Wettbewerb: 1. Öko-Wartehaus in Wolfsberg präsentiert
27. February 2020

Aus einem Wettbewerb unter Lavanttaler Schulen zur Gestaltung eines innovativen Wartehauses für den öffentlichen Verkehr ging die 8b Klasse des Stiftgymnasiums St. Paul als Sieger hervor.  Das Projekt wurde gemeinsam mit der Firma Lavanttaler Holzbau realisiert und gestern, Mittwoch, im Beisein von Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz an der Haltestelle Feldweg (Neudau) der Öffentlichkeit vorgestellt.

Ausgeschrieben wurde der Wettbewerb von der Initiative KLAR (Klimawandel Anpassungsregion)/Klimaparadies Lavanttal. „Ausgangspunkt war dabei die Hitze als greifbarste Auswirkung des Klimawandels“, so Stephan Stückler von KLAR. „ Besonders im Sommer ist dabei an Bushaltestellen mit fehlender Überdachung und fehlenden Schattenplätzen die Belastung für wartende Fahrgäste besonders groß.“ Das Konzept des überdachten Öko-Wartehauses ist dagegen durch seine Bauweise aus Holz besonders gesundheits- und umweltfreundlich.

Innerhalb der Klasse wurde das Projekt von Anna Rebernig und Fabian Maier koordiniert. Von Lehrerseite nahmen Christian Taudes und Michael König an der Präsentation teil. Als Partner der Wirtschaft konnte die Kärntner Sparkasse für den Wettbewerb gewonnen werden. Das Siegerprojekt wurde mit insgesamt 800 Euro prämiert, ein Betrag der in die Kasse für die Maturareise wanderte.

Foto: Übergabe des Öko-Wartehäuschens durch SchülerInnen und Lehrer des Stiftsgymnasiums St. Paul. Mit Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz, Vzbgm. Ewald Mauritsch, dem Leiter der Wolfsberger Umweltabteilung, Günther Rampitsch, Stephan Stückler, Gemeinderätin Waltraud Beranek, Gemeinderätin Karin Forsthuber (St. Andrä), Sponsorvertreter Stefan Semmelrock sowie Karlheinz Hasenbichler und Manuel Plösch vom Lavanttaler Holzbau.