Stadtgalerie ab 2. August: 100 Jahre Kärntner Volksabstimmung
22. July 2020

Zum Jubiläum „100 Jahre Kärntner Volksabstimmung“ laden der Kärntner Abwehrkämpferbund und die Stadtgemeinde Wolfsberg zu einer Sonderausstellung in die Stadtgalerie am Minoritenplatz ein. Die Ausstellung läuft von 2. August bis 17. Oktober, und ist bei freiem Eintritt täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Die Jahre 1918 - 1920 waren von großer Dramatik erfüllt. Das Gebiet südlich der Drau wurde durch die SHS-Truppen besetzt, dazu die Stadt Völkermarkt samt Umgebung und das untere Lavanttal bis St. Paul. Die deutschen Bürgermeister und Schulleiter wurden abberufen und der Laibacher Verwaltung unterstellt. Deutsche Schulen, Zeitungen, Gesangsvereine, wurden verboten und das Standrecht eingeführt.

Dramatisches Geschehen auf Kärntner Boden also - und genauso auf dem internationalen Parkett der Pariser Friedenskonferenz, wo im Frühling und Sommer 1919 das Thema Kärntner Grenze auf der Tagesordnung stand. Für die Kärntner ging es um ihre Heimat, den alliierten Friedensmächten war es in den Augen mancher Beobachter ein Schachspiel. Wenn da nicht die Amerikaner und ihr Präsident Woodrow Wilson gewesen wären, die aufgrund der Augenzeugenberichte von US-Experten („Miles - Mission“) zu vehementen Fürsprechern der Volksabstimmungslösung wurden, hätte es in Kärnten nie ein Selbstbestimmungsrecht der Völker in Form einer Volksabstimmung gegeben.

1918, 1919 und 1920 sind Schlüsseljahre zum Verständnis unseres Landes. Keine andere Periode offenbart besser die Kärntner Identität.

Bei der unter interalliierter Aufsicht durchgeführten Abstimmung am 10. Oktober 1920 wurden gesamt 37.304 Stimmen abgegeben, 22.025 Stimmen, dh. 59,04 %, entfielen auf die Beibehaltung der Landeseinheit und dem Verbleib bei Österreich. Die außerordentlich hohe Wahlbeteiligung betrug 95,8%.

Bei dieser Sonderausstellung werden originale Dokumente, Propagandamaterial, Zeitungen, Briefmarken, Auszeichnungen, Landkarten, eine originale Abstimmungsurne und auch der Staatsvertrag von Saint Germain vom 19. September 1919 aus der privaten Sammlung von Josef und Sonja Dohr ausgestellt.

Foto: Josef Dohr mit Ehefrau Sonja Pietschnig-Dohr

Auskünfte zur Ausstellung: Josef Dohr (Kärntner Abwehrkämpferbund) Tel.Nr. 0664 8263174