Wolfsberg startet erstes Glasfasernetz für Haushalte
05. April 2019

Dank der Wolfsberger Stadtwerke beginnt in Wolfsberg eine neue Internet-Ära: Für Haushalte im Ortsteil St. Michael werden ab 1. Mai die ersten Glasfaser-Breitbandanschlüsse mit Geschwindigkeiten bis zu 100 Mbit/sec und mehr möglich. Das Projekt wird von der Breitbandinitiative des Landes Kärnten gefördert.

Ideale Voraussetzung für „Schnelles Internet“, also Datenübermittlung in hoher Bandbreite für Videos, TV etc., ist die Anbindung an ein Glasfasernetz, das  hohe Übertragungsgeschwindigkeiten und stabilen Datenverkehr bietet.  

Derartige Glasfaser-Anschlüsse - und zwar bis in das jeweilige Objekt oder die entsprechende Wohnung (FTTH =„fibre to the home“) - setzen die Wolfsberger Stadtwerke jetzt in St. Michael für rund 220 Haushalte um. Ab 1. Mai können in der sogenannten „Sajovitzsiedlung“, wo im Zuge der Gesamterneuerung des Kanal- und Wasserleitungsnetzes auch Glasfaser mitverlegt wurde, entsprechende Anschlüsse angeboten werden.

 „Wir freuen uns, dass in Wolfsberg ein erster Startschuss für die Versorgung von Haushalten und Unternehmen mit modernster Glasfaser-Technologie erfolgt ist“, betont Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz. „Schrittweise wollen wir mit den Wolfsberger Stadtwerken diese Dienste auf weitere Stadtbereiche ausdehnen.“

Die Kosten des aktuellen Projektes einschließlich Masterplan liegen bei rund 200.000 Euro. Das Land Kärnten steuerte im Rahmen der Breitbandinitiative eine Förderung in Höhe von 75.000 Euro bei. LHStvin Dr Gaby Schaunig: „Die Breitbandstrategie des Landes ist ganz klar auf Glasfaser angelegt, weil diese Technologie nach oben skalierbar ist. Ziel ist die komplette Erschließung Kärntens mit Glasfaser. Das Wolfsberger Projekt ist ein Vorbild dafür, wie man in intensiver Zusammenarbeit mit mehreren Partnern nach umfassenden Planungsarbeiten in die konkrete Umsetzung kommt.“                                                                   

 „Provider“, also Vertragspartner für die Kunden, ist die Firma LavNet, ein gemeinsames Unternehmen der Wolfsberger Stadtwerke und der Stadtwerke Judenburg. Das Basispaket für Internet (30Mb/sec) einschließlich Kabel-TV mit rund 150 Fernsehkanälen gibt es bereits um € 29,90 monatlich. Bis 30. Juni wird keine Anschlussgebühr verrechnet!

„Unsere Vision ist es, in Wolfsberg ein ähnliches Glasfasernetz aufzubauen, wie es schon für Wasser und Kanal besteht“, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Dieter Rabensteiner. „Überall dort, wo wir Leitungsarbeiten erledigen, wird die Möglichkeit für Glasfaser geprüft und wenn eine kritische Dichte vorhanden ist wird diese auch verlegt.“  

Mit der planmäßigen Umsetzung dieser Vorhaben, so Bürgermeister Schlagholz, würden ab 2020 bereits über 10 Prozent der Wolfsberger Haushalte mit Breitband versorgt werden können.

Foto1 von links: Manfred Wehr (Stadtwerke Judenburg AG), Dieter Rabensteiner (Wolfsberger Stadtwerke), Karl Heinz Smole (Beiratsvors. Stadtwerke), Bgm Hans-Peter Schlagholz, LHSTvin Gaby Schaunig, Breitband-Koordinator Land Kärnten, Peter Schark , Geschäftsführer Lavnet, Dietmar Leitner.

Foto 2 Vor der Glasfaser Verteilstation in der Sajovitzsiedlung, v.l.:, Breitband-Koordinator Land Kärnten, Peter Schark, Manfred Wehr (Stadtwerke Judenburg AG), Dieter Rabensteiner (Wolfsberger Stadtwerke), Karl Heinz Smole (Beiratsvors. Stadtwerke), Geschäftsführer Lavnet, Dietmar Leitner.