WOLFSBERG REVISITED - Ausstellung mit vielen Ideen zur Stadtentwicklung
03. February 2020

Ein Semester lang widmeten sich 15 Studentinnen und Studenten des Institutes für Städtebau der Technischen Universität Graz im Rahmen ihres Master Studios dem Projekt „Wolfsberg revisited“. Ziel dabei war es, Strategien und Konzepte für die Belebung des öffentlichen Raumes und das Zentrum von Wolfsberg zu entwickeln.

Die Ergebnisse des Projektes unter der  Leitung von Univ.-Prof. Aglaée Degros und Univ.-Assistentin Sabine Bauer wurden vergangene Woche in der Stadtwerkstatt im Rahmen einer Ausstellungseröffnung präsentiert und sind noch in Form von Schautafeln bis 12. Februar in der Stadtwerkstadt und in den Schaufenstern dreier ausgewählter Leerstände (Johann Offner Straße 3, Bamberger Straße 3 und Hermann Fischer Straße 1 / ehem. Forumgebäude) zu sehen.

Die Arbeiten sind in drei Schwerpunkte gegliedert: „Das Fahrrad“, „Städtische Infrastruktur“ und „Leerstände“ und bieten in verschiedenen Teilprojekten zukunftsorientierte Lösungen an. So geht es etwa um Ideen für bessere Fahrradverbindungen zwischen Zentrum und Stadträndern, Neugestaltung des öffentlichen Raumes (z.b. Rindermarkt) und Neunutzung von Leerständen, z.B. durch Wohnungen oder kleine Kommunikationszentren.

Anlässlich der Ausstellungseröffnung bedankte sich Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz bei den Studierenden und ihren Betreuern für die wertvollen Impulse und betonte die Bedeutung derartiger Studien für die die nachhaltige Belebung der Innenstadt. Institutsleiterin Univ.-Prof. Degros verwies auf die Erstellung eines Handbuches mit den wichtigsten Ergebnissen des Projektes und konkreten Handlungsempfehlungen für die Stadtentwicklung.

Foto: Bei der Ausstellungeröffnung in der Stadtwerkstatt, von links: Univ.-Prof. Aglaée Degros, Architekt Johannes Wohofsky, Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz und Univ.-Assistentin Sabine Bauer.