Wolfsberg rüstet alle Gemeinde-LKW mit Abbiege-Assistenten aus
22. March 2019

Die Stadtgemeinde Wolfsberg wird ihre LKW so rasch wie möglich mit sogenannten Abbiege-Assistenten („Tote-Winkel-Kameras“) ausrüsten um allfälligen Gefahrensituationen beim Rechtsabbiegen vorzubeugen.

Für den Testbetrieb wurde bereits eine Kamera bestellt, die nächste Woche installiert wird. Bei ordnungsgemäßer Funktion werden alle zwölf LKW der Stadtgemeinde und Wolfsberger Stadtwerke unverzüglich damit ausgerüstet. Auch wird ein neu bestellter LKW der Firma MAN bei Auslieferung in ca. zwei Monaten bereits werksseitig mit der Kamera ausgestattet sein. Die Anschaffungskosten für das getestete Kamera-Modell betragen pro Stück ca. 1200 Euro. Der Einbau erfolgt durch Gemeindepersonal.

„Wenn der Testbetrieb funktioniert, können wir sehr schnell einen enormen Gewinn an Sicherheit erzielen“, betont Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz. „Für die Stadtgemeinde Wolfsberg ist es eine Selbstverständlichkeit, unverzüglich alle Maßnahmen zur Beseitigung von Gefahrenpotenzial zu ergreifen.“

Die Überwachung des toten Winkels erfolgt durch eine Seitenkamera, die ständig die Beifahrerseite des Fahrzeuges überwacht. Befindet sich bei Bedienung des rechten Blinkers eine Person im Gefahrenbereich, so schaltet die Kamera auf ein rotes Warnlicht und gibt ein akustisches Warnsignal. Hält sich keine Person im Gefahrenbereich auf, leuchtet die Kontroll-Lampe grün.

Foto: Die Bauhofmitarbeiter Manuel Hassler, Andreas Leopold, Jürgen Dobernig und Roland Kainz mit zwei LKW der Gemeindeflotte.