Weitere Meilensteine für den Hochwasserschutz
23. Juni 2018

Im Zeichen der Einstimmigkeit verlief die gestrige Sitzung des Wolfsberger Gemeinderates. Im Mittelpunkt standen dabei die Beauftragung und Finanzierung von großen Hochwasserschutz-Projekten, die Anmietung von drei „Defibrillatoren“ für den Stadtbereich und neue Richtlinien zur Förderung der Bienenzucht.

Das bedeutende – und kostenintensive – Thema Hochwasserschutz bildete gestern einmal mehr den Schwerpunkt in der Sitzung des Wolfsberger Gemeinderates. Neben den bereits laufenden Maßnahmen im Bereich Kleiner Weißenbach und Pailbach wird jetzt das Projekt Auenbach in Angriff genommen: Einstimmig erfolgte die Vergabe der Baumeisterarbeiten mit einem Volumen von rund 1,9 Millionen Euro, wovon die Stadtgemeinde Wolfsberg anteilig 26 Prozent der Kosten zu tragen hat. Davon sind heuer rund 330.00 Euro und im nächsten Jahr 115.00 Euro veranschlagt.

Der Startschuss erfolgte auch für das Projekt „Hochwasserschutz Schossbach“ in der Oberen Stadt: Für die Schutzmaßnahmen auf einer Strecke von 1.400 Metern müssen rund 2,5 Millionen Euro aufgewendet werden, wovon die Gemeinde wiederum 26 Prozent übernimmt (Bundesmittel: 57 Prozent, Landesbeitrag: 17 Prozent). Bereits heuer wird mit dem „Vorprojekt“ mit Kosten von 53.000 Euro begonnen.

Einstimmig  gefasst wurde auch der Beschluss zur Anmietung von drei Defibrillatoren („Defis“) für unmittelbar lebenserhaltende Maßnahmen in Notfällen. Geplant ist die Aufstellung mit Standsäulen im Bereich des Schulzentrums und des Bahnhofes, ein weiterer „Defi“ soll mittels Wandmontage an der Alten Post (Hoher Platz) angebracht werden. Die Geräte werden zunächst für 5 Jahre um einen Gesamtbetrag von 12.816 Euro angemietet.

Eine kleine, aber doch wichtige Maßnahme stellt der Beschluss von Förderrichtlinien zur Bienenhaltung dar. Die Förderung geht an die vier Wolfsberger Bienenzuchtvereine, wobei die Förderhöhe von der Mitgliederanzahl und der Anzahl der jeweiligen Bienenvölker abhängt.