhrenroth.at


Goldschmiede Wiedl

 

Allgäu 2

9400 Wolfsberg

 

+4352 36506

kirstin.wiedl@gmx.at

 

Musik